Lackiervorbereitungen und kein Ende

Nachdem alle Teile gespachtelt waren und auch die extreme Kälte etwas nachgelassen hat, konnte ich nun endlich beginnen die Teile zu Füllern.

Begonnen habe ich mit den Türen. Vorgeschliffen ist ja alles, also die Tür auf den Tisch und die sichtbaren Bereiche der Innenseiten gefüllert.

Trocknen lassen, die nächste Tür auf den Tisch usw, usw…

Danach habe ich den Bereich an der Karosserie gefüllert, der von den geschlossenen Türen verdeckt wird und die Türen anschließend wieder montiert.

Um sicher zu stellen das alles passt, habe ich nun den Vorderwagen komplettiert. Also Kotflügel und Front wieder dran und die Haube drauf. So konnte ich alle Spaltmaße von vorne bis hinten komplett sauber einstellen.

Alles passt prima, also Motorhaube wieder runter und drauf mit dem Füller.

Und plötzlich wird es hell in der Garage…

 

Aber nun beginnt der Teil, den man nach jedem Neuaufbau am besten wieder schnell vergisst.

Schleifen……

 

Ich mache das wie immer.

Alles schön „von Hand“, zuerst nass mit 800er und als Finisch dann noch einmal nass mit 1200er drüber.

Nach dieser zeitraubenden Prozedur fängt der matte und zunächst sehr raue Füller wieder an zu glänzen.

 

Wenn danach das ganze Auto dann wieder so aussieht und man keine Dellen mehr findet, ist man auf einem guten Weg.

Auch Ela hat ihr helle Freude an dieser Arbeit, die Glückshormone schießen förmlich aus ihr heraus. :o)

Wenn nun alles soweit geschliffen ist, müssen die Türen wieder raus damit man an die schwer zugänglichen Stellen auch dran kommt.

Puh, die Karosse ist fertig.

Aber so ein E30 hat leider sehr, sehr viele Anbauteile. Und so geht das muntere Schleifen in die nächste Runde.

Wenigstens kam zwischendurch mal die Sonne raus, so dass ich die Arbeit nach draußen verlegen konnte.

Kennt noch jemand Mr. Miyagi von Karate Kid, auf seiner Terrasse?

„Linke Hand, Auftragen polieren. Einatmen durch Nase, ausatmen durch Mund. Rechte Hand, Auftragen…..“

Irgendwie muss ich bei diesen Arbeiten immer an diese Szene denken.

Die gute Nachricht ist aber, die Teile werden nun langsam kleiner und der Termin beim Lackierer rückt somit näher.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.