Radieschen von unten / Frida Mey

Ausgelesen!Titel: Radieschen von unten
Autor: Frida Mey
Verlag: Aufbau
ISBN: 978-3-7466-2976-6
Meine Gesamtwertung: 4/5 Sterne

Meine Meinung:
Nicht immer sind Menschen so unscheinbar wie sie scheinen.
Dieser Satz trifft auch auf den „Bestatterkrimi“ von dem Autorenduo Frida Mey (Friedlind Lipsky und Ingeborg Struckmeyer) zu.
In ihrer Krimireihe spielt Elfie Ruhland die Protagonistin. Elfie Ruhland scheint eine nette wenn auch sehr rüstige Dame, die mit Leidenschaft Ordnung ins Leben bringt. Vor allem in Bestattungsunternehmen. Sie hat eine Vorliebe für Särge und ermittelt gerne mal auf eigene Faust.
„Radieschen von unten“ ist bereits der zweite Band dieser Reihe. Dank einiger Rückblenden gelang es mir mühelos, in diese Reihe bzw. Handlung einzusteigen. Gleich auf den ersten Seiten macht der Leser Bekanntschaft mit Elfie und ihrer Vorliebe zu Bestattungen. Diese Art der Beschreibung zog mich gleich von der ersten Seite an in seinen Bann.  Mir gefielen die unterschiedlichen Charaktere, bei denen man oft nicht weiß, welche Hintergedanken sie beschäftigen. Glaubt man an das Gute einer gewissen Person, spielen  die beiden Autorinnen mit dem Leser und rücken diese Person wieder so ins Licht, das man wieder all seine Theorien über Bord werfen kann. Dank einiger zynischer oder auch unterhaltsamer Dialoge ist dieser Krimi also nicht nur interessant, sondern auch amüsant. Der Spannungsbogen ist zwar nicht sehr hoch gehalten und fällt streckenweise immer wieder mal ab, dennoch bleibt dem Leser die Möglichkeit mit zu ermitteln und sich seinen Bösewicht zu suchen. Ob er ihn findet, ist eine andere Sache.
Die Handlung spielt überwiegend im Bestattungsunternehmen „Pietas“ in dem Elfie Ordnung in die Steuerunterlagen bringen soll. „Radieschen von unten“ richtet den Fokus aber nicht nur auf Elfie, sondern auch andere teils sympathische, teils sehr unsympathische Figuren. Damit die Geschichte noch mehr Unterhaltungswert erhält, bekommt auch ein Mops seinen Platz.
Manche Szenen wirken vielleicht übertrieben, ich jedoch konnte leicht darüber hinwegsehen eben, weil dieser Krimi recht witzig ist. Ich mag diese Art der Krimis sehr, sie sind unblutig, bestechen durch interessante Personen und schwarzem Humor.
Dieser Humor zeigt sich auch bereits auf dem Cover. Der Mops ist mittig platziert, unter ihm drei kleine Radieschen, während oben rechts eine schwarze Schleife das Cover verziert.

Fazit:
Für mich war „Radieschen von unten“ ein guter und amüsanter Krimi der etwas anderen Art. Hätte er sich nicht streckenweise etwas gezogen und wäre stellenweise nicht so übertrieben gewesen, hätte ich ihn perfekt gefunden. So muss ich ihm leider kleinere Schwachstellen anlasten, die mich jedoch nicht daran hindern können, diese Reihe weiter zu verfolgen.
© Michaela Gutowsky

2 Kommentare zu “Radieschen von unten / Frida Mey

  1. Guten Morgen Ela,

    Ich habe das erste Buch gelesen, es war ein Büro-Krimi. Elfie Ruhland fand ich sehr sympathisch. Spielt dieser Buchhändler immer noch eine Rolle in Elfies Leben? Wäre mein SuB nicht so groß, würde ich mir das Buch, nach deiner Rezi, kaufen.

    Liebe Grüße,
    Petra

    • Moin Petra,
      Bürokrimi? Ich dachte der erste Band wäre ebenfalls ein Bestatterkrimi???
      Also es gibt da jemanden im zweiten Band bin mir aber nicht sicher ob es jetzt ein Buchhändler war 🙂
      Elfie war sehr interessant 🙂
      LG Ela

Kommentar verfassen