Und du bist nicht zurückgekommen / Marceline Loridan-Ivens

hörbuchrezik
Titel: Und Du bist nicht zurückgekommen
Autor: Marceline Loridan-Ivens
Sprecher: Iris Berben
Verlag: Der Audio Verlag
ISBN: 978-3-86231-595-6
Meine Gesamtwertung: 5/5
Meine Meinung:
Kurzbeschreibung
Marceline ist 15, als sie gemeinsam mit ihrem Vater aus Frankreich deportiert wird. Sie werden getrennt, sie kommt nach Birkenau, er nach Auschwitz. Beim Abschied sagt der Vater zu ihr, dass sie vielleicht zurückkommen würde, weil sie jung ist, er aber nicht. Sie überlebt tatsächlich und schreibt 70 Jahre später einen Brief an ihn. In diesem Brief will sie das Unsagbare aussprechen, obwohl der Vater diesen Brief nie lesen wird. Sie erzählt von dem Leben danach, oder auch die Unmöglichkeit, danach weiterzuleben.

Eindruck
Die Autorin berichtet in Form eines Briefes an den Vater, mit Erinnerungen und Gedankensprüngen, über die Zeit in Birkenau und ihrem Leben danach. Schnell wird dem Zuhörer bewusst, wie sehr sie ihren Vater verehrt und wie schwer es ihr fällt, dass sie überlebt hat. Sie versucht in ihrem Brief die schrecklichen Erlebnisse und Schuldgefühle zu verarbeiten, sie auszusprechen, sich ihnen zu stellen. Denn nicht nur die Zeit in Birkenau war die Hölle, sondern auch die Rückkehr ohne ihren Vater war unerträglich. Ihre Familie schien sie nicht willkommen zu heißen, sie fühlte sich ungeliebt und stand stets im Schatten ihres Vaters und im Schrecken des Konzentrationslagers. Nur von ihrem Vater fühlte sie sich verstanden und dieses feste Band, konnte auch nach den Lagern nicht durchtrennt werden.

Sprecherin
Iris Berben, die 2003 für ihr Engagement gegen Antisemitismus und Rassismus mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet wurde, vertont diese Geschichte perfekt. Ihre Stimme passt absolut zu der Erzählung, sie verkörpert die Autorin authentisch, so als wäre sie Marceline und bringt die verschiedensten Gefühle wie Schmerz, Wut, Gleichgültigkeit und die Verzweiflung glaubwürdig rüber.

Spieldauer
Mit 2 Stunden und 10 Minuten handelt es sich um eine ungekürzte Lesung.

Fazit
„Und Du bist nicht zurückgekommen“ ist eine biographische und intensive Erzählung, die beeindruckend, emotional und doch recht nüchtern über die Zeit der Autorin, im und nach dem KZ berichtet.
Sie berührt und lässt nachdenklich zurück und man kann sich nur wünschen, dass die Marceline Loridan-Ivens durch ihre Erzählung ein kleines Stückchen Frieden für sich gefunden hat.
Gesamtwertung: 5/5 Sterne
© Michaela Gutowsky

Kommentar verfassen