Leons Erbe / Michael Theißen

 

 

 

 


Kurzbeschreibung

Als Katjas Sohn Leon bei einem Autounfall ums Leben kommt, bricht für sie eine Welt zusammen.
Es ist der zweite Schicksalsschlag innerhalb der Familie, denn sechs Monate zuvor verschwand ihre Schwester Nicci.
Nach Leons Trauerfeier erhält Katja überraschend einen Anruf von einem Notar.
Leon hat ihr eine Kiste vererbt und darin befindet sich Niccis Armband.
Wie kam er an dieses Armband und welche Botschaft, wollte Leon seiner Mutter damit hinterlassen?
Katja macht sich auf die Suche nach der Wahrheit und kommt damit einem dunklen Familiengeheimnis auf der Spur.

Meinung
Michael Theißens Debütroman verspricht laut Beschreibung „Hochspannung“ und ich finde, in gut 2/3 kann diese Geschichte das auch einhalten denn der Spannungsbogen befindet sich bis fast zum Schluss immer wieder im oberen Level.
Gemeinsam mit der Protagonistin gilt es, das Geheimnis um Leon und Nicci zu lüften und sich auf verschiedene Fährten zu begeben.
Immer wieder glaubte ich, vorhersehen zu können, was wirklich geschah und wurde dann ein paar Seiten später wieder eines Besseren belehrt.
Denn der Autor baut immer wieder überraschende Wendungen ein und manches Mal zweifelte ich nicht nur an den Verstand der Hauptfigur, sondern auch an meinen.
Denn auch Katjas Gedanken werden immer in kursiver Schrift dargestellt und so setzt sich der Leser zusätzlich mit diesen auseinander.
Mit nur wenigen blutigen Szenen aber vielen Spannungsmomenten wurde ich in den Strudel der Geschichte hineingerissen und mochte das Buch kaum aus der Hand legen.
Zusammengefasst wäre das also ein richtig guter Thriller gewesen, wäre mir nicht das letzte Drittel so konstruiert vorgekommen.
Die Auflösung an sich, fand ich gar nicht mal schlecht aber die Art und Weise, wie dann plötzlich Schlag auf Schlag die ganze Wahrheit herauskommt und die Figuren reagieren, fand ich ehrlich gesagt etwa schade und einen Ticken zu übertrieben/unglaubwürdig.

Denn bis auf die Hauptfigur bleiben auch die Nebenfiguren etwas blass.
Zwar reagieren vor allem die Familienmitglieder alle recht emotional aber in einer Art und Weise, die mir auf der einen Seite zu übertrieben und auf der anderen Seite zu untertrieben vorkam.
Die Handlung verfügt natürlich über eine gewisse Anzahl an Figuren und mir ist klar, dass die Beschreibung da aufgrund der Seitenzahl auch etwas auf der Strecke bleibt. Die Personen, die aber mit ihren Handlungen hier wichtig erscheinen, wirken nur „erwähnt“ und treten zu schnell wieder in den Schatten.

Dabei ist der Schreibstil von Michael Theißen an sich recht fesselnd und ermöglicht auch ein schnelles Lesetempo.
Die beschriebene Atmosphäre wirkt beklemmend genug um das Buch nicht mehr aus der Hand legen zu wollen und die Schauplatzbeschreibung ist sehr bildhaft.
Es fiel mir also leicht, mir die Umgebung rund um Düsseldorf vorzustellen und Katjas Wege zu verfolgen.
In den Dialogen fehlte mir allerdings etwas die Tiefe. Diese waren mir oft zu einfach gehalten und wirkten dadurch etwas aufgesetzt.

Zusammengefasst denke ich, dass „Leons Erbe“ trotz einiger Kritikpunkte ein guter Debütroman in der Kategorie Psychothriller ist, der mit wenig Blut auskommt und statt dessen Spannung und Geheimnisse bieten kann. Wenn man gewisse Schwächen verzeihen kann, wird man hier mit einer fesselnden Geschichte belohnt, die zumindest für mich nicht vorhersehbar und mich mit der Auflösung überraschte.

Weitere Informationen zum Buch
Titel: Leons Erbe
Autor: Michael Theißen
Verlag: Bastei Lübbe
ISBN: 978-3-7413-0014-1
Seitenzahl: 300
Erschienen am: 11.07.2016

Stunde Null / Michael Green


Kurzbeschreibung
Als Mark Chatfield und seine Frau von Neuseeland heimfliegen geschehen seltsame Dinge an Board.
Ein SARS – Virus breitet sich rasend schnell auf der Welt aus und auch Marks Frau sowie einige Crewmitglieder sterben daran.
Dieser Virus löscht die ganze Menschheit aus und nur Mark scheint immun dagegen zu sein.
Haben noch andere überlebt?
Auf der Suche nach Überlebenden entdeckt er noch viel Grausameres …

Eindruck
Es handelt sich hier um den ersten Band einer Reihe, wobei der dritte Band wohl bisher noch nicht auf Deutsch veröffentlicht wurde.
Manche Bücher fangen so gut an …
Zunächst beginnt der Einstieg in die Geschichte recht mysteriös allerdings überschlagen sich anfangs auch die Ereignisse.
Der Virus breitet sich aus, Menschen sterben und so begleitet man Mark auf der Suche nach Überlebenden.

Mehr lesen

Mein Leben ohne Gestern / Lisa Genova

Titel: Mein Leben ohne Gestern
Autor: Lisa Genova
Verlag: Bastei Lübbe
ISBN: 978-3785760161
Meine Meinung:
Kurzbeschreibung
Alice steht mit 50 Jahren mitten im Leben und ist glücklich. Doch plötzlich vergisst sie Termine, wird unzuverlässig und verlegt Gegenstände. Sie rechnet mit allem aber nicht mit Alzheimer!
Hilflos muss sie mit ansehen, wie ihr das Leben nach und nach entgleitet.

Eindruck
Es gibt Geschichten, die knallen dir dermaßen die Realität vor den Latz, dass sie Dich nachdenklich zurücklassen.
Lisa Genova erzählt die wahnsinnig bewegende Geschichte einer Frau, die ihr Gedächtnis Stück für Stück verliert

Mehr lesen