Wie Du Ihr / Bernard Beckett

GelesenganzkleinTitel: Wie Du Ihr

Autor: Bernard Beckett

Verlag: Script5

ISBN: 978-3839001240

Meine Gesamtwertung: 3/5

Meine Meinung:

Marko wacht in einer psychiatrischen Klinik auf und ist zunächst ohne Orientierung.
Was war geschehen, wie kam er in die Klinik? Plötzlich erkennt er jemanden aus seiner Vergangenheit und weiß, er wird sterben, wenn er es nicht rechtzeitig schafft, zu fliehen oder seine Geschichte aufzuschreiben.
Alles begann mit einem Ausflug, einem Erdbeben und einem Mord, der bisher nicht aufgeklärt wurde.
Wird Marko es schaffen den schuldigen zur Rechenschaft zu ziehen und sein eigenes Leben zu retten?
Als ich den Klappentext las, fand ich das sich diese Geschichte sehr mysteriös aber auch spannend anhörte. Soweit kann ich das vom Handlungsverlauf auch bestätigen.
Marko erzählt aus der Ich-Perspektive. Zu Beginn der Geschichte erlebt der Leser sein Erwachen und seine Verwirrtheit in der Klinik. Er erinnert sich recht schnell an den Anfang der Ereignisse und berichtet dann, wie alles begann. Somit erlebt der Leser Markos Geschichte in der Gegenwart und Vergangenheit.
Es geht um eine Gruppe Jugendliche, mit der er gemeinsam eine mehrtägige Exkursion in den Bergen unternimmt. Soweit ohne jegliche Führung, es gibt zwar Lehrer die sie begleiten aber eher nur sporadisch anwesend sind, da die Gruppe lernen soll zusammenzuhalten und alleine die Aufgaben zu meistern.
In Markos Gruppe allerdings gibt es unheimlich viele Diskrepanzen und der Zusammenhalt erscheint zunächst als unmöglich.
Bernard Beckett lässt in dieser Geschichte sehr vielen unterschiedlichen Figuren Raum, die auf den Handlungsverlauf einen gewissen Einfluss nehmen. Ich denke, die Streitereien erhöhen die Spannung, weil man einfach darauf wartet, dass die Situation eskaliert.
Überraschenderweise baut der Autor dann wiederum eine überraschende Wendung ein und es geschieht ein Ereignis, mit dem ich persönlich, nicht gerechnet habe.
Der Schreibstil ist sehr locker. Ich konnte mir den Handlungsort recht gut vorstellen dennoch hätte ich mir gerne etwas mehr Feinheiten gewünscht. Auch bei der Beschreibung der Charaktere fehlte mir das gewisse Etwas. Zwar erscheinen die Charaktere sehr unterschiedlich und ihrem Alter entsprechend, dennoch wirkten sie auf mich etwas blass.

Fazit:
Alles in allem ein recht mysteriöser und anspruchsloser Jugendthriller, der sich zwar sehr schnell lesen ließ, aber dem es leider hier und da etwas an Spannung fehlte. Vielleicht lag es an der geringen Seitenzahl von 180 Seiten, dass mir das Ende einfach zu schnell und zu unglaubwürdig abgehandelt wurde. Dennoch blieb er interessant und somit auf jeden Fall lesenswert.
© Michaela Gutowsky

Kommentar verfassen