So geht Liebe / Katie Cotugno

Gelesenganzklein
Titel:
So geht Liebe
Autor: Katie Cotugno
Verlag: Heyne
ISBN: 978-3-453-26859-3
Meine Gesamtwertung: 5/5
Meine Meinung:

Um was geht es?
Reena ist seit gefühlten Ewigkeiten in den gut aussehenden und charmanten Sawyer verliebt.
Sie schwebt im siebten Himmel, als sie endlich mit ihm zusammenkommt, und kann es kaum fassen, als er einfach abhaut und sie ein Kind von ihm erwartet.
Obwohl sie selbst noch sehr jung ist, baut sie ihr Leben mit ihrer Tochter auf und kann ihm einfach nicht verzeihen. Doch plötzlich steht er zwei Jahre später wieder vor ihr.

Der Einstieg
Beginnt mit Reena die erfährt das Sawyer wieder zurück ist. Sie ist wütend und will ihn zu Rede stellen, anderseits bringt sie kaum ein Wort raus. Das folgende Gefühlschaos ist also auf den ersten Seiten schon vorprogrammiert und der Leser ahnt, dass es sich hier nicht um eine einfache Liebesgeschichte handelt.

Der weitere Handlungsverlauf
wird in zwei Zeitepochen erzählt, der Gegenwart und der Vergangenheit. Jeweils als „Vorher“ und „Danach“ gekennzeichnet. So erfährt der Leser von ihrer Jugendliebe zueinander und den Schwierigkeiten, die beide zu meistern hatten. Gleichzeitig erfährt man wie verwirrt Reena ist. Zwischenzeitlich fehlt natürlich auch nicht die Romantik. Witzige Dialoge heitern die Stimmung auf und schaffen eine unterhaltsame Atmosphäre.  Einige Ereignisse waren vorhersehbar aber für mich stimmte einfach das Gesamtpaket. So entwickelte sich diese Handlung für mich zu einem wahren Pageturner, der mich immer wieder antrieb, weiterzulesen und das Buch nur ungern aus der Hand zu legen. Durch einige Wendungen bekommt diese Geschichte auch ein wenig Dramatik und Spannung.

Die Figuren:
Reena ist die Protagonistin. Aus ihrer Sicht wird die Geschichte erzählt. Sie ist gerade mal 18 Jahre jung und ich fand sie sehr sympathisch. Immerhin stellt sie eine junge und recht verantwortungsvolle Mutter dar, die sich den Konsequenzen für ihren jugendlichen Leichtsinn bewusst ist und ihr Kind über alles liebt. Ihr Gefühlschaos war für mich absolut nachvollziehbar.
Aber auch die anderen Figuren fand ich toll beschrieben.
Sawyers Charme war fast greifbar, ich mochte ihn direkt von den ersten Seiten an. Er brachte in diese Geschichte viel Heiterkeit rein. So werben um Reena war oft faszinierend und liebevoll, so richtig zum Dahinschmelzen.
Auch die Familien sind sehr gut beschrieben, wirken streng gläubig aber auch liebevoll. Hier setzt sie die Anspannung untereinander in Szene, was der Geschichte eine interessante Atmosphäre verleiht.

Der Schreibstil
ist an sich sehr fließend geschrieben. Ich hatte anfangs etwas Probleme mit der Gegenwartsform bei Reena, gewöhnte mich aber recht schnell daran. Witzige und auch hitzige Wortgefechte lockern die Handlung auf. Einige Ereignisse und Wendungen waren vorhersehbar aber das störte mich nicht.
Und das Beste kommt immer zum Schluss oder nicht?!
Der Ausgang der Geschichte gefiel mir ganz gut, obwohl ich mit genau diesem Ende bereits gerechnet habe. Eigentlich war ich sogar ein wenig traurig, dass dieser Roman nun beendet ist. Ich wäre gerne noch etwas länger in dieser Geschichte geblieben.

Fazit:
„So geht Liebe“ ist eine wunderschöne, gefühlvolle Geschichte die für mich, wie im Flug vergangen ist.
Unterhaltsam, emotional und vor allem auch romantisch, wurde dieser Roman für mich zu einem Pageturner. Auch wenn er jetzt vielleicht nicht so viel Tiefgang besaß, so hatte er dennoch das gewisse Etwas, dass für mich wichtig ist, um Geschichten lange in Erinnerung zu behalten.
Da ich Romane dieser Art sehr gerne lese, hoffe ich das ich in der Zukunft noch mehr von Katie Cotugno lesen werde.
© Michaela Gutowsky

Kommentar verfassen