Wen der Rabe ruft – Maggie Stiefvater

Titel: Wen der Rabe ruft

Autor: Maggie Stiefvater

Verlag: Script5

ISBN: 978-3839001530

Meine Gesamtwertung: 4/5 Sterne

Meine Meinung:

Nachdem mich die Autorin mit der Mercy Falls Trilogie so begeistern konnte, war ich sehr gespannt auf ihren neuen Auftakt „Wen der Rabe ruft“.
Dies lag nicht nur allein an ihrem wunderbaren Schreibstil der es mir ermöglichte Orte und Figuren bildlich vorzustellen, sondern auch an der besonderen Thematik, dem P aranormalen.
Maggie Stiefvater hat nämlich für ihre neue Reihe eine Kleinstadt namens Henrietta ins Leben gerufen, in der die Protagonistin Blue Sargent mit ihren Tanten und ihrer Mutter lebt. Bis hierhin wirkt noch alles völlig idyllisch und normal gäbe es nicht die Tatsache das alle weiblichen Angehörigen ihrer Familie hellsehen und weissagen können außer Blue. Sie scheint „nur“ ein sogenannter Verstärker zu sein, der es den Menschen mit besonderen Begabungen ermöglicht alles verstärkt zu sehen oder zu fühlen. Jedes Jahr im April empfängt sie die Seelen der bald sterbenden und sieht plötzlich Gansey. Die Tatsache das sie ihn sieht kann nur bedeuten, dass dieser Junge durch sie sterben wird. Doch warum? Erfüllt sich die Weissagung, dass sie den Jungen, den sie liebt, mit ihrem Kuss töten wird?

Diese Handlung fand ich so interessant das für mich direkt klar war, ich muss dieses Buch lesen. Ich war gespannt, wie die Autorin das Thema hellsehen und Magie umsetzen würde und ich finde es ihr wirklich gut gelungen.
Allerdings hatte ich anfangs wirklich ziemlich Probleme in die Geschichte hineinzufinden. Nicht wegen des Handlungsortes, den ich mir, dank ihrem Schreibstil, sehr gut vorstellen konnte, sondern wegen der zahlreichen Figuren und Begabungen rum um Blues Familie.
Es beginnt damit das allein um Blue mindestens vier anderen Frauen aber auch vier Jungs mitspielen.
Ich hatte erst einmal richtig Schwierigkeiten die verschiedenen Charaktere und ihre Rollen zu merken und auseinanderzuhalten. Auch brauchte ich um die 100 – 200 Seiten um die Thematik der Geschichte und der Handlung zu verstehen und nachzuvollziehen. Danach allerdings kam die Geschichte wirklich in Fahrt und ich wollte es nicht mehr aus der Hand legen.
Die Charaktere wirken sehr interessant, einige mochte ich sofort andere waren mir zu undurchsichtig. Allein Blues Familie wuchs mir sehr schnell ans Herz und brachte mich so manches Mal zum Lachen.
Die Jungs dagegen wirkten auf mich zeitweise etwas zu unreif und wild, allein mit Gansey hatte ich die größten Probleme, er wirkte zu besessen und verwöhnt auf mich.
Doch genau das ist es, was eine gute Geschichte für mich ausmacht. Dass sie mich zwingt, mich mit den Figuren und der Handlung auseinanderzusetzen und zu beschäftigen.
Auch die Thematik begeisterte mich wie erhofft, allerdings hätte ich mir hier etwas mehr Details gewünscht. So wirkte vieles auf mich völlig unschlüssig, nicht nachvollziehbar und ich kann nur hoffen das einige Rätsel in den nächsten 3 Bänden erklärt und gelöst werden.
Alles in allem kann ich sagen, die Autorin hat es wieder einmal geschafft, mich für Ihre Geschichte zu begeistern. „Wen der Rabe ruft“, ist eine mystische und geheimnisvolle Geschichte, die mich mit ihrer magischen Atmosphäre überzeugen konnte. Ich bin schon gespannt, wie es weitergehen wird mit Blue und vor allem wie die nächsten Titel dieser Reihe heißen werden.
© Michaela Gutowsky

2 Kommentare zu “Wen der Rabe ruft – Maggie Stiefvater

Kommentar verfassen