Totholz / Ralf Kramp

hörbuchrezik
Titel: Totholz
Autor: Ralf Kramp
Sprecher: Ralf Kramp
Verlag: KBV
ISBN: 9783942446563
Meine Gesamtwertung: 4/5 Sterne
Meine Meinung:
Kurzbeschreibung
Jo Frings hat sich das Landleben einfacher vorgestellt. Entflohene Kühe, ein undichtes Dach und andere Dinge lassen ihn wehmütig an sein früheres Leben zurückdenken.
Doch das plötzliche Verschwinden der Künstlerin Lorna lenkt ihn ab und Jo gerät bei der Suche nach den Hintergründen in ein Netz voller gefährlicher Verstrickungen.

Eindruck
Da es sich hier um den zweiten Band der Krimireihe mit Jo Frings handelt, können Inhalte des ersten Bandes gespoilert werden.
Um in die Handlung hineinzufinden, sind Kenntnisse zum ersten Band von Vorteil aber nicht zwingend notwendig.
Obwohl mir der erste Band unbekannt war, fiel mir der Einstieg in diesen Eifelkrimi sehr leicht.
Mit humorvoller Art beschreibt Ralf Kramp sehr bildhaft das Eifler Dorfleben und lässt dieses Dorf nach und nach zu einem Tatort werden, dessen Verbrechen der Protagonist Jo Frings aufklären will.
Ohne zu blutig zu werden, wird ein interessanter Kriminalfall aufgebaut, der zunächst auf falsche Fährten führt aber mit der Zeit immer fesselnder wird.
Der Spannungsbogen ist in diesem Krimi zwar nicht dauerhaft hoch, dafür gewinnt die Geschichte aber an Tiefe.
Vor allem der regionale Bezug zur Eifel ist mir positiv aufgefallen.

Figuren
Die Figuren sind alle sehr authentisch und detailliert beschrieben. Es fiel mir leicht, sie mir bildlich vorzustellen, sie sympathisch oder auch unsympathisch zu finden.
Vor allem der Eifler an sich wird mit viel Humor beschrieben, wirkt aber so authentisch das es schon fast jemand aus der eigenen Nachbarschaft sein könnte.
Jo Frings finde ich als Protagonist wirklich gut gelungen. Er scheint zwar ein kleiner Gauner zu sein, der es mit dem Gesetz nicht immer so genau nimmt, hat aber das Herz auf dem rechten Fleck.

Handlungsort
Wie es sich für einen guten regionalen Kriminalroman gehört ist genügen Lokalkolorit vorhanden.
Die Eifel wird mit zahlreichen realen Ortschaften und Bezugspunkten beschrieben. Verschiedene Ortschaften wurden wiedererkannt und selbst unser Tierarzt wird in diesem Fall namentlich genannt, was ich persönlich sehr witzig fand.

Sprecher
Ralf Kramp liest seinen Krimi selbst vor. Er besitzt eine angenehme und ruhige Stimme, versetzt sich mit verschiedenen Tonlagen gekonnt in die verschiedenen Situationen und Personen und stellt diese nachvollziehbar dar.

Fazit
„Totholz“ ist ein guter regionaler Kriminalroman, der viel Lokalkolorit besitzt und mit Humor und Tiefe überzeugen kann.
Ich persönlich habe aber etwas die spannende oder unheimliche Atmosphäre vermisst, die ich mir bei einem Krimi wünsche.
Dennoch fühlte ich mich gut unterhalten und werde weiterhin an dieser Reihe als Hörbuch dranbleiben.
Meine Gesamtwertung: 4/5 Sterne
© Michaela Gutowsky

2 Kommentare zu “Totholz / Ralf Kramp

Kommentar verfassen