Pretty Girls / Karin Slaughter

hörbuchrezik
Titel: Pretty Girls
Autor: Karin Slaughter
Sprecher: Nina Petri, Dietmar Wunder
Verlag: audio media
ISBN: 978-3-95639-075-3
Meine Gesamtwertung: 3/5 Sterne
Meine Meinung:
Kurzbeschreibung
Nach einer Party kehrt die 19 jährige Julia nicht zurück. Eine Leiche wird nie gefunden.
24 Jahre später: Claire, gerade frisch verwitwet, ist vollkommen verstört, als sie im Nachlass ihres verstorbenen Mannes, Filmmaterial findet, in dem Menschen auf grausame Art ermordet werden.
Sie glaubt, eines der Opfer zu erkennen. Doch was hatte ihr Mann damit zu tun?

Eindruck
Der Thriller braucht eine Weile, um in Fahrt zu kommen. Es werden einige Personen mit ihren privatem Umfeld vorgestellt, familiäre Bande miteinander verknüpft. Hierbei entsteht ein Perspektivwechsel zwischen Claire und einer anderen Person namens Lydia. Auch Tagebucheinträge von Julias Vater unterstützen die Geschichte.
Dank zahlreicher Andeutungen kann man auch relativ schnell erahnen, wie die Handlung so ungefähr verlaufen wird.
Dennoch gibt es überraschende Wendungen, hin und wieder werden falsche Fährten gelegt und auch die beschriebenen Folterszenen und Morde sind nicht ohne und werden recht detailliert beschrieben.
Die Story, die dahinter steckt, ist brutal, widerwärtig und unfassbar.
Ab etwa der Hälfte der Geschichte erhöhte sich der Spannungsbogen enorm. Eine bedrohliche Atmosphäre stellt sich bei einigen Personen ein und so fieberte ich dem Showdown entgegen.
Das Ende war an sich ebenfalls gut gelöst dennoch beschäftigten mich nach diesem Thriller viele Fragen und Gedanken. Einige Szenen bzw. Handlungen erschienen mir unlogisch, was aber evtl. an den gekürzten Stellen gelegen haben kann.

Figuren
Die Charaktere sind ausreichend beschrieben, gehen zwar nicht unter die Haut, dennoch schafften sie es, mich zu beschäftigen.
Claire gefiel mir bis auf einige Ausnahmen als Protagonistin ganz gut.
Sie handelte oft überraschend, teilweise aber auch sehr unlogisch.
Trotz allem ließ sich mich nicht kalt und ich konnte Mitgefühl für sie empfinden.
Lydia dagegen fand ich richtig gut beschrieben. Sie war für mich die glaubwürdigste Person und ich fand ihre Charakterzüge nachvollziehbar und ihr Schicksal sehr ergreifend.
Doch auch Claires Mann war beeindruckend dargestellt. Er war umgeben von einer geheimnisvollen und bedrohlichen Atmosphäre, was diesen Thriller umso spannender werden ließ.

Sprecherin
Nina Petri besitzt eine recht kräftige dunkle Stimme, die wunderbar zur Protagonistin passt.
Sie versteht es, die verschiedenen Emotionen glaubwürdig darzustellen.
Dietmar Wunder übernimmt den Part der Tagebucheinträge. Seine ruhige Stimme passt perfekt zu dem verzweifelten Vater, der die Suche nach seiner Tochter schriftlich festhält.
Spieldauer
Mit ca. 450 Minuten handelt es sich um eine gekürzte Lesung.
Ich weiß nicht wie stark dieses Hörbuch gekürzt wurde aber ich vermute, dass gerade diese gekürzten Stellen dafür sorgten, dass mir einige Situationen unlogisch erschienen oder mir ein gewisser Hintergrund fehlte.

Fazit
„Pretty Girls“ ist ein Thriller, der ziemlich brutal, heftig und ordinär sein kann. Jedoch braucht er auch eine ganze Weile, um richtig spannend zu werden.
Als Hörbuch gefiel er mir soweit ganz gut, allerdings hatte ich bis zum Schluss das Gefühl, das etwas in dieser Geschichte fehlte und ich sie nicht richtig greifen konnte.
© Michaela Gutowsky

 

Kommentar verfassen