Wunder einer Winternacht / Marko Leino

buchbesprechungkl
Titel: Wunder einer Winternacht
Autor: Marko Leino
Verlag: rororo
ISBN: 978-3499-248467
Meine Gesamtwertung: 5/5 Sterne
Meine Meinung:
Kurzbeschreibung
Als der kleine Nikolas Waise wird, nimmt sich das ganze Dorf seiner Obhut an.
Bis zum Weihnachtsabend darf Nikolas jeweils ein Jahr lang bei jeder Familie bleiben.
Dankbar schnitzt Nikolas jedes Jahr Geschenke für seine Familie.
Als er zum Tischlermeister Iisakki kommt, scheint sein Glück vorbei. Der bärbeißige Mann scheint Kinder zu hassen.

Eindruck
Die Geschichte ist eigentlich in zwei Geschichten aufgebaut. Zum einem gibt es einen Großvater, der seinen Enkeln die Geschichte von Nikolas erzählt und dann die eigentliche Handlung, in der der kleine Nikolas in dem Dorf bei verschiedenen Familien aufwächst.
Die Geschichte ist sehr berührend erzählt und kann eine winterliche und vor allem weihnachtliche Atmosphäre vermitteln.
Da diese Geschichte 24 Kapitel besitzt, die auch in der Überschrift mit „Türchen“ nummeriert sind, kann diese Geschichte auch wunderbar wie ein Adventskalender Tag für Tag, vorgelesen oder gelesen werden.
Obwohl die Handlung recht kurz ist, hat sie genügend Tiefe um Themen wie Freundschaft, Nächstenliebe und Barmherzigkeit glaubwürdig zu übertragen.

Schreibstil
Der Schreibstil ist leicht zu lesen und sehr märchenhaft. Mir fiel es leicht, die winterliche Umgebung und die weihnachtliche Atmosphäre, bildlich vorzustellen.

Fazit
„Wunder einer Winternacht“ ist eine wunderbare, schöne wenn auch zwischendurch traurige Weihnachtsgeschichte, gefüllt mit Barmherzigkeit und Nächstenliebe, die das Herz erwärmt und die Lust auf Weihnachten weckt.
© Michaela Gutowsky

6 Kommentare zu “Wunder einer Winternacht / Marko Leino

Kommentar verfassen