Trüffeltod / Marianne Cedervall


Kurzbeschreibung
Im kleinen Dorf Mullvald findet ein Trüffelfestival statt.
Freunde und Nachbarn von Anki Karlsson nehmen gemeinsam an einer turbulenten Trüffelsafari teil, die mit einem Sechs-Gänge-Menü in einem schicken Hotel abschließt.
Doch am Ende dieses Dinners ist einer der Gäste tot.
Er wurde vergiftet
Anki nimmt die Ermittlungen auf und schon bald ist ihr Leben in Gefahr.

Meinung
Es handelt sich hier um den zweiten Band der „Gotland-Krimi-Reihe“.
Meiner Meinung nach ist es aber nicht zwingend notwendig den ersten Band zu kennen, da ich selbst ebenfalls problemlos ohne Vorkenntnisse dieser Reihe eingestiegen bin.
Die Handlung beginnt zunächst einmal sehr ruhig und man wird mit recht vielen Personen konfrontiert.
Der Fokus konzentriert sich auf das Thema Trüffel, die Herkunft und Verarbeitung dessen und wird sehr ausschweifend beschrieben.
Um das bevorstehend Festival wird ein großes Spektakel gemacht und die Bewohner Mullvalds scheinen alle deswegen sehr aufgeregt zu sein.
Der aufmerksame Leser und Zuhörer kann ab diesem Zeitpunkt schon erste Spannungen zwischen einzelnen Personen bemerken.

Dennoch dauert es eine ganze Weile, bis es überhaupt zur Tat und deren Motiv kommt.
Bis dahin plätschert die Handlung eher vor sich hin und scheint nur schwer in Fahrt zukommen.
Allerdings gibt es auch diverse Nebenhandlungen, unter anderem eine kleine Liebesgeschichte und so hatte ich oftmals das Gefühl, eher einen Roman zu hören statt eines Krimis.

Überraschende Wendungen und falsche Fährten habe ich hier leider vermisst und im Grunde genommen wirkte der Verlauf vorhersehbar und leider nur geringfügig spannend.
Dies mag wahrscheinlich mit an der Charakter- und Schauplatzbeschreibung liegen.
Wie bereits erwähnt, kommen einige Figuren in dieser Handlung vor und es braucht eine Weile um ihre Rollen zu erkennen.
Anki ist die Protagonistin dieser Geschichte und so nimmt sie gemeinsam mit ihrem Freund, den ehemaligen Kommissar Trygge, die Ermittlungen auf.
Ich kann nicht genau benennen, woran es gelegen haben mag, aber die Figuren blieben mir zu blass und distanziert, sodass ich keinerlei Emotionen empfinden konnte.

An Ursula Berlinghof, die diese Geschichte vorliest, lag es jedenfalls nicht.
Sie besitzt eine angenehm warm klingende Stimme und liest sehr einfühlsam vor.
Es war eine echte Freude ihr zuzuhören und ihre Stimme passte wunderbar zu dieser Geschichte.

Fazit
„Trüffeltod“ konnte mich als Kriminalroman leider nicht so richtig überzeugen.
Dies lag für mich unter anderem an der fehlenden Spannung und dem sehr späten Einstieg in die Ermittlungen.
So würde ich ihn schon fast eher als Roman statt eines Krimis bezeichnen und werde vermutlich von weiteren Bänden dieser Reihe Abstand nehmen.

Weitere Informationen zu diesem Hörbuch
Titel: Trüffeltod
Autor: Marianne Cedervall
Sprecherin: Ursula Berlinghof
Verlag: Audio Media Verlag
ISBN: 978-3-95639-284-9
Laufzeit: gekürzte Ausgabe, 6:15 Stunden
Erschienen am: 01.09.2017

2 Kommentare zu “Trüffeltod / Marianne Cedervall

  1. Hallo,
    ich habe gerade den ersten Teil gelesen und rezensiert. So 100% konnte dieser mich nicht überzeugen, aber die Geschichte hatte bei mir den Pluspunkt, weil sie auf Gotland spielte, auch wenn man darüber nicht allzu viel las.
    Ich wollte auch bald den zweiten Band lesen, um zu sehen, ob sich der Schreibstil bezüglich der Charaktere gebessert hat. Nach deiner Meinung eher nicht.
    Dennoch werde ich den zweiten Band lesen und bin dann auf meine Sicht der Dinge gespannt …

    Viele Grüße
    Tanja

    • Hallo Tanja,
      in dem Fall wäre bei mir der regionale Teil ebenfalls ein Pluspunkt gewesen. Freue mich immer, wenn Krimis in einer Gegend spielen die ich selbst kenne. (Eifel, Nordsee, Berchtesgaden usw)
      Leider war für mich Gotland aber nicht von Interesse aber ich hatte schon das Gefühl das die Region definitiv beschrieben wurde.
      Ich wünsch dir aber, dass Dir der zweite Band besser gefällt als mir.
      Bitte unbedingt berichten! 🙂
      Liebe Grüße
      Ela

Kommentar verfassen