Ich, Toft und der Geisterhund von Sandkas / Wieland Freund

gelesen
Titel:
Ich, Toft und der Geisterhund von Sandkas
Autor: Wieland Freund
Verlag: Beltz & Gelberg
ISBN: 978-3407820556
Meine Gesamtwertung: 5/5 Sterne
Meine Meinung:

Um was geht es in dieser Geschichte?
Auf Storeborg soll ein Geisterhund spuken und das schreckt die Touristen ab. Da auch Disse, eine etwas arrogante Katze, unter den Folgen der ausbleibenden Touristen zu leiden hat, schließt sie sich wider Willen mit dem kleinen Hund „Toft“ zusammen, um dem Spuk auf die Spur zu gehen.

Die Handlung
wird in 15 Kapiteln aus der Sicht von Disse erzählt. Schnell wird klar, was sie von Hunden hält und das sie gerne über alles um sie herum Bescheid weiß. Sie muss sich aber mit Toft, dem kleinen etwas naiv wirkenden Hund zusammentun, um dem Spuk ein Ende zu bereiten.
Dabei muss Disse lernen, über ihren Schatten zu springen und Toft und auch so einigen anderen Tieren zu vertrauen.
Toft dagegen muss ebenfalls über sich hinauswachsen und beweist seine Treue und seinen Mut.
Somit erzählt diese Geschichte ein unheimlich amüsantes Abenteuer mit witzigen Dialogen und man merkt schnell, dass Disse ihr Herz auf der Zunge trägt. 
Wieland Freund stellt in dieser Erzählung Hund und Katze sehr authentisch dar. Er lässt die beiden ermitteln und nimmt den Leser, ob jung oder alt, mit auf eine Reise durch Sandkas. Dabei lernt man nicht nur die Insel und die Orte, sondern auch deren Bewohner und ihre Geschichten kennen. Die Handlung ist zwischenzeitlich etwas unheimlich, spannend und amüsant und zeigt vor allen, wie wichtig es ist, füreinander einzustehen und zu vertrauen.
Wunderschöne Illustrationen von Gergely Kiss verzieren die Kapitel und ihre Überschriften.

Die Figuren
Disse ist eine sehr hochnäsige und altkluge Katze. Oft hat sie recht aber ebenso auch Unrecht.
Vieles passt ihr nicht in den Kram, schon gar nicht, wenn Toft mehr weiß als sie.
Toft, der kleine niedliche Hund der oft einfältig aber eben auch absolut treu ist. Disse gegenüber oder seinem Herrchen.
Es gibt noch viele andere herrlich beschriebene Figuren, diese möchte ich allerdings hier gar nicht vorstellen, da ich der Meinung bin, dass der Leser sie selbst, unvoreingenommen kennenlernen sollte!

Der Schreibstil
ist sehr einfach gehalten mit vielen amüsanten Dialogen und einer herrlichen Ortsbeschreibung.

Der Handlungsort:
Die Geschichte spielt sich in Sandkas ab, einem kleinen Ort auf der Insel Bornholm in Dänemark.
Auch wenn ich diesen Ort bis zu diesem Zeitpunkt nicht kannte, so hat der Autor es geschafft, Sandkas und Umgebung so wunderbar zu beschreiben, dass ich schon fast das Gefühl hatte, mir würde die Seeluft um die Nase wehen.

Fazit:
Ich, Toft und der Geisterhund von Sandkas ist ein tolles Abenteuer für Jung und Alt.
Diese Geschichte erzählt ein spannendes und lustiges Abenteuer in dem Hund und Katze zusammenhalten müssen, um den Fall zu lösen.
Dieses Buch eignet sich für Kinder zum selber lesen und vielleicht auch zum Vorlesen.
Ich für meinen Teil kann nur hoffen, dass es noch weitere Abenteuer mit den beiden geben wird.
© Michaela Gutowsky

Kommentar verfassen