The Watcher. Sie sieht Dich / Ross Armstrong


Kurzbeschreibung
Lily lebt in einem anonymen Neubaugebiet in London.
Sie beobachtet voller Leidenschaft Vögel und ihre Nachbarn.
Eines Tages macht sie eine beunruhigende Beobachtung und ihre Nachbarin wird einen Tag später tot aufgefunden.
Statt zur Polizei zu gehen, fürchtet sie nun um ihr eigenes Leben.
Denn auch sie wird beobachtet.

Eindruck
Als ich die Inhaltsangabe las, ging ich eigentlich davon aus, dass es sich hier um eine spannende und fesselnde Geschichte handelt.
Dem war meines Erachtens nichts so.
Zwar erzählt die Protagonistin in einem Beobachtungsstil, so dass auch der Zuhörer zum indirekten Beobachter wird, aber es kam für mich keine wirkliche Spannung auf.
Zudem erschwerte mir dieser besagte Erzählstil sehr den Zugang zu dieser Geschichte.
Lily beschreibt die Nachbarn, die sie beobachtet, als würde sie Vögel beobachten.
Datum, Uhrzeit, Wetterlage, Geschlecht usw. werden immer wieder beschrieben und man muss sehr genau zuhören, um herauszufinden, welchen Nachbarn sie gerade meint.
Diese Beobachtungen schildert sie einer zunächst unbekannten Person, die mir ebenfalls erst einmal Rätsel aufgab.
Das an sich hätte ja interessant sein können aber lange Zeit wusste ich einfach nicht, in welche Richtung die Handlung gehen sollte.
Zwar treten einige überraschende Wendungen ein, es gibt Rückblicke und Erinnerungen, doch auch davon wusste nie so recht, was ich davon halten sollte. Handelte es sich um eine Art Spannungsroman oder doch eher um eine Erzählung?
Der Handlungsverlauf wirkte immer belangloser und undurchsichtiger.
Im Grunde war ich dann kurz davor die Geschichte abzubrechen, bis plötzlich eine recht tragische Nebenhandlung erkennbar wurde, die ich zwar schon zu Beginn einmal vermutet hatte, mich aber dann doch etwas mehr interessierte.
Dennoch, selbst wenn es ein Versuch war, mit dem Leser bzw. Zuhörer zu spielen und ihn auf falsche Fährten zu locken, so empfand ich bis zum Schluss, der zwar ein wenig Action bot, weder Spannung, noch könnte ich diese Geschichte als fesselnd beschreiben.

Vielleicht lag dies auch an den Figuren.
Einige bleiben blass, was allerdings auch zu der einen oder anderen Rolle passt.
Doch ich kam schon mit der Rolle der Protagonistin nicht zurecht.
Sie wirkt egoistisch, fanatisch und krankhaft.
Obwohl es Gründe für ihr zwanghaftes Verhalten gibt, wirkte sie auf mich in ihren Vorhaben sowas von unecht und übertrieben, dass ich ihr keine einzige Handlung wirklich abnehmen konnte.

An der Sprecherin Ulrike Kapfer hat es jedenfalls nicht gelegen.
Sie ließ die Figuren deutlich lebendiger wirken, verstand es, sich wirklich in jeden emotionalen Dialog einzufinden, und konnte männliche und weibliche Personen so vertonen, dass es leicht fiel, diese zu unterscheiden.
Mal arrogant, mal warmherzig, mal wütend und mal verzweifelt, las sie die Geschichte vor und peppte sie mit ihrer Stimme ein wenig auf.

Fazit
„The Watcher. Sie sieht Dich“ ist eine Geschichte, die ich nur bedingt empfehlen kann.
Wer das Gefühl bekommen möchte, selbst zum Beobachter zu werden und auf Spannung verzichten kann, der könnte an dieser Geschichte vielleicht seine Freude haben.
Mir persönlich war sie zu langatmig und wirr, mir fehlte das fesselnde und geheimnisvolle und am Ende wusste ich lange Zeit nicht, was ich von dieser Geschichte halten soll.

Weitere Informationen zu diesem Hörbuch
Titel: The Watcher. Sie sieht Dich
Autor: Ross Armstrong
Sprecher: Ulrike Kapfer
Verlag: Argon
ISBN: 978-3-8398-1585-4
Laufzeit: autorisierte Lesefassung, 7 Stunden, 51 Minuten
Erschienen am: 27.07.2017

2 Kommentare zu “The Watcher. Sie sieht Dich / Ross Armstrong

  1. Hi Ela,

    ich habe das Buch ja auch vor kurzem direkt nach dem Erscheinen gelesen und ich war ebenso verwirrt. Echt sonderbare Geschichte, kein echter Thriller und daher kaum spannend. Ich muss sagen, dass ich irgendwie das ganze Buch nicht so recht verstanden habe ;/

    Liebe Grüße
    Jessi

Kommentar verfassen