Zirkus Mirandus / Cassie Beasley


Titel: Zirkus Mirandus
Autor: Cassie Beasley
Sprecher: Julian Greis
Verlag: Beltz
ISBN: 978-3-945709-39-9
Laufzeit: 300 Minuten
Meine Meinung:
Kurzbeschreibung
Micahs Großvater Ephraim hat Micah über all die Jahre hinweg wundervolle Geschichten vom magischen Zirkus Mirandus erzählt, den er in seiner Kindheit besuchte. Doch nun liegt sein Großvater im Sterben und Micahs griesgrämige Tante Gertrudi kümmert sich nun um die beiden. Alle Magie scheint verschwunden bis Ephraim Micah ein Geheimnis erzählt. Den Zirkus Mirandus gibt es tatsächlich und der Lichtkrümmer schuldet Ephraim ein Wunder!
Micah macht sich auf die Suche nach dem Zirkus und dem Lichtkrümmer, von dem er glaubt, dass dieser seinen Großvater retten kann.

Eindruck
Auf spannende und magische Weise erzählt Cassie Beasley die Geschichte von Micah und seinem Großvater, die sich beide sehr lieben und ihre Faszination für Magie und Abenteuer teilen.
Als Ephraim im Sterben liegt und die strenge und verbitterte Großtante einzieht, kommen auf Micah harte Zeiten zu.
Doch er glaubt an die Magie und macht sich so auf die Suche nach dem Zirkus Mirandus.
Dabei erlebt er nicht nur ein spannendes Abenteuer, sondern findet auch Freunde und ein Wunder, mit dem er nicht gerechnet hat.
Sehr behutsam führt Cassie Beasley an die Themen Tod und Trauer heran und verpackt sie geschickt in eine wunderschöne zauberhafte Geschichte voller magischer Wesen, lachenden Kindern und hoffnungsvollen Träumen.
Dank der bildhaften Sprache fiel es unheimlich leicht, mich auf die Geschichte einzulassen und mir die Umgebung in meiner Fantasie vorzustellen.
Da Micah seinen eigenen Kopf hat und recht willensstark ist, wird die Handlung auch immer wieder mal spannend und dank seiner Freundin auch sehr unterhaltsam.
Nur das Ende selbst hat mir persönlich nicht gefallen. Nicht, weil es für mich vorhersehbar war, aber ich hätte mir einfach eine andere Auflösung der Geschichte gewünscht, zumal eine bestimmte Person mir damit zu blass wegkam.

Figuren
An sich sind die Figuren sehr detailliert und liebevoll beschrieben bis auf Micahs Großtante.
Ihr Hintergrund erschien mir im Gegensatz zu den Figuren etwas zu blass obwohl sich recht lautstark in dieser Geschichte vorkam.
Micah fand ich als Protagonist sehr authentisch. Er ist ein kleiner mutiger Junge, der einen eigenen Kopf hat und sehr willensstark ist. Vor allem aber liebt er seinen Großvater abgöttisch und deswegen nimmt man ihm auch seine Entschlossenheit und den unerschütterlichen Glauben an ein Wunder auch ab.
Auch der Großvater ist sehr liebevoll beschrieben, und wenn er seine Geschichten erzählt, kann man nicht anders, man muss einfach zuhören und lächeln.

Sprecher
Julian Greis liest diese Geschichte sehr einfühlsam vor und versteht es, seine Stimme der jeweiligen Situation anzupassen. Von streng bis wütend, von erstaunt bis verzückt – er verkörpert diese Geschichte sehr lebhaft und reißt den Zuhörer mit.

Fazit
„Zirkus Mirandus“ ist ein magisches Abenteuer für Jung und Alt, das davon erzählt, nie die Hoffnung aufzugeben und das Wunder manchmal ganz anders sind als erwartet, es sich aber dennoch lohnt, an sie zu glauben.

2 Kommentare zu “Zirkus Mirandus / Cassie Beasley

  1. Eine schöne Rezension! Das Buch liegt auch noch auf meinem SUB und ich bin gespannt, was ich vom Ende halten werde. Aber es klingt einfach inhaltlich so toll und Zirkus ist ja auch ein tolles Thema.

    Liebe Grüße,
    Katja 🙂

    • Hallo Katja,
      dankeschön! 🙂
      Magst du mir kurz Bescheid geben wenn Du es durch hast, wie dir das Ende gefiel?
      Viel Spaß beim lesen!
      Liebe Grüße
      Ela

Kommentar verfassen