Raum 213 – arglose Angst / Amy Crossing

Gelesenganzklein
Titel:
Raum 213 – arglose Angst
Autor: Amy Crossing
Verlag: Loewe
ISBN: 978-3785578728
Meine Gesamtwertung: 4/5 Sterne
Meine Meinung:

Um was geht es?
Im 2. Band der unheimlichen Raum-Reihe von Amy Crossing wird Maddison zu einer Party eingeladen, die ausgerechnet im Raum 213 stattfinden soll. Obwohl sie weiß, dass in diesem Raum unheimliche Dinge geschehen, geht sie zu dieser Party hin. Denn auch Elijah, ihr heimlicher Schwarm wird da sein.

Der Einstieg
beginnt schon recht spannend und beklemmend mit einem Prolog einer bis dahin unbekannten Person, die darüber berichtet wie sie die Schüler in die Falle lockt und sich darauf freut, die anderen leiden zu sehen.

Der weitere Handlungsverlauf
bleibt spannend und unheimlich. Die Schüler treffen im Raum 213 zusammen und die Situation eskaliert. Der Raum wird sehr unheimlich dargestellt und der Spannungsbogen fällt nur selten ab. Immer abwechselnd wird die Geschichte von einer unbekannten Person erzählt und Maddison, die an sich nicht sehr beliebt in der Schule zu sein scheint aber umso verliebter in den Schulschwarm Elijah ist.

Der Schreibstil
ist wie auch in Band 1, weiterhin fließend, jugendlich und modern. Gerade im zweiten Band habe ich das Gefühl, das die Autorin sich gesteigert hat, es eher schafft Spannung aufzubauen und auf den Raum näher einzugehen ohne auch nur annähernd etwas von seinem Geheimnis zu verraten. Er wirkt unheimlicher, die Figuren dichter und teils auch gemeiner, es entwickelt sich etwas mehr Thrill. Nebenbei zieht sie aber auch Verbindungen zu Band 1. Die Ereignisse um Raum 213 werden kurz erwähnt und auch die eine oder andere Figur scheint wieder aufzutauchen, wobei ich mir da nicht hundertprozentig sicher bin. Amy Crossing vermag es mit dem Leser Katz und Maus zu spielen und ich hab die ganze Zeit gerätselt wer nun besagte unbekannte Person sein könnte.

Die Figuren:
Maddison ist hier ganz klar die Protagonistin. Sie wirkte auf mich zunächst unscheinbar, schüchtern und verklemmt. Dennoch ist sie sehr in Elijah dem Schulschwarm verliebt und bereits für diesen, einiges auf sich zu nehmen. Im Raum 213 scheint sie über sich hinauszuwachsen.
Auch alle anderen Figuren sind meiner Meinung nach dichter beschrieben. Natürlich treffen hier wieder unterschiedliche Charaktere aufeinander und Trisha zum Beispiel, nimmt sehr viel Platz in dieser Handlung ein. Scheint sich „breitzumachen“ was aber eben in die Handlung und ihrer Rolle passt.
Alle Jugendlichen die in diesem Raum aufeinandertreffen sind unterschiedlich in ihrem Verhalten und somit ist auch vorhersehbar das diese Situation eskalieren muss.

Und das Beste kommt immer zum Schluss oder nicht?!
Auch hier finde ich das Ende ganz gut gelungen und in sich abgeschlossen. Diesmal kam ich nicht so schnell dahinter, war überrascht von einigen Wendungen. Es blieb spannend und mysteriös und machte auf jeden Fall Lust diese Reihe weiter zu verfolgen.

Fazit:
Meiner Meinung nach ist der zweite Band um diesen unheimlichen Raum, deutlich spannender und vielversprechender. Da die Geschichte in sich abgeschlossen ist, kann man auch ohne den ersten Band in diese Reihe einsteigen. Ich empfehle trotzdem Band 1 vorher zu lesen um vielleicht auch das erste Geheimnis um diesen Raum und die Eerie High kennenzulernen.
Amy Crossing hat mit ihrer Raum-Reihe für mich eine Jugendthrillerserie geschrieben, die ich auf jeden Fall weiterverfolgen werde.
© Michaela Gutowsky

 

13 Kommentare zu “Raum 213 – arglose Angst / Amy Crossing

  1. Hab das Buch zu 2/3 durch und werde den Rest heute auch noch locker lesen. Es ist tatsächlich \“besser\“ geschrieben, die Protas kommen mir nicht so unwirklich vor und ihre Handlungen sind absolut nachvollziehbar. Jetzt muss ich mal die Zähne zusammen beißen und in der nächsten Woche die zwei Rezis schreiben (bin ziemlich Rezi-faul, weiß selbst nicht warum…)

    • Freut mich 🙂
      Das mit dem Rezifaul sein kenn ich auch. Manchmal hat man auch einfach den Kopf nicht dafür frei 🙂
      Läuft ja nicht weg 🙂

  2. Ich habe jetzt schon einiges über die Bücher gehört. Wenn Du sagst, dass die Riehenfolge egal wäre, dann muss ich auch nicht warten bis alle Teile der Reihe erschienen sind oder? Ich bin immer so angenervt, wenn ich ewig auf Fortsetzungen warten muss oder diese gar nicht erst erscheinen. 🙂

    • Jeder Teil erzählt eine eigene Geschichte über die Eerie High. Zum einen ist es natürlich sinnvoll, die Bände der Reihe nach zu lesen, da man in jedem etwas mehr über diesen ominösen Raum 213 erfährt. Aber die Geschichten sind in sich geschlossen. Finde ich gut gewählt. Vor allem, wenn man mit den Protagonisten mal nicht klar kommt, wie ich in Band 1, dann erwarten einen im nächsten Band andere.

    • Egal ist sie nicht aber jeder Band ist in sich abgeschlossen. Dennoch würde ich Dir empfehlen in der Reihenfolge zu lesen, zumal die Teile gar nicht so lange auf sich warten lassen 🙂

      • Na, die Reihenfolge würde ich dann auch in jedem Fall einhalten. Immer! Sonst hätte ich ständig das Gefühl, was verpasst zu haben und das geht ja mal gar nicht! 🙂

        • Das kenn ich nur zu gut, vor allem wenn ich plötzlich unbewusst in eine Reihe einsteige und dann erfahre das es vorher noch Bände gab 😉

  3. Oh, da bin ich aber mal gespannt! War mit Band 1 etwas unzufrieden, weil die Charaktere sich alle so seltsam benommen haben und ich viele Handlungen und Dialoge der „Heldin“ nicht nachvollziehen konnte. Kam mir etwas unecht vor. Hab mir aber Band 2 für den Juni vorgenommen!

Kommentar verfassen