MotusCane – Neue Hoffnung für Joys Arthrose? (Teil 1)


Hallo zusammen,
eins vorweg: ich bin weder Tierarzt noch Wissenschaftler!
Es handelt sich hier um einen reinen Erfahrungsbericht zum oben genannten Produkt. Spezielle Fragen sollten also bitte direkt dem Hersteller oder noch besser, dem behandelnden Tierarzt gestellt werden!
Wie viele wissen, hat Joy unter anderem Arthrose in Hüfte, Knie und Rücken. Dazu noch zwei inoperable Kreuzbandrisse und andere diverse Leiden.
Zum Glück braucht sie aber derzeit keinerlei Schmerzmittel.
Um dem Beschwerden entgegenzusteuern, bekommt sie immer wieder mal Ergänzungsmittel. Hier haben wir schon einiges ausprobiert, mal erfolgreich, mal erfolglos. Es gibt eine Vielzahl von verschiedenen Produkten mit den unterschiedlichsten Preisen, die wirken können, aber nicht müssen.Allerdings versuche ich derzeit auf Produkte mit Teufelskralle, aufgrund ihres empfindlichen Magens, zu verzichten. Dabei bin ich auf das Produkt MotusCane von Collhyaleen gestoßen, dass mit knapp 58€ für 120 Tabletten ganz neu auf dem Markt ist und bei Hunden mit Arthrose ein gutes Ergebnis erzielen soll.

Ab Mai soll dieses Produkt auch für Pferde erhältlich sein, von daher könnte dieser Bericht auf für Pferdebesitzer interessant sein.
Ich muss zugeben, dass ich zunächst sehr skeptisch war, zumal es etliche positive und teils in den Himmel lobende Kommentare gab, die mich noch misstrauischer machten. Außerdem bekamen viele der behandelten Hunde noch Schmerzmittel, und ich konnte somit nicht wirklich sicher sein, ob besagte Tiere nicht einfach besser liefen, weil die Schmerztabletten wirkten.
So wollte ich erst einmal weitere Erfahrungsberichte abwarten und den Tierarzt unseres Vertrauens befragen.
Dann jedoch suchte Collhyaleen als Werbemaßnahme für ihr Produkt, Hundebesitzer mit Arthrose erkrankten Haustieren, die dieses Produkt ausprobieren würden.
Denn Erfolg spricht sich rum, vor allem wenn er positiv ist. Allerdings wurde von keinem Teilnehmer meines Wissens nach erwartet, dass er in irgendeiner Form Werbung macht.
Dazu aber zum Schluss von mir noch mal mehr.
Nachdem an eine begrenzte Zahl an Teilnehmern jeweils eine Gratisprobe verteilt wurde, habe ich mich also noch mehr gefreut, dass auch Joy mit in der Auswahl war.

Doch was macht MotusCane so besonders als die anderen Produkte die Joy bekam?
MotusCane beinhaltet hochdosierte Hyaluronsäure -die als Schmiermittel in den Gelenken dient- und Kollagen, das ein organischer Bestandteil im Bindegewebe ist.
Vitamin C und Zink sind ebenfalls enthalten.

Ein ca. 10 kg, schwerer Hund bekommt pro Tag eine Kautablette in einem Zeitraum von ca. 10 Wochen. Danach kann die Dosierung auf 2- 3 x pro Woche reduziert werden.
Obwohl diese Tabletten extrem stark riechen vernichtet Joy diese Kautablette in Sekundenschnelle, ihr scheint sie also sehr zu schmecken.

Das Experiment beginnt!
Wem vertraut man mehr als nicht dem eigenen Hund?
Wir haben also Mitte Januar voller Skepsis mit der Dosierung begonnen.
Joy bekam zu diesem Zeitpunkt schon seit mehreren Wochen keinerlei Schmerzmittel oder andere Ergänzungsmittel, welche die Wirkung beeinflussen konnten.
Mir war von Anfang an auch bewusst, dass MotusCane nicht direkt in der ersten Woche Wirkung zeigt, denn immerhin wird ein längerer Zeitraum empfohlen.
Daher wird es auch noch einen zweiten Bericht dazugeben, denn ich kann Euch jetzt nur von den Beobachtungen nach den ersten 5 Wochen berichten.

Gab es denn bereits positive Ergebnisse?
Ich bin mir nicht ganz sicher.
Sie lahmt erfreulicherweise schon seit Längerem nicht mehr beim Aufstehen, was sie aber auch vor der Zugabe von MotusCane nicht tat.
Allerdings jammerte sie leise vor sich hin, wenn sie sich hinlegte und man merkte ihr einfach an, dass der Rücken ihr oft wehtat.
Und genau dieses Jammern scheint derzeit deutlich seltener aufzutreten.
Sie kann sich besser hinlegen und wirkt entspannter, was sich nicht verleugnen lässt und Hoffnung macht.

Warum die Skepsis?
Wer sich ein wenig mit Arthrose auskennt, weiß dass es verschiedene Faktoren gibt, welche die Symptome verschlimmern oder Verbessen können. Gewicht und Wetter können zum Beispiel mit einwirken.
So reagiert Joy oft auf Wetterwechsel. Kalte und harte Böden sind für sie nicht gut usw.
Und auch wenn es die ersten positiven Kommentare mit äußerst positiven Ergebnissen hagelt, bleibe ich noch ein wenig skeptisch, gebe dem Produkt aber weiterhin eine Chance.
Da die zehn Wochen noch nicht rum sind, weiß ich nicht ob wirklich MotusCane das ganze verbessert oder eben doch wieder Wetter und andere Faktoren mitspielen.

Und was sagt der Tierarzt?
Da Joy sowieso zum Impfen musste, schnappte ich also die Dose und den Hund und wartete gespannt auf seine Meinung.
Joy machte einen topfitten Eindruck, allerdings bemerkt man mittlerweile im hinteren Bereich einen deutlichen Verschleiß.
Nun ja, sie wird dieses Jahr zehn, hat diverse Krankheitsbilder und von daher war zu erwarten, dass sich bald die ersten Anzeichen bemerkbar machen.
Wie bereits erwähnt ist MotusCane erst seit wenigen Wochen auf dem Markt und deshalb bei vielen Tierärzten noch unbekannt. So war es auch nicht verwunderlich, dass mein Tierarzt es ebenfalls noch nicht kannte.
Trotzdem war er aber mit der Wirkung von Hyaluronsäure und Kollagen vertraut.
Nachdem er sich die Angaben anschaute, war er der Meinung, dass es sich hierbei um eine gute Zusammenstellung handeln würde und ich es Joy ruhig weiterhin geben soll. Schaden könnte es auf gar keinen Fall, sondern in der Tat helfen. Nebenbei schien er es gut zu finden, das auch Vitamin C enthalten sei.
Natürlich reagiert jeder Hund anders und es braucht eben auch seine Zeit, um zu zeigen, inwieweit es wirkt.
Seine Zustimmung überraschte mich jedenfalls positiv und warf einen Haufen meiner Bedenken über Bord.

Wie geht’s denn nun weiter?

Da ich nun auch die Zustimmung des Tierarztes habe und mir sicher sein kann, dass es sich nicht um einen Placebo Effekt handelt, werde ich MotusCane auf jeden Fall weiterhin verabreichen. Die nächste Dose ist also quasi schon vorbestellt.
Joy wird älter, ihre Gelenke und Muskeln schwächer und ich weiß, dass es irgendwann ohne Schmerzmittel wohl nicht mehr gehen wird.
Sollte aber MotusCane die ganze Symptomatik positiv beeinflussen und die Schmerzmittelzugabe verlangsamen, dann soll es mir nur recht sein.
Deshalb werde ich auf jeden Fall, nach Ablauf der 10 Wochen und eventuell auch nach einigen Monaten, noch einmal hier darüber berichten.

Ist das hier nun Werbung oder was?
Wie wäre es mit einem …
NEIN!
Trotz Gratisaktion, denn es wurde nicht einmal darum gebeten, die Erfahrung mitzuteilen.
Ich glaube, die Firma weiß nicht einmal das ich blogge. 🙂
Der Bericht soll anderen Besitzern von Arthrose geplagten Hunden helfen, zu entscheiden ob sie dieses Produkt ausprobieren.
Denn nichts ist schlimmer als hilflos dabei zuzusehen, wie die Tiere unter der Symptomatik leiden und man dabei auf das Wundermittel schlechthin hofft, das die Beschwerden abklingen lässt.

Und sonst?
So oder so empfehle ich, sich mit Absprache des Tierarztes, nach Alternativen und unterstützenden Maßnahmen zu erkundigen.
Es gibt vieles, womit wir unseren Tieren im Alltag helfen können.
So hat Joy zum Beispiel eine Rampe um die Stufe im Wohnzimmer zu meistern, überall eine kleine Decke oder ein Kissen damit sie sich nicht auf die kalten Böden legen muss.
Flache Gewässer, in denen sie waten kann, scheinen ihr ebenfalls sehr gut zu tun.
Physiotherapie und Massagen sollten ebenfalls in Erwägung gezogen werden.

In diesem Sinne, alles Gute für Euch und Euer Haustier!
Liebe Grüße
Ela

9 Kommentare zu “MotusCane – Neue Hoffnung für Joys Arthrose? (Teil 1)

  1. Hallo Ihrs, ich habe meiner Hündin auch MotusCane gegeben und ich war genauso wie Ihr Alle begeistert.Doch nun ist nach 10 Wochen Eingabe der Tabletten meine Begeisterung in Verunsicherung gewechselt. Meine Hündin ist fast 15J., vor der Eingabe wurde ein Blutbild gemacht, alle Werte o.k. Nun war ich letzte Woche zu einem Kontrollblutbild mit Ihr und es mußte festgestellt werden, dass keine Analyse möglich ist, da das Blut verfettet ist, also extrem hohe Triclycerinwerte aufgetreten sind. Hatte sie wie gesagt vor einem 1/4 Jahr noch nicht, da ich aber nichts an Ernährung verändert habe, sie auch sonst nur Karsivan bekommt, liegt die Vermutung nahe, dass es mit MotusCane in Verbindung stehen könnte (Nebenwirkung). Wir haben nun erst mal abgesetzt und in 4 Wochen erfolgt ein neues Blutbild. Ich lasse Euch wissen, was rausgekommen ist, unser TA spricht von Stoffwechselstörung….

  2. Hallo Ihrs, ich habe meiner Hündin auch MotusCane gegeben und ich war genauso wie Ihr Alle begeistert.Doch nun ist nach 10 Wochen Eingabe der Tabletten meine Begeisterung in Verunsicherung gewechselt. Meine Hündin ist fast 15J., vor der Eingabe wurde ein Blutbild gemacht, alle Werte o.k. Nun war ich letzte Woche zu einem Kontrollblutbild mit Ihr und es mußte festgestellt werden, dass keine Analyse möglich ist, da das Blut verfettet ist, also extrem hohe Triclycerinwerte aufgetreten sind. Hatte sie wie gesagt vor einem 1/4 Jahr noch nicht, da ich aber nichts an Ernährung verändert habe, sie auch sonst nur Karsivan bekommt, liegt die Vermutung nahe, dass es mit MotusCane in Verbindung stehen könnte (Nebenwirkung). Wir haben nun erst mal abgesetzt und in 4 Wochen erfolgt ein neues Blutbild. Ich lasse Euch wissen, was rausgekommen ist, unser TA spricht von Stoffwechselstörung….

    • Hallo Conny,
      ohje, das ist natürlich heftig.
      Joy hat seit klein auf mit verfetteten Blut zu kämpfen, schon allein wegen ihrer Leberwerte.
      Uns fiel damals auf, dass sich die Werte mit ihrem Futter extrem steigerten. Als ich dann das Futter umgestellt hatte, ging der Wert wieder runter.
      Könnte es ein das dein Futterhersteller oder auch das Karsivan die Rezeptur geändert haben?
      Sie hat mit 15 Jahren natürlich auch schon ein gewisses Alter wo solche Symptome bestimmt schneller auftreten können oder?
      Wie gesagt, Joy hat es leider von kleinauf.
      Ihr gehts es übrigens weiterhin richtig gut mit MotusCane. Sie ist sehr aktiv, kann abens auch schon mal richtig nerven (im positiven Sinne) hat aber auch immer wieder mal 1-2 Tage dabei wo sie nicht rund läuft. (Was völlig ok ist bei all ihren Wehwehchen.)
      Der nächste Bericht folgt noch.
      Hast du deinen Tierarzt denn die Zusammensetzung von MotusCane gezeigt?
      Meiner war damit zufrieden. Ich wüsste jetzt auch nicht wie sich das auf den Stoffwechsel auswirken könnte?
      Hast du auch die Hersteller informiert?
      Bitte geb mal kurz Bescheid wie es weitergeht und gute Besserung für deinen Hund!!!
      Liebe Grüße
      Ela

  3. Ich kann mich Bine nur anschliessen, Du berichtest von Deinen Erfahrungen und gerade das ist für die Halter wichtig. Meine Schwiegereltern haben seit vielen vielen Jahren Boxer und fast alle haben irgendwann Probleme mit der Gesundheit bekommen. Daher weiß ich, wie schwer es ist, „das Richtige“ zu finden.

    • Hallo Daggi,
      danke für dein liebes Feedback dazu.
      Ich selbst achte ja auch sehr oft auf Erfahrungsberichte und finde, sie können auch weiterhelfen.
      Schaden kann MotusCane jedenfalls nicht und Joy hat die letzten zwei Tage sogar wieder etwas „Stöckchen“ gespielt. 🙂
      Liebe Grüße
      Ela

  4. Ich finde das gut, wenn Tierhalter genau solche Erfahrungen kund tun. Ob es nun ein Gratis-Produkt war, oder nicht! Ob etwas ehrlich verbreitet wird, das erkennt man denke ich schon sehr gut, wenn man sich ein wenig umschaut 😉

    Für Joy kann ich nur immer wieder sagen: Hier in Duisburg sind alle Daumen und Krallen gedrückt!

    Liebst

    Bine

    • Hallo Bine,
      erst mal ganz lieben Dank fürs Daumen und Krallen drücken! 🙂
      Ja, ich denke, solche Berichte sind auch sehr wichtig und ich hoffe er hilft ein wenig weiter.
      Liebe Grüße und ein schönes Wochenende!
      Ela

      • Hallo Ihrs, vielen Dank für Eure Antworten. Unsere TÄ hat ein weiteres Blutbild in ein gr. Labor eingeschickt, parallel zu dem nicht in der Klinik meßbaren. Dort konnte man zwar nicht alle, aber einige Werte doch ermitteln. Also Diabetis neg., Nierenwerte o.k., Entzündungswerte auch o.k., bei den Leberwerten konnten nur 4 von 7 Marker getestet werden, aber die waren auch o.k. Mit dem Futter, diese Idee ist uns auch gekommen und wir sind jetzt auf extrem fettreduziertes getreidefreies Seniorfutter umgestiegen, dazu werden wir beim nächsten Blutbild am Abend zuvor das Futter einstellen, damit sie auch wirklich nüchtern ist. Wir werden sehen. Da ich aber denke, dass für so einen kleinen Methusal auch Lebensqualität wochtig ist, sich also auch bewegen zu können, hat der Familienrat beschlossen, MotusCane alle 3 Tage weiter zu geben. Meine TÄ denkt Karsivan ist eher nicht die Ursache. Wir werden sehen…. GlG an Alle

        • Hi,
          das kann ich gut verstehen, ich hoffe die Werte verbessern sich bald wieder.
          Das Futter habe ich abends auch extra so gegeben, dass sie morgens nüchtern hin konnte aber leider war der Wert dadurch nicht besser. Ich bekam auch mal den Rat, direkt vor Ort beim Tierarzt selbst testen zu lassen, da es beim einschicken schon mal zu falschen Werten kommen könnte.
          Wirklich gut geholfen hatte es, als ich Joy dann mit Hähnchebrustfilet und Kartoffeln fütterte. Die Werte verbesserten sich schlagartig.
          Kaum gab ich ihr das Diätfutter (Nass und Trockenfutter) wieder, waren die Werte wieder erhöht. Kann Zufall sein aber ich wechselte dann zu dem Futter von Vet Concept.
          Nun muss man aber auch dazu sagen das Joy schon sehr viele Medikamente in ihrem Leben bekommen hat. Da spielt dann einfach mehreres bei ihr zusammen.
          Ich drück Euch die Daumen 🙂
          LG Ela

Kommentar verfassen