Sieben Minuten nach Mitternacht / Patrick Ness, Siobhan Dowd

Kurzbeschreibung
Seit seine Mutter an Krebs erkrankt ist, quält Conor Nacht für Nacht derselbe Albtraum.
Conor versucht das Bild in diesem Traum zu verdrängen, doch da klopft plötzlich ein uraltes Wesen an sein Fenster, dass Conors Seele und Ängste kennt.

Eindruck
Loslassen fällt so verdammt schwer!
Aufgrund der Verfilmung bin ich erneut auf diese Geschichte aufmerksam geworden.
Die Idee zu diesem Roman stammt ursprünglich von Siobhan Dowd, die leider an durch Krebs verstarb.
Der Autor Patrick Ness nahm sich ihrer Romanidee an und schrieb sie weiter.
Handlungsthemen in diesem Roman sind Krebs und die Angst vorm Abschied nehmen.
Die Geschichte wird aus Conors Sicht in kurzen Kapiteln erzählt, der sich mit viel Tapferkeit und Mut seinen Ängsten stellen muss.
Dies fällt ihm verständlicherweise alles andere als leicht und so plagt ihn nachts immer wieder der gleiche Albtraum.
Conor wird plötzlich auffällig, sondert sich aber von Menschen die ihn lieben ab, nur dem Wesen, das ihn immer wieder besucht, kann er nicht entkommen.
Dieses Wesen oder auch Monster, wie immer man es bezeichnen mag, erzählt ihm Geschichten, die schaurig sind aber auch einen moralischen Sinn und Zweck und vor allem Tiefe besitzen.
Die Handlung gleitet immer wieder in fantasievolle Passagen ab, um dann in einer erschreckend realistisch beschriebenen Situation wieder aufzutauchen.
So wird nicht nur der Protagonist, sondern auch der Zuhörer zum Nachdenken angeregt.
Die Stimmung, die diesen Roman begleitet, ist sehr melancholisch und bedrückend.
Der Handlungsverlauf bleibt bis zum Schluss berührend, traurig und dramatisch.

Die Charaktere sind soweit gut ausgearbeitet.
Conor war zwar altersgerecht gut beschrieben, jedoch konnte ich einige seiner Handlungen beziehungsweise die Konsequenzen daraus, nicht nachvollziehen. (Thema Wutausbrüche!)
Die Mutter und auch die Großmutter erschienen mir sehr authentisch, was diese Geschichte vielleicht sogar noch berührender machte.
Andere Figuren bleiben eher blass, dies kann man allerdings sehr gut verschmerzen.

Die Sprecherin Maria Furtwängler leistet hier ganz große Arbeit.
Anfangs musste ich mich erst einmal an diese Stimme gewöhnen, da sie doch etwas kräftiger ist.
Sie liest mit einer sehr eindringlichen Stimme in einem sehr ruhigen Sprachtempo vor. Je nach Figur wechselt ihre Stimme mal zwischen hell und dunkel und ganz besonders beim „Monster“ kann sie diese grollend und donnernd klingen lassen.

Fazit
„Sieben Minuten nach Mitternacht“ ist eine ungewöhnliche, melancholische aber auch sehr berührende Geschichte.
Sie nimmt den Zuhörer und Leser mit, auf eine berührende und traurige Achterbahnfahrt voller Hoffnung und Liebe, Angst und Verzweiflung.
Loslassen fällt so verdammt schwer, auch bei dieser Geschichte und so werde ich sie noch lange Zeit in Erinnerung behalten.

Weitere Informationen zu diesem Hörbuch
Titel: Sieben Minuten nach Mitternacht
Autor: Patrick Ness, Siobhan Dowd
Sprecher: Maria Furtwängler
ISBN: 978-3-8445-2311-9
Laufzeit: ungekürzte Lesung, 4h 36
Erschienen am: 10.04.2017

2 Kommentare zu “Sieben Minuten nach Mitternacht / Patrick Ness, Siobhan Dowd

  1. Ich liebe Sieben Minuten nach Mitternacht. Ich bin ganz stolze Besitzerin einer etwas älteren HC Ausgabe und blättere auch unheimlich gerne durch das Buch. Die Illustrationen sind einfach toll. Gerade als Jugendbuch finde ich es super, weil die Bilder einfach so viel sagen können.

    Ganz liebe Grüße
    Chrissi

    • Hi Chrissi,
      das kann ich mir richtig gut vorstellen! Gerade Illustrationen können eine Geschichte noch mal zusätzlich aufwerten.
      Wobei diese hier es nicht einmal nötig hätte, aufgewertet zu werden 🙂
      LG Ela

Kommentar verfassen