Zersplittert / Teri Terry

GelesenganzkleinTitel: Zersplittert

Autor: Teri Terry

Verlag: Coppenrath

ISBN: 978-3649611844

Meine Gesamtwertung: 4/5

Meine Meinung:
Da es sich hier um die Fortsetzung von „Gelöscht“ handelt, kann diese Rezension Inhalte aus dem ersten Band verraten.
Endlich geht es weiter mit Kyla. Nachdem sie im ersten Band „geslated“ wurde und dieses wohl nicht ganz so gelungen ist, stellte sich dem Leser und vor allem auch der Protagonistin die Frage, wer ist Kyla wirklich und vor allem, warum wurden ihre Erinnerungen gelöscht.
Somit ist es nur logisch das der zweite Band sich vor allem mit der Frage um Kylas Vergangenheit und ihre Erinnerungen daran beschäftigt aber eben auch andere offene Fragen etwas aufgeklärt werden.
Ich hab mich sehr gefreut das endlich auch Kylas Mutter etwas mehr Raum bekam und die eine oder andere Vermutung meinerseits, sich bestätigte. Auch einige Rätsel um die Ärztin konnten etwas aufgeklärt werden und machten diese Fortsetzung dadurch umso spannender.
Kyla selbst wird mutiger. Sie wirkt aber auch starrsinniger und frustrierter, was mich manchmal einfach etwas genervt hat, weil es für mich zu viel des Guten war.
Sie ist zum Teil voller Selbstzweifel und dann wiederum mutiert sie fast zum Supergirl. Das war für mich hin und wieder recht anstrengend.
Auch hatte ich die ersten 100 Seiten Probleme wieder in die Handlung zu finden, dies legte sich aber später, weil man immer wieder kleinere Rückblenden erhält. Allerdings rätsel ich tatsächlich immer noch über eine bestimmte Person, weil ich mich einfach nicht erinnere, welche Rolle sie im ersten Band spielte.
Erzählt wird die Handlung weiterhin in der „Ichform“ von Kyla. Die Geschichte plätschert angenehm dahin denn in erster Linie geht es um Kylas Erinnerung und dem Wiederfinden ihres eigentlichen Ich. Hier möchte ich auch ein Lob zu dem Titel aussprechen. Zugegebenermaßen habe ich mich anfangs gefragt, wofür der Titel „Zersplittert“ steht und ich muss jetzt nach dem Lesen sagen, passender hätte man ihn nicht aussuchen können.
Die Figuren sind wirklich allesamt gelungen. Ob es nun Kyla selbst war, die Mutter oder auch zum Beispiel die Ärztin war, alle Charaktere sind interessant. Teri Terry beweist erneut ihren gelungenen Schreibstil, der sich wirklich leicht und schnell lesen lässt.

Fazit:
Ein zweiter Band ist meiner Meinung nach selten hochspannend, sollte aber zumindest mit interessanten Figuren und Handlungssträngen überzeugen. Das schafft „Zersplittert“ auf jeden Fall.
Während sich die erste Hälfte angenehm daher lesen lässt und sich mit Kyla und ihrem Charakter eingehend beschäftigt, nimmt die Spannung ab der zweiten Hälfte an Fahrt auf und liefert im letzten Drittel ein sehr spannendes Geschehen.
Ich freu mich schon auf den dritten Band und bin gespannt wie es weitergehen wird mit und um die Protagonistin.
© Michaela Gutowsky

Kommentar verfassen