Fremdes Leben / Petra Hammesfahr


Titel: Fremdes Leben
Autor: Petra Hammesfahr
Sprecher: Regina Lemnitz
Verlag: Randomhouse audio
ISBN: 978-3-8371-3361-5
Spieldauer: gekürzte Lesung, 7h 21
Meine Meinung:
Kurzbeschreibung
„Mach sie tot, mach sie tot“, mit diesen Worten erwacht eine Frau nach zwei Jahren Koma, auf der Intensivstation. Sie erkennt weder ihren Ehemann, noch ihren Sohn. Erst als sie sich an einen kleinen Jungen in einer brennenden Wohnung erinnert, kommt ihr ein entsetzlicher Verdacht.

Eindruck
Petra Hammesfahr konnte mich schon früher mit ihren Spannungsromanen überzeugen, da mir ihr tiefer Handlungsaufbau stets gefiel. Ähnlich erging es mir nun bei diesem Roman, der sich mit einer Frau beschäftigt, die nach langer Zeit im Koma, zu sich selbst finden muss und auf der Suche nach der Wahrheit auf allerlei unschöne Fakten stößt.
Dabei spielt die Autorin nicht nur mit der Psyche der Protagonistin sondern auch mit der des Zuhörers.
Immer wieder müssen sich beide den Erinnerungen und den Alpträumen der Hauptfigur stellen und sich fragen, wo grenzt die Wahrheit an Lüge oder Fantasie?
Es gibt viele Fährten und Wendungen in dieser Geschichte, die immer wieder neue Fakten auf den Tisch legen und die eigenen Theorien wieder verwerfen.
Die Spannung besteht nicht nur darin, die Wahrheit zu erfahren, sondern auch die Entwicklung der Protagonistin zu beobachten, die auch körperlich nun sehr eingeschränkt ist und quasi bei null anfängt.
Ich lasse hier bewusst den Namen der Protagonistin aus, da er meiner Meinung nach sonst schon zu viel von der Handlung verrät.
Die Geschichte hat zwar einige Längen, dennoch bleibt sie fesselnd und der Spannungsbogen kann immer wieder aufgenommen werden.
Auch die Auflösung hat mir soweit gut gefallen, obwohl es plötzlich Schlag auf Schlag ging. Einzig die Reaktion und Konsequenz auf eine bestimmte Person fand ich eher unlogisch, was ich für diesen Roman eigentlich schade fand.

Figuren
Die Personenbeschreibungen gefielen mir ebenfalls sehr gut, da sie doch recht detailliert und gut ausgearbeitet sind. Aus dem bereits oben genannten Grund lasse ich bewusst den Namen der Protagonistin aus. Vor allem ihre Beschreibung konnte mich überzeugen. Die Darstellung, wie sie nach dem Koma wieder von vorne anfängt war und mit aller Macht versucht herauszufinden was damals geschah, wirkte auf mich glaubhaft.
Auch ihre Emotionen konnte ich, außer zum Schluss, sehr gut nachempfinden.
Sprecherin
Regina Lemnitz konnte sich sehr gut in diese Geschichte hineinversetzen. Ihre Stimme passte nicht nur zur Hauptfigur, sondern auch zu den anderen Personen. Sie kann in ruhigen Tonlagen vortragen, genauso schnell aber auch sehr lebhaft und energisch werden. Sehr positiv fiel mir das immer wieder beim Wortlaut „Mach sie tot, mach sie tot“ auf, was so überzeugend klang, dass ich schon fast eine Gänsehaut bekam.

Fazit
„Fremdes Leben“ hat mir soweit richtig gut gefallen. Der Roman beschäftigt sich sehr mit der Psyche der Figuren, nimmt den Zuhörer mit auf eine emotionale Achterbahn zwischen Wahrheit und Lüge und überzeugte mich mit einer gut gelungenen Hauptfigur. Die Geschichte konnte mich fesseln und begeistern, dennoch bleibt ein kleiner Nachgeschmack, nach der Auflösung, da ich mir hier etwas mehr Ernsthaftigkeit in der Konsequenz gewünscht hätte.

2 Kommentare zu “Fremdes Leben / Petra Hammesfahr

  1. Hi:-)

    Ich glaube, das Hörbuch wäre für mich auch besser gewesen,mir kam die Geschichte zu lang vor, vor allem bei dem Ende! Da sehe ich es übrigens wie du! Mir hatten auch Konsequenzen gefehlt, diese Gnade kam mir seltsam vor!

    Liebe Grüße
    Jessi

    • Hi Jessi,
      das kann ich gut verstehen. Hatte auch extra noch Deine Rezi dazu gelesen weil ich wissen wollte, wie es Dir gefiel 🙂
      LG Ela

Kommentar verfassen