Ich will brav sein / Clara Weiss

Kurzbeschreibung
Juli scheint zunächst glücklich als sie zu der Schauspielerin Greta nach München zieht.
Nach einer Weile scheint es aber so, dass Greta ein grauenvolles Spiel mit ihr treibt und Julis Leben gleicht immer mehr einer Hölle.
Sie findet auf dem Dachboden eine Leiche, ihre beste Freundin meldet sich nicht mehr und ein kleines stummes Mädchen taucht immer wieder aus dem Nichts auf und erschreckt sie.
Als sich weitere Morde ereignen, weiß Juli, dass sie in Gefahr ist.

Eindruck
Irgendetwas stimmt da nicht.
Dieser Gedanke wird in dieser Geschichte öfter mal durch den Kopf schwirren.
Eine junge Frau, die in einer neuen Stadt ankommt, eine exzentrische Schauspielerin, die unberechenbar scheint und ein kleines Mädchen das immer wieder Rätsel aufgibt.
Dies bietet genug Stoff für einen Psychothriller, der mich von der ersten Seite an fesseln konnte.
Die Geschichte beginnt mit einem Erzählstrang eines Kindes.
Er ist sehr geheimnisvoll und bedrückend und bietet schon erste Einblicke auf den Handlungsverlauf.
Danach erfolgt ein Wechsel zu Juli der Protagonistin und schon baut sich relativ zügig eine packende Atmosphäre auf.
Immer wieder gibt es kleine Anspielungen, die zunächst für Verwirrung sorgen aber schnell erkennen lassen, das hier etwas nicht mit rechten Dingen zugeht.
Diese Anspielungen verleiten dazu erste eigene Vermutungen anzustellen, die man im Laufe der Geschichte immer wieder verwerfen möchte.
Nachdem sich unerklärliche Ereignisse häufen, kann die Protagonistin bald kaum noch zwischen Wahn und Realität unterscheiden.
So ergeht es auch rasch dem Leser, der immer wieder zu wissen glaubt, in welche Richtung der Handlungsverlauf einschlägt.
Ein paar Leichen gibt es auch, allerdings kommt die Autorin mit sehr wenig Blut aus und so konzentriert sich dieser Thriller tatsächlich fast ausschließlich auf die Psyche seiner Figuren.
Um die Spannung und Dramatik zu erhöhen, gibt es immer wieder Rückblicke auf ein tragisches Geschehen.
So entwickelte sich für mich ein richtiger Pageturner, und selbst wenn ich zum Schluss auf der richtigen Spur war, so konnte mich der Ausgang der Geschichte dennoch überraschen.

Dies lag natürlich mit an den Charakteren, die irgendwie alle etwas undurchschaubar wirkten, jedoch genau das wichtig für diesen Thriller ist.
Während einige Figuren sehr präsent erscheinen, fallen andere etwas in den Hintergrund.
Dies fiel mir ganz besonders bei den Ermittlern auf, bei denen ich das Gefühl hatte, das sie zu sehr in den Schatten gerieten.
Während Juli manchmal etwas zu naiv wirkt, nimmt zum Beispiel Greta hingegen so viel Raum ein, dass ihre unangenehme Ausstrahlung fast greifbar wirkt.

Genau diese beschriebene Atmosphäre gefiel mir sehr gut.
Durch den Schreibstil von Clara Weiss wirkt die Geschichte eher beklemmend und der Handlungsverlauf wird durchgehend von einer leichten Spannung begleitet.
Diese ließ mich selbst in ruhigeren Momenten nie ganz los und ich rechnete quasi jede Seite damit, auf ein neues Ereignis zu stoßen, das mir oder auch der Protagonistin Rätsel aufgibt.

Fazit
„Ich will brav sein“ hat mir sehr gut gefallen denn dieser Psychothriller konnte mich von der ersten Seite an mitreißen.
Er kommt mit wenig Blut aus, bietet eine spannende und tragische Geschichte sowie eine beklemmende Atmosphäre und konnte somit meine Erwartungen an einen Psychothriller voll und ganz erfüllen.

Weitere Informationen zu diesem Buch
Titel: Ich will brav sein
Autor: Clara Weiss
Verlag: Goldmann
ISBN: 978-3-442-48604-5
Seitenzahl: 416
Erschienen am: 19.06.2017

9 Kommentare zu “Ich will brav sein / Clara Weiss

  1. Liebe Ela,

    deine Rezi habe ich sehr gern gelesen und verlinken sie gern unter der meinen. Mir fehlte zwar etwas das Tempo und etwas mehr Nervenkitzel, aber insgesamt habe ich diesen Thriller gern gelesen.

    Viele liebe Grüße

    Nisnis

    • Hallo Nisnis,
      vielen dank, ich freu mich und schaue gleich mal bei Dir vorbei. 🙂
      Für mich reichte das Tempo und der Nervenkitzel aber es ist natürlich auch immer eine Empfindungssache.
      Bin da vielleicht auch etwas sensibler da ich weniger Thriller lese.
      Liebe Grüße
      Ela

  2. Liebe Ela,

    deine Rezei habe ich sehr gern gelesen und verlinken sie gern unter der meinen. Mir fehlte zwar etwas das Tempo und etwas mehr Nervenkitzel, aber insgesamt habe ich diesen Thriller gern gelesen.

    Viele liebe Grüße

    Nisnis

  3. Guten Morgen,
    Ich muss Mona auch recht geben, irgendwie finde ich dass Cover und Titel was anderes sagen als der Klappentext. Der Titel klingt für mich sowieso nach was ganz anderem o.O Auf jeden Fall klingt das Buch super. Ich habs bei uns allerdings noch gar nicht entdeckt und gehe gleich mal auf die Suche.
    Liebe Grüße
    Chrissi

    • Liebe Chrissi,
      also ich finde, Cover und Titel passen perfekt, ohne Dir jetzt zuviel zu verraten 🙂
      Das Buch war einfach klasse 🙂
      Eine Thriller, so richtig nach meinem Geschmack!
      Liebe Grüße
      Ela

      Edit: Irgendwie hänge ich Dir laufend ein „e“ in den Namen, sorry! 🙂

  4. Hi Ela 😀
    Den Thriller habe ich letztens Monat ja auch gelesen, mich konnte er auch gut unterhalten, ich fand nur, dass es einfach zu viele Hinweise gab, sodass eigentlich schnell klar war, welche Schiene das Buch fährt! 😉

    Aber ansonsten hab ich das Buch auch echt gerne gelesen!

    Liebe Grüße
    Jessi

    • Hi Jessi,
      ich weiß was Du meinst aber bei mir war es so, dass ich meine Theorien immer wieder verworfen hab.
      Genauso sowas mag ich dann bei Psychothrillern. Dieses sich so sicher sein und dann wieder andere zu verdächtigen.
      Es hatte einfach was!
      Liebe grüße
      Ela

  5. Perfekt! Vielen Dank für die Rezi. Ich hatte das Buch zunächst aufgrund des Covers ignoriert, weil das zusammen mit dem Titel mich an einen Thriller mit Gewalt und Blut denken ließ. Zwischenzeitlich hatte ich dann doch mal den Klappentext gelesen und fand es doch interessant und ich habe es auf die Merkliste gesetzt. Jetzt schubs ich es auf die Wunschliste.

    Liebe Grüße,
    Mona

    • Hi Mona,
      also ganz unblutig ist er ja nun auch nicht, hab ich in der Rezi auch erwähnt.
      Aber ich fand es in einem erträglichen Maß. Kein Gesplatter oder so 🙂
      Ich denke, Du wirst es verkraften 🙂
      LG Ela

Kommentar verfassen