Nestis und der Weihnachtssand / Petra Hartmann

Ausgelesen!Titel: Nestis und der Weihnachtssand

Autor: Petra Hartmann

Verlag: Monika Fuchs Verlag

ASIN: B00H4D59M0

Meine Gesamtwertung: 5/5 Sterne

Meine Meinung:

Weihnachten ist das Fest der Liebe, ein Fest, bei dem man sich gerne etwas wünscht und mit Liebe verschenkt.
Weihnachten ist aber auch ein Fest der Hoffnung und genau aus diesem Grund möchte ich Euch heute mal ein Weihnachtsbuch der etwas anderen Art vorstellen. Ein Weihnachtsbuch, das für Kinder geschrieben ist aber auch das erwachsene Leserherz erfreuen kann. Eine Geschichte, die davon erzählt wie eine kleine Meerprinzessin sich einfach mal einen Haufen Sand zu Weihnachten wünscht, um eine Insel zu retten.
Hierbei geht es um „Nestis und der Weihnachtssand“ geschrieben von Petra Hartmann und illustriert von Olena-Otto Fradina.
Petra Hartmann kam die Idee zu dieser Geschichte, als sie auf Helgoland den Sturm „Thilo“ erlebte und die Schäden am Strand sah. Nestis war geboren …
Ich war ja bereits von „Nestis und die verschwundene Seepocke“ schwer begeistert und so stand auch sofort fest, dass ich dieses E-Book unbedingt lesen muss. Dabei stellte sich mir die Frage, ob die Autorin meine Erwartungen erfüllen könnte, denn diese waren nach dem ersten Nestis-Abenteuer bei mir sehr hoch. Außerdem war ich mir nicht sicher, wie eine Weihnachtsgeschichte ins Meer passen würde, da ich so was in der Art bisher noch nicht gelesen habe. Hinzu kam noch die geringe Seitenzahl.
Doch ihr ahnt es ja bereits am Anfang. Petra Hartmann hat mich erneut begeistern können. Nachdem ein Sturm die Lebewesen im und um das Meer bedroht, sieht Nestis es als ihre Pflicht an, etwas gegen die Schäden zu unternehmen. Nur der Weihnachtsmann kann ihr jetzt noch helfen denn irgendwie scheint niemand in der Lage zu sein, Sand für die Küste zu besorgen. Also wünscht sie es sich ganz einfach vom Weihnachtsmann. Dieser ist etwas verblüfft und bekommt logistische Schwierigkeiten um diesen Wunsch nachzukommen.
Es wird also nicht nur stürmisch, sondern auch turbulent und ein wenig amüsant. Dank Nestis Großmutter kam für mich auch die nötige Portion von weihnachtlicher Atmosphäre auf und alles in allem wurde es für mich erneut ein wunderbares Abenteuer.
Die Charaktere sind wieder wunderbar dargestellt, wobei dieses Mal, eher Nestis und der Weihnachtsmann den Handlungsraum einnehmen und weniger die Randfiguren.
Die Sprache ist sehr bildhaft und zeitweise amüsant. Die Geschichte lässt sich fließend lesen und ist, aufgrund der geringen Seitenzahl rasch durch.
Die Autorin bringt, genau wie beim anderen Nestis-Band auch hier wieder gewisse Lektionen zum Thema Umwelt und Natur ein.
Die Kapitel sind unterlegt mit wunderschönen Illustrationen und am Ende befindet sich noch ein Interview sowie eine Leseprobe zu „Nestis und die verschwundene Seepocke“.
Die Geschichte eignet sich für Kinder zum Selbstlesen aber auch zum Vorlesen und begeistern ebenso das erwachsene Leserherz.

Fazit:
Ich kann an sich keinerlei Kritik äußern, außer, dass diese Kurzgeschichte zu kurz gewesen ist.
Das bedeutet, eben weil es eine Kurzgeschichte war, hatte sie die richtige Länge aber ich denke da wäre noch viel mehr Luft nach oben gewesen für viel mehr Seiten und eben eine richtige Geschichte.
Was ich damit sagen will: Ich tauche gerne ab in Nestis Unterwasserwelt und möchte da gar nicht so schnell wieder auftauchen 🙂
© Michaela Gutowsky

Kommentar verfassen