Im dunklen, dunklen Wald / Ruth Ware


Titel:
Im dunklen, dunklen Wald
Autor: Ruth Ware
Sprecher: Julia Nachtmann
Verlag: Der Audio Verlag
ISBN: 978-3-86231-831-5
Laufzeit: 10 h 33 Min
Meine Meinung:
Kurzbeschreibung
Als Nora eine Einladung zum Junggesellinnenabschied von Clare erhält, ist sie verwundert. Denn beide haben seit 10 Jahren keinen Kontakt mehr. Doch obwohl sie es besser wissen müsste, nimmt Nora die Einladung an. Ein fataler Fehler, denn danach wacht Nora in einem Krankenhaus auf und kann sich an kaum etwas erinnern. Nur daran, dass jemand im Haus getötet wurde. Doch wer und warum? Und vor allem von wem?
Wurde am Ende etwa Nora selbst zur Mörderin?

Eindruck
Ruth Ware hat mit hier eine Geschichte mit Spannungselementen geschaffen, die meiner Meinung nach eher zwischen einer ruhigeren Erzählung und einem Kriminalroman schwankt.
Ganz klar fokussiert die Handlung den Junggesellinnenabschied von Clare, zu dem sich die ehemaligen Freundinnen in einem alten abgelegenen Haus wiedertreffen.
Es wird gefeiert, gelacht, gezickt und getrunken. Erste spannende Szenen tauchen auf, die Atmosphäre knistert vor Anspannung und man stellt die ersten Vermutungen über den weiteren Verlauf an.
Eigentlich eine sehr gute Ausgangsbasis für einen Pageturner oder ein Hörerlebnis aber leider wurden mir dafür dann doch zu viele Klischees bedient und es gab mir einfach zu viele Längen. Der Spannungsbogen flachte immer wieder ab und blieb zeitweise gänzlich aus.
Viele Reaktionen und Unstimmigkeiten der betreffenden Gäste blieben für mich unlogisch und nicht nachvollziehbar und das bremste meine Euphorie dann leider etwas aus.
Nichtsdestotrotz besitzt diese Geschichte aber etwas Fesselndes. Es ist schwer zu beschreiben aber die Handlung lebt von ihren Figuren. Immer wieder glaubt man, diese zu durchschauen und die nächste Aktion zu kennen, doch es passiert nur wenig. Viel mehr nimmt Nora den Zuhörer und Leser mit in ihre Vergangenheit, in ihre Zeit nach der High-School und zu jenem Wochenende mit Clare und den anderen. Diese Erinnerungen sind sehr bildhaft beschrieben, sodass man fast das Gefühl bekommen kann, man wäre selbst vor Ort.
Erst im letzten Drittel wird der Hörer und Leser dann endlich mit der Wahrheit belohnt.
Bis dahin bleibt es ein miträtseln darum, was an jenem Wochenende geschah und es gilt eben, einige Längen durchzuhalten.

Figuren
Die Charaktere haben mich in ihrer Darstellung sehr beschäftigt. Sie sind sehr greifbar und bildhaft beschrieben und es fällt leicht, sie sich Personen Konstellationen vorzustellen. Sie alle haben Geheimnisse und verbergen etwas und es reizt, hinter ihre Fassaden zu blicken.
Immer wieder schwankte ich zwischen Sympathien und Abneigung, fand sie unmöglich und dann brachten sie mich doch wieder zum Lachen.
Nora hingegen konnte mich als Protagonistin kaum überzeugen. Sie wirkte wie ein naives Schaf auf mich, das mit der Herde mitläuft und das wirklich viel zu spät erkennt, was um sie herum geschieht.
Flo wurde in der Handlung sehr anstrengend aber eben auch überzeugend. Besonders ihr Part stach in dieser Geschichte hervor und sorgte für so manche explosive Szene.
Nina gefiel mir ebenfalls gut, wobei ich sie oft auch unmöglich fand mit ihrer offenen und direkten Art. Dennoch lockerte ihr Charakter die Geschichte oftmals auf und brachte Abwechslung.

Sprecher
Julia Nachtmann, die bereits etliche Hörbücher eingelesen hat, verfügt über eine ruhige und sanfte Stimme.
Ihr Sprachtempo ist langsam und gleichmäßig, sie kann sich gut in die Charaktere und Ereignisse hineinversetzen und den Zuhörer in ihren Bann ziehen.

Fazit
„Im dunklen, dunken Wald“ hat auf jeden Fall seine fesselnden und spannenden Momente aber als Thriller würde ich ihn persönlich nicht bezeichnen. Nicht weil er an sich bis auf den Mord unblutig ist, sondern weil er für mich zu vorhersehbar war und es mir dafür zu sehr an einer spannenden und bedrohlichen Atmosphäre fehlte.
Das war für mich okay, nachdem ich akzeptiert habe, dass die Geschichte eher an einen Kriminalroman grenzt und hauptsächlich von den Erinnerungen der Protagonistin handelt, die fast in eine Glaubenskrise stürzt.
Wer dieses akzeptieren kann und dem die ruhigeren Passagen nichts ausmachen, der findet in dieser Geschichte gute Unterhaltung.

6 Kommentare zu “Im dunklen, dunklen Wald / Ruth Ware

  1. Hallo Ela,

    ich habe das Buch auch gelesen und fand es unter´m Strich ziemlich spannend und fesselnd. Leider gab es wirklich diese Längen und manche Unlogik. Es war zwar alles recht schlüssig aufgebaut, aber ich frage mich, ab man wirklich einen Junggesellinnenabschied in dieser Form planen würde…und vor allem beschäftigt mich sehr die Definition Freundschaft im Zusammenhang mit dem Buch. So, wie da manchmal miteinander umgegangen wurde, steht das doch sehr gegenteilig zu meinem Verständnis dafür. Aber das sieht wohl nicht jeder gleich. Dennoch, ich mochte es überwiegend nicht aus der Hand legen.
    Um Halloween rum gibt es dazu auch eine Blog-Tour 😉
    LG Heike

    • Hallo Heike,
      genau, die von dir angemerkten Dinge fand ich auch unlogisch und sie gaben mir zu denken.
      Eigentlich schade, denn das hätte es meines Erachtens gar nicht so massiv gebraucht.
      Spannende und fesselnde Momente lassen sich nicht bestreiten aber ich würde ihn eben nicht als Thriller bezeichnen 🙂
      Liebe Grüße und einen guten Start in die Woche,
      Ela

  2. Dem Buch begegnet man ja im Moment überall und ich liebäugle ein wenig damit. Es wäre allerdings prädestiniert, ein Büchereibuch zu werden. Danke für die Bewertung.

    Liebe Grüße und hab einenschönen Sonntag
    Mona

    • Hallo Mona,
      ja, dass wird derzeit sehr aktiv beworben. Eine Blogtour auf anderen Blogs wie zb. bei Heike ist wohl auch geplant 🙂
      Bin gespannt wie Dir das Buch dann gefällt 🙂
      Liebe Grüße und einen guten Start in die Woche,
      Ela

Kommentar verfassen