Under Ground / S. L. Grey


Kurzbeschreibung
Ein tödliches Grippevirus bedroht die USA, und während es die ersten Opfer gibt, flieht eine kleine ausgewählte Gruppe in einen unterirdischen Luxusbunker: das Sanctum – eine eigene selbstversorgende kleine Welt.
Es dauert jedoch nicht lange, bis die ersten Spannungen unter den Bewohnern entstehen, und schon bald wird der Erbauer des Bunkers, tot aufgefunden.
Mit ihm ging der Code zum Öffnen der Türen verloren. Die Vorräte und auch der Sauerstoff werden knapp. Panik bricht aus und jeder kämpft ums Überleben.

Eindruck
Hinter dem Pseudonym S. L. Grey stecken die Autoren Sarah Lotz und Louis Greenburg.
Da mir bereits Romane von Sarah Lotz gefallen haben, war ich sehr gespannt, ob auch „Under Ground“ eine ähnliche Atmosphäre bieten könnte, wie zum Beispiel „Die Drei“ und „Tag Vier“ von der Autorin.
Der aktuelle Thriller beschäftigt sich mit einer Ausnahmesituation in der eine kleine Gruppe Menschen mit unterschiedlichen Vorlieben und Denkweisen auf engsten Raum zusammenfinden und umgeben von Technologie und Luxus sind.
Denn wer bitte möchte schon auf diverse Freizeitmöglichkeiten verzichten, wenn draußen die Welt untergeht?
Natürlich kommt es, wie es kommen muss. Die Bewohner können die Anlage nicht mehr verlassen, Spannungen innerhalb der Gruppe werden aufgebaut und so bilden sich einige gruselige Momente, in denen auch etwas Blut vergossen wird.
Es werden also auch Klischees bedient, was an sich gar nicht schlimm wäre aber
die Geschichte plätschert einfach mehr oder weniger ziemlich ruhig vor sich her.
Die Handlung ist in verschiedenen Erzählsträngen aufgebaut, scheinbar hat irgendwie jeder etwas zu verbergen und lose Fäden werden später miteinander verbunden.
Obwohl sich eine recht unheimliche Atmosphäre dank einiger Andeutungen, dunkle Ecken und Gängen bilden kann, bleibt der Handlungsverlauf aber leider sehr vorhersehbar und so konnte mich weder der Verlauf noch das Ende groß überraschen.

Figuren
Es gibt zahlreiche Personen in dieser Geschichte, die aber so unterschiedlich beschrieben sind, dass es nicht schwerfällt, diese auseinanderzuhalten.
Leider geht aber bei der Anzahl der Bewohner und der geringen Seitenzahl, eine detailliertere oder tiefere Beschreibung der Charaktere verloren.
Dennoch ist die Beschreibung mit Abstrichen, ausreichend um Sympathien oder Unbehagen auszulösen.

Schreibstil
Ich bin überzeugt davon, hier deutlich den Einfluss von Sarah Lotz zu erkennen. Denn, selbst wenn der Thriller nicht vor Spannung trotzte, bot er diese gewisse Atmosphäre, die ich ähnlich bei ihren beiden anderen Thrillern empfunden habe.
Dabei habe ich erst am Schluss herausgefunden, dass auch die Autorin mitgeschrieben hat.
Vor allem die bildhafte Schauplatzbeschreibung konnte mich überzeugen. Die dunklen Ecken und Gänge wirkten bedrohlich genug, um in gewissen Situationen die nötige Spannung zu erzeugen.

Fazit
„Under Ground“ ist eine durchschnittliche und interessante wenn auch vorhersehbare Geschichte, die zwar ihre unheimlichen Momente besitzt, aber für einen Thriller ruhig noch etwas spannender, hätte sein können.
Trotzdem oder vor allem konnte mich immer wieder eine bedrohliche und unheimliche Atmosphäre in ihren Bann ziehen und so bin ich gespannt auf die nächsten Werke der Autoren.

Weitere Informationen zum Buch
Titel: Under Ground
Autor: S. L. Grey
Verlag: Heyne
ISBN: 978-3-453-43810-1
Seitenzahl: 383
Erschienen am: 14.11.2016

18 Kommentare zu “Under Ground / S. L. Grey

  1. Nun habe ich auch den Weg hierher gefunden 😉
    Und ja, wir ähneln uns wirklich sehr in der Meinung, was ich aber auch gut finde, du bist mir halt eine Konstanze bei der ich mich verlassen kann! Heißt, wenn du ein Buch spitze findest, kann ich es beruhigt kaufen, hihi

    Liebe Grüße
    Janna

  2. Hallo Ela, jetzt konnte ich endlich mal Deine Rezi lesen. Die Atmosphäre im Sanctum fand ich auch sehr gut aber auf diesen Täter bin ich echt nicht gekommen. Die Charaktere fand ich stark dargestellt. Ein Buch das sich echt flott lesen lies. Muss mir mal die anderen zwei anschauen die Du genannt hast 🙂
    Liebe Grüße
    Kasin

    • Hi Kasin,
      rasch lesen liess es sich trotz der für mich plätschernden Handlung wirklich.
      Den Täter hatte ich leider ziemlich schnell im Verdacht.
      Dennoch war es unbestreitbar fesselnd.
      liebe Grüße
      Ela

  3. Huhu!

    Ich muss zugeben, dass ich von Sarah Lotz bisher nur „Tag Vier“ gelesen habe, und das hat mir überhaupt nicht gefallen… Deswegen zögere ich auch, es mit diesem hier zu versuchen, obwohl es vom Thema her superspannend klingt, und es klingt ja so, als hätte ich damit auch nicht so wahnsinnig viel verpasst!

    LG,
    Mikka

    • Hi Mikka,
      wirklich nicht? Ich mag ja die Art von „Die Drei“ und „Tag Vier“ total!
      Wenn du so zweifelst, wie wäre es mit einer Leseprobe? 🙂
      Liebe Grüße
      Ela

  4. Hab ja so was geahnt 😛
    Von daher ist es gar nicht auch meine WuLi gekommen, auch wenn ich Sara Lotz gerne lese!
    Aber Vorsehbarkeit ind Kombi mit Klischees ist für mich ein no-go.

    • Hallo Christin,
      Sarah Lotz schreibt wirklich toll. Ich bin schon so gespannt was der nächste Roman von ihr herauskommt.
      „Under Ground“ ist aber an sich auch nicht schlecht. Hat halt nur eben ein paar Schwächen.
      Liebe Grüße
      ela

  5. Mh, dann wohl nichts für mich. Ich hatte woanders auch schon eine ähnliche Meinung gelesen.
    „Die Drei“ habe ich mal angefangen, bin aber nicht richtig reingekommen
    Ist bei mir auch manchmal schwierig, da ich nur zu wenigen Seiten am Stück komme.

    LG
    Mona

    • Hi Mona,
      „Die Drei und „Tag Vier“ von Sarah Lotz konnte mich dagegen so richtig begeistern. 🙂
      Liebe Grüße und einen schönen 4. Advent,
      Ela

  6. Hey 🙂

    Da die FF-Bande das ja fürs kommende Wochenende auf ihrem (Lese)Plan hat, habe ich ein klein wenig verfolgt, wie die Bewertungen ausgefallen sind … Bisher hat bei Amazon noch niemand 5 Sterne hinterlassen, das will was heißen. Ich habe ja schon vor ner Weile abgewinkt mitzulesen (Zeit hätte ich an dem fraglichen Wochenende wohl auch keine), aber das trägt alles nicht dazu bei, mich anders entscheiden zu wollen. Naja, mal sehen, was die anderen nach dem Wochenende sagen werden :D.

    Liebe Grüße
    Ascari

    • Hallo Ascari,
      FF-Bande? 😉
      ich bin auch schon sehr gespannt auf weitere Meinungen, denn auch mir vielen die durchschnittlichen Bewertungen auf.
      Allerdings ist ein Buch auch nicht schlecht nur weil es keine 5 sondern 3 Sterne besitzt.
      Ich würde die Geschichte eben als eine mit Stärken und Schwächen beschreiben.
      Liebe Grüße
      Ela

  7. Hi!

    Ich hatte mir von dem Buch auch definitiv was anders erwartet. Spannung war ja irgendwie gleich null und Atmosphäre hab ich nicht wirklich zu spüren bekommen. Alles eben recht oberflächlich durch die vielen Charaktere und es überhaupt alles viel zu viel ^^
    Aber witzig war es irgendwie, unterhaltend, aber leider kein Thrill wie es der Klappentext suggeriert hat 🙂

    Liebste Grüße, Aleshanee

    • Hey,
      Du fandest es witzig? Das konnte ich wiederum absolut nicht so empfinden.
      Die Charaktere waren in der Tat sehr oberflächlich und klischeehaft.
      Dagegen fand ich schon, das die Atmosphäre oft bedrohlich wirkte. Ich bin auch der Meinung das genau dort auch der Schreibstil der Autorin wiederzuerkennen war. Aber jeder empfindet die Geschichte halt anders.
      Liebe Grüße
      Ela

  8. Oh. Das lese ich jetzt schon zum dritten oder vierten Mal. Spannung fehlt? Sehr schade. Damit hast du gerade ein Buch von meiner Wunschliste in die Freiheit entlassen 😀
    Liebe Grüße

    • Hi Chrissi,
      ja ein Pageturner in dem Sinne ist es nicht. Zumindest nicht was den Spannungsbogen betrifft. 🙂
      Dennoch war es nicht schlecht 🙂
      LG Ela

Kommentar verfassen