Herz, klopf! / Agnes Hammer


Titel:
Herz, klopf!
Autor: Agnes Hammer
Verlag: Script5
ISBN: 978-3-8390-0104-2
Meine Meinung:
Kurzbeschreibung
Nachdem die 13 jährige Franka entführt wird, fühlt sich ihre Freundin Lissy für sie verantwortlich.
Franka, die gerne Gedichte schreibt und sich darüber mit anderen im Internet austauscht, ist trotz ihres Alltags in einer sozialschwachen Gegend so ganz anders als Lissy, die auch gerne mal zuschlägt, wenn ihr einer dumm kommt.
Während die Polizei glaubt, dass Franka von einem Serienmörder entführt wurde, der bereits ein anderes Mädchen ermordet hat, kontrolliert Lissy Frankas Emails und findet heraus, dass Franka sich am Tag ihres Verschwindens mit einem „Erlkönig“ verabredet hat.
Schon bald weiß Lissy, wer der Erlkönig ist, allerdings ahnt sie nicht, dass dieser sie ebenfalls schon länger beobachtet.

Eindruck
In diesem Jugendthriller wählt Agnes Hammer eine sozialschwache Umgebung von Düsseldorf als Schauplatz, , die sehr deutlich mit Alkoholismus, Armut und Gewalt innerhalb der Familien, beschrieben wird.
Diese Beschreibung vermittelt eine recht rauhe Atmosphäre in der Figurenkonstellation und bringt dabei gewisse Nebenhandlungen parallel zu Frankas Entführung zum Vorschein.
Anfangs fiel es mir etwas schwer mich in die Geschichte hineinzufinden denn vor allem Lissy ist ein schwieriger und unberechenbarer Charakter.
Sie beginnt auf eigene Faust zu ermitteln und nimmt den Leser mit in ihre Welt voller Armut, Hoffnungslosigkeit und Gewalt. Eine Welt, die sehr düster und gefährlich ist.
Der Spannungsbogen ist die meiste Zeit sehr gering, erhöht sich dann allerdings im letzten Drittel ein starkes Stück, sodass man nur noch durch die Seiten blättert, um das Finale zu erleben.
Aufgebaut ist die Handlung in mehreren Kapiteln, die mit Wochentagen und Zitaten als Überschrift versehen sind, und wird aus der Perspektive von Lissy und einer weiteren Person erzählt.
Leider fand ich den Handlungsverlauf aber etwas zu oberflächlich, es gab nur wenig überraschende Wendungen und bei einigen Situationen konnte ich die Reaktion darauf, nicht ganz nachvollziehen.

Figuren
Die Figuren sind für die Geschichte passend beschrieben und lösen verschiedene Emotionen aus.
Wie bereits oben erwähnt, fand ich vor allem Lissys Charakter schwierig. Sie ist unheimlich aggressiv, schnell gestreßt und gewalttätig. Allerdings ist es auch ihre Familiensituation, die dem Leser zu schaffen macht.
Franka dagegen ist der totale Gegensatz. Ein Mädchen, das aus dieser Spirale ausbrechen will, mehr aus ihrem Leben machen möchte und noch träume hat, die nichts mit ihrem grobem Umfeld zu tun haben.
Doch auch die anderen Figuren sind auf ihre Art und Weise faszinierend beschrieben.

Schreibstil
Der Schreibstil ist locker und leicht zu lesen und die Sprache dem Umfeld angepasst.
Zudem sind die Geschichte und vor allem die Handlungsumgebung sehr bildhaft beschrieben und es fiel mir nicht schwer, mir diese vorzustellen.
Die Dialoge sind rauh und direkt, enthalten Kraftausdrücke sind aber vor allem dem jugendlichen Alter gerecht.

Fazit
„Herz, klopf“ ist eine Geschichte mit Stärken und Schwächen, die eine interessante Handlung in einem sozialschwachen Umfeld bietet, und sich gut für zwischendurch lesen lässt.
Meiner Meinung nach hätte sie aber für einen Jugendthriller noch etwas spannender sein können.

Kommentar verfassen