Strandfliederblüten / Gabriella Engelmann

Kurzbeschreibung
In Julianes Leben geht es gerade turbulent zu. Während sie in der Liebe enttäuscht wird und obendrauf noch ihren Job verliert, erbt sie im Gegenzug von ihrer Großmutter, mit der sie nie Kontakt hatte, ein Haus samt Leuchtturm auf der Hallig Fliederoog.
Schon beim ersten Besuch dieser Hallig ist Juliane von Fliederoog verzaubert und begibt sich auf die Spuren ihrer Großmutter. Wer war Ada und warum hat sie so vielen Menschen so selbstlos geholfen?
Juliane, die zunächst mit Adas Lebensweise nicht viel anfangen kann, versteht ihrer Großmutter mit jedem Tag besser.

Eindruck
Wer Gabriellas Romane kennt, der weiß, dass in ihren Geschichten der Wohlfühlfaktor stets groß geschrieben wird.
So ist es nicht verwunderlich, dass sie mit der fiktiven Hallig „Fliederoog“ einen Ort schafft, an dem die Protagonistin aber auch der Leser oder die Leserin, zur Ruhe kommen kann.
Dabei widmet sich die Autorin ganz besonders der „Achtsamkeit“.
Es sei also erwähnt, dass die Handlung durchaus esoterische Züge annimmt, dabei aber eben auch sehr viel Tiefe im weiteren Verlauf bieten kann.
Der Leser wird immer wieder genau wie die Protagonistin dazu angehalten, Innenzuhalten und nachzudenken. Über sich selbst und seine Mitmenschen.
Durchzuatmen, zu genießen und dann wieder frisch ans Werk zu gehen.
Die Geschichte verläuft die meiste Zeit recht ruhig dafür aber sehr gefühl- und geheimnisvoll.
Sie bietet ein Familiengeheimnis, eine gelungene Atmosphäre und ganz viel Meer!

Nicht nur der Verlauf selbst, sondern auch die Charaktere weisen sehr viel Tiefe auf.
Juliane hat mir als Protagonistin sehr gut gefallen. Ich mochte ihr Temperament und ihre Entschlossenheit.
Auch die anderen Figuren, insbesondere die Bewohner der Hallig, haben mir sehr gut gefallen und es gab einige, die mir direkt ans Herz wuchsen.
Doch auch hier überlasse ich es dem Leser, sie näher kennen und schätzen zu lernen.
Julianes Mutter bleibt zwar etwas im Schatten, bekommt aber im weiteren Verlauf ein wenig mehr Hintergrund.

Auch in dieser Geschichte konnte mich Gabriella wieder mit ihrem sehr bildhaften Schreibstil überzeugen.
Allein die Beschreibung der Hallig samt ihrer Naturverbundenheit war schon so intensiv, dass ich das Gefühl bekam, tatsächlich anwesend zu sein und diese Hallig zum Schluss auch wieder mit etwas „Fernweh“ verließ.

Fazit
„Strandfliederblüten“ ist ein Roman, der mich mit seiner Handlung voll und ganz verzaubern, und für sich einnehmen konnte.
Wer braucht nicht hin und wieder einen Ort, an dem er zur Ruhe kommen kann?
„Fliederoog“ konnte für mich für einige wertvolle Lesestunden zu diesem Ort werden und mich mit dessen Geschichte und deren Figuren voll und ganz in seinen Bann ziehen.
Zum Schluss habe ich dieses Buch zufrieden aber auch mit einem Hauch Wehmut geschlossen und lange Zeit noch nachgedacht.

Weitere Informationen zum Buch
Titel: Strandfliederblüten
Autor: Gabriella Engelmann
Verlag: Knaur
ISBN: 978-3-426-52071-0
Seitenzahl: 384
Erschienen am: 03.04.2017

Kommentar verfassen