GoodDreams: Wir kaufen deine Träume / Claudia Pietschmann


Kurzbeschreibung
Mika ist Profiträumer und verdient sein Geld damit, seine Träume zu verkaufen. Geld, das er und Leah dringend für ihren schwerkranken Vater benötigen.
Leah hingegen will nicht mehr Träumen, denn sie hat Angst, eines Tages nicht mehr aus ihrem Traum aufzuwachen. Plötzlich erhält Mika die Chance 250.000 Dollar zu gewinnen, wenn er bei einem geheimen Spiel gegen drei weitere Jugendliche antritt.
Doch Mika leidet unter Schlafstörungen und so muss Leah für ihn einspringen. Doch ihr Traum wird zu einem Albtraum und offenbart etwas, das die ganze Menschheit schockiert.

Meine Meinung
Eine Welt, in der kranke Menschen versteckt werden müssen und die eigenen Träume verkauft werden. Träume, die von einem Selbst gesteuert werden.
Wie ist das möglich? Eigentlich unvorstellbar und doch vermag Claudia Pietschmann in ihrem dystopischen Jugendroman diese erschreckende wenn auch gleich faszinierende Welt, sehr detailliert zu beschreiben, sodass er mir gar nicht schwerfiel, in die Handlung einzutauchen.
Die Welt ist der unseren vielleicht gar nicht so unähnlich, denn in dieser werden die Träume über Videos verkauft und hier zählt einzig und allein, dass diese zahlreich gesehen werden, denn nur der Klick bringt wirklich Geld.
Sie wird also beherrscht von sozialen Netzwerken und Profit- und Sensationsgier.
Kommt das nicht bekannt vor?
Notfalls werden für diese Träume dafür auch gerne mal Schlafmittel eingenommen und es wird ziemlich schnell bewusst, dass die Videos einzigartig sein müssen, um sich in der Masse durchzusetzen.
Dies bringt auch die verschiedenen Profiträumer unter Druck.
Natürlich gibt es auch Regeln in den Träumen und diese werden leicht verständlich erklärt, das Visualisieren der Handlung machte mir also nicht zu schaffen.
Als die vier Jugendlichen sich in ein und demselben Traum treffen und das Spiel beginnt, steigert sich auch der Spannungsbogen.
Obwohl sie alle sehr unterschiedlich sind und jeder gewinnen will, müssen sie lernen, gemeinsam zu kämpfen und sich aus diesem Albtraum zu befreien.
Leider tauchten ab diesem Moment für mich kleinere Logikfehler auf, die mich in nachhinein etwas störten.
Auch das Ende war an sich schlüssig, dennoch kam es mir etwas konstruiert vor, und mir fehlte etwas, um die Geschichte als wirklich abgeschlossen zu empfinden.

Die Charaktere
sind natürlich zahlreich und werden dementsprechend zwar ausreichend beschrieben, gehen aber meiner Meinung nach nicht sehr in die Tiefe.
Im Vordergrund stehen natürlich Leah und Mika, jedoch dauert es nicht lange, bis die weiteren Jugendlichen ihren Stammplatz erhalten.
Leah schaffte es leider nicht, mich als Hauptfigur zu überzeugen. Nicht weil sie erst über sich hinauswachsen musste, sondern weil sie mir oft zu widersprüchlich handelte. Dies mag evtl. an den oben erwähnten Logikfehlern liegen.

Die Sprecherin
Ulla Wagener liest in einem ruhigen und gleichmäßigen Tempo vor. Ihre Stimme empfand ich als klar und kräftig. Emotionen kann sie sehr gut übertragen und auch Akzente bereiten ihr keine Probleme.

Fazit
„GoodDreams“ ist an sich eine interessante und spannende Geschichte, die mich bis auf ein paar Ausnahmen gut unterhalten konnte.
Es ist eine gute Dystopie für Jugendliche, die mir von der Handlungsidee gut gefiel, mich aber in der Umsetzung nicht komplett überzeugen konnte.

Weitere Informationen zu diesem Hörbuch
Titel: GoodDreams: Wir kaufen deine Träume
Autor: Claudia Pietschmann
Sprecherin: Ulla Wagener
Verlag: Audio media
ISBN: 978-3-95639-142-2
Laufzeit: gekürzte Lesung, 355 Minuten
Erschienen am: 01.07.2016

2 Kommentare zu “GoodDreams: Wir kaufen deine Träume / Claudia Pietschmann

  1. Hallo Ela,
    das wäre wahrscheinlich ein Buch ganz nach meinem Geschmack. Ich liebe diese Art von Büchern. Kennst du Gerd Rübenstrunk. Mit „Rebellen der Ewigkeit“ hat er eine ganz ähnlich Idee gehabt. Allerdings wurden da keine Träume, sondern Lebenszeit verkauft. Extrem spannend!
    Liebe Grüße,
    Marie

Kommentar verfassen