Zwischenwelt – Die Welt zerbricht / Jill Noll

Kurzbeschreibung
Mit Energien und Kräften lässt sich großen Schaden anrichten, wenn man sie manipuliert.
Um dies zu verhindern, leitet Suko das Sondereinsatzkommando für paranormale Phänomene. Dabei ahnt er nicht, dass die größte Bedrohung derzeit aus den eigenen Reihen kommt.
Er muss für seine Liebe, sein Leben und das Schicksal der Menschen kämpfen.

Eindruck
Wirker, energiebeladene Gegenstände und ein Sondereinsatzkommando für paranormale Phänomene, das aus richtig taffen Leuten besteht – eine Geschichte ganz nach meinem Geschmack!
Eins kann ich Euch vorweg schon verraten: Hier ist der Titel Programm!
Denn in diesem Debütroman sorgt Energie (die Magie sehr ähnlich ist) dafür, dass die Welt nicht mehr so ist, wie sie

Mehr lesen

Liebesteufel / Jessica Swiecik


Kurzbeschreibung

ER sucht im Internet nach der ganz großen und einzigen Liebe.
ER glaubt, sie bei Teenagerinnen zu finden …
Und ER ist bereit sie notfalls auch zu töten!

Eindruck
„Liebesteufel“ ist das Jugendthriller Debüt von Jessica Swiecik, die nicht nur Bücher schreibt, sondern auch einen eigenen Bücherblog mit den Namen In Büchern leben betreibt.
Ihr erster Thriller ist ganz besonders an die jüngere Leserschaft gerichtet und beschäftigt sich hauptsächlich mit

Mehr lesen

Good as Gone / Amy Gentry

Kurzbeschreibung
Anna und Tom können ihr Glück kaum fassen, als plötzlich ihre Tochter Julie vor ihnen steht, die acht Jahre zuvor im Alter von 13 Jahren entführt wurde.
Doch irgendetwas stimmt nicht an dem, was Julie erzählt.
Anna sucht nach der Wahrheit in der Hoffnung, dass Julie keine Lügnerin ist.

Meinung
Manchmal kann eine Wahrheit sehr unangenehm sein und das muss auch die Familie Whitaker in dem Debütroman von Amy Gentry erfahren.
Man könnte diese Geschichte durchaus als spannend bezeichnen, denn gemeinsam mit Anna folgt der Zuhörer Julies Spuren und gerät dabei in verschiedene Handlungsfährten der Autorin.

Mehr lesen

Dear Amy / Helen Callaghan

Kurzbeschreibung
Als die 15-jährige Katie spurlos verschwindet, ist ihre Lehrerin Margot Lewis sehr beunruhigt, denn sie glaubt Katie sei entführt worden.
Für eine Entführung fehlen jedoch Beweise und so steht sie mit ihrem Verdacht zunächst alleine da.
Dies ändert sich, als sie plötzlich an ihre Ratgeber-Kolumne „Dear Amy“ einen Brief erhält, von einem Mädchen, dass 15 Jahre zuvor spurlos verschwand.
Margots seelisches Gleichgewicht verschlechtert sich zunehmend. Sie will den Opfern unbedingt helfen dabei scheint sie selbst etwas zu verbergen.
Nur was?

Meine Meinung
Helen Callaghan Psychothriller, der zugleich auch ihr Debüt ist, beginnt zwar mit einem recht interessanten Einstieg, braucht aber auch eine ganze Weile um seine Handlung aufzubauen.
Dies mag unter anderem daran liegen, dass die Geschichte in mehreren Perspektiven aufgebaut ist und somit die Erzählstränge zwischen einem jungen Mädchen und Margot wechseln. Die Autorin versucht beide Figuren mit privatem und familiärem Hintergrund hervorzuheben und geht dabei sehr ins Detail. Dies ruft leider unweigerlich einige Längen hervor – nichts destotrotz bleibt die Handlung aber sehr interessant

Mehr lesen

Das tote Mädchen / Steven James


Kurzbeschreibung
Wisconsin. Die 16-jährige Emily wird tot am Lake Algonquin gefunden. Genau wie alle anderen, glaubt ihr Mitschüler Daniel, dass es sich um einen Unfall handelte.
Schon bald aber plagen ihn Visionen, in denen Emily ihn um Hilfe bittet.
Wurde sie etwa ermordet? Niemand glaubt Daniel, dem es immer schwerer fällt, seine Visionen von der Realität zu unterscheiden. Doch wie soll er verhindern, dass der Täter erneut zuschlägt?

Eindruck
Steven James ist bereits mehrfacher Thriller Autor und legt mit dieser Geschichte seinen ersten Jugendthriller an den Start.

Mehr lesen

Ich wünschte, ich könnte Dich hassen / Lucy Christopher


Kurzbeschreibung
Du hast mich zuerst gesehen. Auf dem Flughafen, an jenem Tag im August. Dein intensiver Blick, noch nie hat mich jemand so angeschaut. Ich hab dir vertraut. Dann hast du mich entführt. Raus aus meinem Leben, weg von allem, was ich kannte. Hinein ins Nirgendwo, in Sand und Hitze und Dreck und Gefahr. Du hast geglaubt, dass ich mich in dich verliebe. Und dort im Nirgendwo, in Sand und Hitze und Dreck und Gefahr, hab ich mich in dich verliebt. Doch ich wünschte, ich könnte dich hassen. (Quelle: Carlsen Verlag, Klappentext: „Ich wünschte, ich könnte Dich hassen“)

Eindruck
Kann man sich wirklich in seinen Entführer verlieben?
Ihn sympathisch finden?
Oftmals werden diese Empfindungen als Stockholm-Syndrom bezeichnet und dieses Thema ist der Grundstein für Lucy Christophers Jugendroman, der gleichzeitig auch ihr Debütroman ist.
Auf sehr emotionale und einfühlsame Weise lässt die Autorin die sechzehnjährige Protagonistin Gemma in der Du-Perspektive erzählen, mit

Mehr lesen

Leons Erbe / Michael Theißen

 

 

 

 


Kurzbeschreibung

Als Katjas Sohn Leon bei einem Autounfall ums Leben kommt, bricht für sie eine Welt zusammen.
Es ist der zweite Schicksalsschlag innerhalb der Familie, denn sechs Monate zuvor verschwand ihre Schwester Nicci.
Nach Leons Trauerfeier erhält Katja überraschend einen Anruf von einem Notar.
Leon hat ihr eine Kiste vererbt und darin befindet sich Niccis Armband.
Wie kam er an dieses Armband und welche Botschaft, wollte Leon seiner Mutter damit hinterlassen?
Katja macht sich auf die Suche nach der Wahrheit und kommt damit einem dunklen Familiengeheimnis auf der Spur.

Meinung
Michael Theißens Debütroman verspricht laut Beschreibung „Hochspannung“ und ich finde, in gut 2/3 kann diese Geschichte das auch einhalten denn der Spannungsbogen befindet sich bis fast zum Schluss immer wieder im oberen Level.
Gemeinsam mit der Protagonistin gilt es, das Geheimnis um Leon und Nicci zu lüften und sich auf verschiedene Fährten zu begeben.
Immer wieder glaubte ich, vorhersehen zu können, was wirklich geschah und wurde dann ein paar Seiten später wieder eines Besseren belehrt.
Denn der Autor baut immer wieder überraschende Wendungen ein und manches Mal zweifelte ich nicht nur an den Verstand der Hauptfigur, sondern auch an meinen.
Denn auch Katjas Gedanken werden immer in kursiver Schrift dargestellt und so setzt sich der Leser zusätzlich mit diesen auseinander.
Mit nur wenigen blutigen Szenen aber vielen Spannungsmomenten wurde ich in den Strudel der Geschichte hineingerissen und mochte das Buch kaum aus der Hand legen.
Zusammengefasst wäre das also ein richtig guter Thriller gewesen, wäre mir nicht das letzte Drittel so konstruiert vorgekommen.
Die Auflösung an sich, fand ich gar nicht mal schlecht aber die Art und Weise, wie dann plötzlich Schlag auf Schlag die ganze Wahrheit herauskommt und die Figuren reagieren, fand ich ehrlich gesagt etwa schade und einen Ticken zu übertrieben/unglaubwürdig.

Denn bis auf die Hauptfigur bleiben auch die Nebenfiguren etwas blass.
Zwar reagieren vor allem die Familienmitglieder alle recht emotional aber in einer Art und Weise, die mir auf der einen Seite zu übertrieben und auf der anderen Seite zu untertrieben vorkam.
Die Handlung verfügt natürlich über eine gewisse Anzahl an Figuren und mir ist klar, dass die Beschreibung da aufgrund der Seitenzahl auch etwas auf der Strecke bleibt. Die Personen, die aber mit ihren Handlungen hier wichtig erscheinen, wirken nur „erwähnt“ und treten zu schnell wieder in den Schatten.

Dabei ist der Schreibstil von Michael Theißen an sich recht fesselnd und ermöglicht auch ein schnelles Lesetempo.
Die beschriebene Atmosphäre wirkt beklemmend genug um das Buch nicht mehr aus der Hand legen zu wollen und die Schauplatzbeschreibung ist sehr bildhaft.
Es fiel mir also leicht, mir die Umgebung rund um Düsseldorf vorzustellen und Katjas Wege zu verfolgen.
In den Dialogen fehlte mir allerdings etwas die Tiefe. Diese waren mir oft zu einfach gehalten und wirkten dadurch etwas aufgesetzt.

Zusammengefasst denke ich, dass „Leons Erbe“ trotz einiger Kritikpunkte ein guter Debütroman in der Kategorie Psychothriller ist, der mit wenig Blut auskommt und statt dessen Spannung und Geheimnisse bieten kann. Wenn man gewisse Schwächen verzeihen kann, wird man hier mit einer fesselnden Geschichte belohnt, die zumindest für mich nicht vorhersehbar und mich mit der Auflösung überraschte.

Weitere Informationen zum Buch
Titel: Leons Erbe
Autor: Michael Theißen
Verlag: Bastei Lübbe
ISBN: 978-3-7413-0014-1
Seitenzahl: 300
Erschienen am: 11.07.2016

Das Nest / Cynthia D’Aprix Sweeney

Kurzbeschreibung
Die Geschwister Leo, Bea, Melody und Jack Plumb sind in den Vierzigern und stehen mitten im Leben.
Sie alle wissen, dass sie eines Tages eine Menge Geld erben werden, was sie auch, zu Zeiten der Finanzkrise in New York, sehr gut brauchen können. Doch kurz vor der Auszahlung verwendet ihre Mutter das Geld um Leo aus einer üblen Notlage zu befreien.
Unfreiwillig wiedervereint müssen sie die Geschwister ihrem alten Groll stellen und vor allem überlegen, wie sie das fehlende Geld bekommen.

Eindruck
Diese Geschichte zeigt, dass Familienromane auch mal völlig anders ausarten können, als anfangs gedacht.
Die Autorin beschreibt in ihrer Handlung eine Familie, die es überall auf dieser Welt geben könnte und bei der jedes Familienmitglied sein eigenes Süppchen kocht.
Von dem Zusammenhalt, den es einst in der Kindheit gab, scheint nichts mehr von übrig zu sein.
Mal bitterböse und sarkastisch, mal traurig und mal amüsant, mal liebevoll und warmherzig, werden die einzelnen

Mehr lesen

Hell-Go-Land / Tim Erzberg


Titel:
HELL GO LAND
Autor: Tim Erzberg
Sprecher: Frank Arnold
Verlag: audio media
ISBN: 978-3-95639-153-8
Laufzeit: gekürzte Lesung, 463 Minuten
Meine Meinung:
Kurzbeschreibung
Anna Krüger tritt ihren Dienst auf der neuen Polizeistelle auf Helgoland an. Hier war sie einst Zuhause, bis sie einen wahren Alptraum erlebte. Kaum jemand weiß von ihrer Rückkehr, doch schon am ersten Tag wartet auf ihrer Dienststelle eine grauenvolle Überraschung auf sie und ihr wird klar, sie kann vor der Vergangenheit nicht fliehen.

Eindruck
Es könnte eine Geschichte von vielen sein. Jemand kehrt zurück in seinen Heimatort und muss sich dort seiner Vergangenheit stellen. Klingt sehr klischeehaft und doch schafft es Tim Erzberg seinem Thrillerdebüt eine interessante persönliche Note dank einer bildhaften Schauplatzbeschreibung zu verleihen.

Mehr lesen

Alte Schule / Charles Hodges

Titel: Alte Schule
Autor: Charles Hodges
Sprecher: Charles Brauer
Verlag: Random House Audio
ISBN: 978-3-8371-3631-9
Laufzeit: 7h 28, gekürzte Lesung
Meine Meinung:
Kurzbeschreibung
Tom Knight, nördlich der 70, fühlt sich wie 60. Gut, das er bei seinem Date mit der 53 jährigen Fran, sein Alter mit 59 angegeben hat. Keine Lüge, sondern taktische Noblesse und seinen versteckten Spazierstock wird er eh bald anderweitig einsetzen müssen. Denn Fran wird plötzlich des Mordes verdächtigt.

Eindruck
Charles Hodges hat hier eine Geschichte geschaffen, die sich nicht nur mit einem Mordfall beschäftigt, sondern sich auch Freundschaft und Partnerschaftssuche im Alter befaßt und gleichzeitig der Auftakt einer Reihe zu sein scheint.
Der Handlungsverlauf ist recht abwechslungsreich und fast schon filmgleich beschrieben, da er relativ viel Action

Mehr lesen