Wie der Wind und das Meer / Lilli Beck


Kurzbeschreibung
Es ist April 1945. Auf der Suche nach einem Versteck trifft der elfjährige Paul das Mädchen Sarah.
Genau wie er, hat sie ihre Familie verloren, sieht aber seiner Schwester verblüffend ähnlich.
In ihrer Not geben sie sich als Geschwister aus, doch Jahre später, wird ihnen diese Lüge zum Verhängnis.
Eine Lüge, die sie dazu zwingt, ihre Liebe zu verstecken.

Meinung
Sie sind wie der Wind und das Meer und wollen beide nicht ohne den anderen sein.
Paul und Sarah, die beide ihre Eltern verloren und die sich gemeinsam durch die Trümmer kämpfen.
Die so vieles gemeinsam erleben, sich ineinander verlieben und diese Liebe nicht ausleben können.
Spätestens jetzt sollte jedem klar werden, dass es sich hier um eine tragische und bewegende Liebesgeschichte handelt.
Mit sehr viel Feingefühl wird die Geschichte zweier Menschen erzählt, die aufgrund einer Notlüge, ihre Gefühle verstecken müssen.

Die Erzählung erstreckt sich über einen Zeitraum von 1945 bis 1990 und beschreibt nicht nur das Leben von Paul und Sarah aus deren Perspektiven, sondern auch den Zeitwandel in Deutschland und die daraus resultierende Veränderung der Wirtschaft.

Die Lüge, die sie einst aus Solidarität miteinander verband, greift nicht nur in das Leben der beiden, sondern auch anderen Menschen gravierend ein.
Mehr möchte ich über den Inhalt gar nicht verraten, denn diese Geschichte hat so viele emotionale Szenen, die es wert sind, selbst entdeckt zu werden.

Der Handlungsverlauf bietet genügend überraschende Wendungen um weder langatmig, noch langweilig zu werden.
In 5 Teilen mit vielen kurzen Kapiteln ist die Geschichte so spannend und fesselnd erzählt, dass es schwerfällt, diesen Roman wegzulegen.
Dies mag mit dem bildhaften Schreibstil zusammenhängen, der nicht nur Schauplätze sehr bildgewaltig beschreibt, sondern auch deren Personen.
Doch damit nicht genug! Es stecken unglaublich viele Details in dieser Handlung, die den Zeitwandel noch verstärken.
So sind es aktuelle Schlagertitel im jeweiligen Zeitraum oder auch brisante Themen, die man selbst aus den Nachrichten kennt, die diese Geschichte noch viel authentischer werden lässt.
Ganz intensiv fiel mir dieses in den Jahren 1970 – 1990 auf!

So erging es mir auch mit den Charakteren.
Weder Sarah noch Paul erscheinen blass. Im Gegenteil! Sie entwickeln sich Seite für Seite, Jahr für Jahr – man kann ihnen förmlich dabei zuschauen – wie in einem Film!
Ihre Charakterzüge sind großartig skizziert, sie wirken lebensecht, authentisch und die meisten ihrer Gedanken und Konsequenzen, konnte ich nachvollziehen.
Es gab wenige Momente, in denen ich gewisse Reaktionen nicht verstand, dies mag aber auch an bestimmten Dialogen gelegen haben, in denen mir auch die Liebesschwüre zu gestelzt wirkten.
Berücksichtigt man aber die moralische Zwickmühle, erscheint es im Nachhinein doch nachvollziehbar.
Diese moralische Zwickmühle regt aber auch zum Nachdenken an.
Wie oft zittert man Leser mit den Figuren, dass das Lügenkonstrukt bloß nicht einstürzen möge?
In dieser Geschichte jedoch hoffte ich die meiste Zeit, es möge endlich passieren!

Fazit
„Wie der Wind und das Meer“ ist eine unglaublich fesselnde und berührende wenn auch tragische Liebesgeschichte voller Tiefe, die mich von den ersten Seiten an, mit ihrer intensiven Handlungsatmosphäre in den Bann zog.
Mit ihrer bewegenden Zeitreise durch die Jahrzehnte konnte sie mich voll und ganz begeistern und wird mir noch lange in Erinnerung bleiben.

Weitere Informationen zu diesem Buch
Titel: Wie der Wind und das Meer
Autor: Lilli Beck
Verlag: Blanvalet
ISBN:  978-3-7645-0577-6
Seitenzahl: 512
Erschienen am: 18.09.2017

6 Kommentare zu “Wie der Wind und das Meer / Lilli Beck

  1. Hi Ela,

    ich bin leider noch nicht mit dem Buch durch und bin grad im letzten Drittel von Teil 3 (1960-1970) und gerade wie die geschichtlichen Fakten einfach so in die Geschichte mit einfließen find ich klasse. Genauso die Zeitsprünge zwischendurch. Dadurch zieht sich die Geschichte nicht wie Kaugummi, aber es geht trotzdem nichts verloren.
    Ich kann dir nur zustimmen, das Buch packt einen von Anfang an.
    Das ist mal keine übliche Liebeskiste, nach dem Motto ‚er will sie, sie will nicht und dann doch und blablabla‘
    Ein Buch das ich sicher nicht so schnell vergessen werde.

    Wünsche dir einen guten Start in die neue Woche!

    Liebe Grüße,
    Su

    • Hi Su,
      ja die Aufteilung und der Schreibstil sind wirklich sehr gut gelungen.
      Wie Du schon sagst, es ist keine 0815 Liebesgeschichte sondern hebt sich in der Masse deutlich ab.
      Liebe Grüße
      Ela

  2. Liebe Ela,
    das Buch ist noch auf meiner Wunschliste und ich bin sehr froh, dass du so überschwänglich darüber berichtest! Ganz bald werde ich „Glück und Glas“ von der Autorin lesen und danach ist dieses Buch dran. Ich freue mich schon sehr darauf!
    GlG vom monerl

    • Hey,
      bin sehr gespannt wie Dir „Glück und Glas“ gefällt, denn das kenne ich noch nicht. 🙂
      Mir hat der Schreibstil auch sehr gut gefallen und die Aufteilung der Geschichte.
      Wäre ja schön wenn es dich auch so begeistern könnte.
      Liebe Grüße
      Ela

  3. EIGENTLICH war der Titel aus meinem Raster raus. Aber wenn ich Deine Beschreibung so lese… Ich muss mir das mal durch den Kopf gehen lassen…

    Danke für die schöne Vorstellung Ela :*

    Liebst
    Bine

    • Hallo Bine,
      versuch es doch mal mit einer Leseprobe?
      Mich haben schon die ersten Seiten in ihren Bann ziehen können, weil mir der Schreibstil so gut gefiel.
      Lass es Dir mal durch den Kopf gehen 😉
      Liebe Grüße
      Ela

Kommentar verfassen