Irgendwo im Glück / Anna McPartlin

Kurzbeschreibung
Masie Bean steht vor einer Studentenversammlung und spricht von der Vergangenheit. Einer Zeit voller Wärme, Lachen und Liebe. Aber auch voller Schmerz, denn 20 Jahre zuvor starb ihr Sohn Jeremy.
Der 16 jährige verschwand mit seinem besten Freund und es folgten 4 Tage lang voller quälender Unwissenheit.
Aber es waren auch Tage voller Wahrheit, Erkenntnissen und Neuanfängen und Masie Bean hat aus dieser Zeit eine wichtige Botschaft mitgenommen.

Eindruck
Man sollte meinen, es gibt sie nicht mehr. Diese Themen, die hinter vorgehaltener Hand leise und ängstlich, im schlimmsten Fall sogar mit Abscheu, angesprochen werden.
1995 gab es sie aber sehr wohl und leider scheint dies auch heute noch ab und an der Fall zu sein.
Dieser überaus emotionale und aufwühlende Roman erzählt davon und spielt in zwei verschiedenen zeitlichen Perspektiven zwischen 1995 und 2015.
Als Schauplatz dient Dublin und die Autorin erzählt die Geschichte einer unheimlich starken Frau und ihrer Familie, die eine wichtige Botschaft in die Welt hinaustragen möchte und von der ich persönlich der Meinung bin, dass sie jeder hören sollte.
Im Jahre 1995 erlebt Masie das schlimmste, was eine Mutter erleben kann. Ihr Sohn verschwindet spurlos und sie macht sich auf die Suche nach der Wahrheit, will herausfinden, was passiert ist.
Dabei wird die Geschichte ebenfalls in zwei verschiedenen Erzählsträngen wiedergeben, nämlich einmal von Jeremy und eben von Masie.
Es gibt einige Nebenhandlungen, die mit im Handlungsstrang verwoben sind und das Fundament der Geschichte unterstützen.
Gewalt in der Beziehung, Alzheimer und andere Themen werden von Anna McPartlin zu einer tragischen und berührenden aber auch liebevollen und warmherzigen Handlung verarbeitet.
Es gibt einige längere und wiederholende Passagen, diese störten mich allerdings kaum, denn ich hatte das Gefühl, sie verleihen der Handlung dadurch den nötigen Tiefgang und heben die berührende Wirkung etwas deutlicher hervor.
Denn die Geschichte gewinnt im zunehmenden Verlauf an Tiefe und bietet dabei tragische und spannende sowie gefühlvolle Momente.
Geheimnisse werden aufgedeckt und zum Schluß verweilt man noch einige Zeit in den eigenen Gedanken.

Figuren
Was mich am meisten in dieser Geschichte überzeugt ist die starke Darstellung der Charaktere.
Keine der Figuren wirkt blass oder in den Hintergrund gerückt, jede Einzelne zeichnet sich durch verschiedene Charakterzüge aus, die für einen abwechslungsreichen Handlungsverlauf sorgen.
Am deutlichsten tritt natürlich die Familie Bean hervor, die mir auch im Laufe der Geschichte immer mehr ans Herz wuchs.
Ich fand diese unglaubliche Stärke der einzelnen Personen sehr faszinierend und spannend, wenn sie in entscheidenden Momenten über sich hinauswuchsen.

Sprecher
Nina Petri ist mir bereits aus anderen Hörbüchern bekannt und passt mit ihrer einfühlsamen Stimme sehr gut zu dieser Geschichte.
Es war angenehm ihr zuzuhören denn ihre feinfühlige Stimme übertrug verschiedene Situationen glaubwürdig und wertete die Geschichte zusätzlich auf.

Fazit
„Irgendwo im Glück“ ist eine aufwühlende und tragische Geschichte, die mit starken Persönlichkeiten überzeugt und sich bestimmten Themen nähert und stellt.
Es ist eine Geschichte, die wachrüttelt und Mut und Hoffnung gibt. Ich hätte wahnsinnig gerne mit einem bestimmten Satz die Einleitung beschrieben aber damit hätte ich den gesamten Verlauf verraten.
Mich hat diese Geschichte zum Schluss noch beschäftigt und ich kann nur hoffen dass diese Botschaft, die richtigen erreicht und ihren Zweck erfüllt.

Weitere Infos zum Hörbuch
Titel: Irgendwo im Glück
Autor: Anna McPartlin
Sprecher: Nina Petri
Verlag: Randomhouse Audio
ISBN: 978-3-8371-3524-4
Laufzeit:
6h 48, gekürzte Fassung
Erschienen am:
29.08.16

4 Kommentare zu “Irgendwo im Glück / Anna McPartlin

  1. Hallo Ela,
    es ist sehr erfreulich zu hören,
    dass nach ihrem großen Erfolg mit „Rabbit Hayes“ auch ihre neuen Romane gut zu lesen/hören sind.
    Da sollte ich die Autorin vllt. doch noch nicht aus den Augen verlieren.

    Ganz liebe Grüße
    Chrissi

    • Hi Chrissi,
      ich kannte die vorherigen Romane von ihr noch nicht, zumindest erinnere ich mich an keinen anderen aber dieser hier, hat mir richtig gut gefallen 🙂
      Liebe Grüße
      Ela

    • Hallo Hanne,
      das freut mich natürlich sehr. Ich hoffe nur, dass es Dich dann genauso begeistern kann wie mich, denn Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden 🙂
      Liebe Grüße
      Ela

Kommentar verfassen