Flittertage oder auch zurück von Wolke 7

eheringe
Es gibt Geschichten, die müssen erzählt werden.
Und es gibt Geschichten, die sollten gehört werden.
Heute erzähle ich Euch unsere Geschichte.
Vor zehn Jahren, genau genommen am 9.12. haben mein Mann und ich im engsten Kreis ohne großes Drumherum geheiratet. Die Hochzeit wurde innerhalb weniger Wochen geplant und es gab eine kleine gemütliche Feier in einer Schützenhalle. Auf Flitterwochen verzichteten wir aus verschiedenen Gründen.
Die einen mögen dies vielleicht unromantisch finden doch für uns war es perfekt, denn das Einzige, was für uns zählte, war das Ja-Wort, der gemeinsame Name und das symbolische Zeichen unserer Verbundenheit.
Als wir unsere Ringe aussuchten, stand die Frage im Raum, ob der Ring den ich tragen würde, einen Stein bekommen sollte.
Ich war mir nicht sicher und die Juwelierin erzählte mir, dass viele Paare den Stein nachträglich einsetzen lassen würden, wenn zum Beispiel das erste Kind geboren wurde.
Mir gefiel die Idee, dies mit einem Ziel zu verbinden und so sagte ich mir, dass ich zehn Jahre später gerne einen Stein eingefasst hätte.
Die Jahre vergingen und der zehnte Hochzeitstag stand plötzlich vor der Tür.
Aufmerksame Leser wissen von unseren zahlreichen Besuchen in Dangast. Noch aufmerksamere Leser wissen, wieviel mir dieser kleine Ort am Jadebusen bedeutet.
Ich habe Dangast schon zu verschiedenen Jahreszeiten erlebt und zu fast jeder Wetterlage außer mit Schnee.
Mein Traum war es immer, Dangast einmal im Winter zur Weihnachtszeit zu erleben.
Normalerweise wäre dies ein Traum geblieben aber mein Mann schaffte es, ausnahmsweise in diesem Zeitraum Urlaub zu bekommen und so buchten wir eine Ferienwohnung um wenigstens ein paar „Flittertage“ zu erleben.
Eigentlich bin ich die Romantikerin in unserer Ehe, doch diesmal wollte ich ihm die Gestaltung unseres Hochzeitstages überlassen.
Ich gebe zu, ich war verdammt aufgeregt denn ich wusste nicht, was da wirklich auf mich zukommt.
Donnerstags reisten wir spätabends an und mein Mann machte keinerlei Anspielungen, dass wir am nächsten morgen früh aufstehen müssten.
Ich wurde etwas nervös. Immer wieder erwähnte er, die Restaurants seien alle zu aber er hätte eine Fischbude organisiert. Zugetraut hätte ich es ihm *kicher*
Der Freitagmorgen brach an und wir begannen mit einem gemütlichen Sektfrühstück in der schnuckeligen Ferienwohnung.
Plötzlich meinte er, wir hätten um Punkt 11 Uhr ein Date am Strand.
Ähm, ich guckte raus in den Regen und zog ein wenig die Augenbraue hoch, hoffte aber, wir würden zu Galerie „Kunststall“ laufen, denn da und nur da (!!!) gab es einen wunderschönen Ring. Dieser Ring stammt aus der Strandsandkollektion von DUR mit der Aufschrift „Dangast“.
ring
Ich schwärmte seit September von ihm und war sogar bereit, auf den Stein für weitere fünf oder zehn Jahre zu verzichten.
Denn ganz ehrlich, zu wem würde dieser Ring besser passen als zu mir und meiner Liebe zu Dangast? 🙂
Doch wie erwähnt hat in Dangast vieles geschlossen. Unter anderem die Galerie.
Eigentlich!
Irgendwie hat mein Mann es tatsächlich geschafft, einen exklusiven Termin zu bekommen, damit ich nach Herzenslust den Ring in verschiedenen Größen anprobieren konnte.
So waren wir ganz alleine mit der Besitzerin in der Galerie, ich bekam eine ganz persönliche Beratung und konnte mir viel Zeit nehmen um zu entscheiden am welchem Finger ich den Ring tragen möchte.
Ich war völlig verblüfft und gerührt und bekam vor lauter Tränen keinen Ton mehr raus.
Als Abschied gab es noch einen Piccolo aber den nahm ich ehrlich gestanden kaum mehr war, weil ich nur damit beschäftigt war, diesen wunderschönen Ring zu bestaunen.
ringamstrand
Wir drehten noch eine kleine Runde um den Strand
dangast2 dangast1
und den Nachmittag verbrachte ich mehr oder weniger damit, mich zu fragen, ob das romantische Dinner tatsächlich abends aus Fischbrötchen in nasser Kälte bestehen würde.
Wie gesagt, zugetraut hätte ich es ihm und das meine ich durchaus liebevoll mit einem Schmunzeln.
Statt dessen ging es in das gemütliche „Zum Störtebecker“ ein Restaurant, bei dem ich schon im September erwähnte, dass ich mir hier vorstellen könnte, den zehnten Hochzeitstag zu feiern.
Als die Bedienung beim Eintreten meinem Mann verdächtigt zu nickte, war ich gewarnt.
Ich suchte schon im Vorfeld nach Taschentüchern aber wie immer, hatte ich keine dabei.
Unser Tisch war liebevoll dekoriert mit Rosenblättern und zehn wunderschöne rote Rosen erwarteten mich ebenfalls.
stoertebeckers rosen
Uns wurde gratuliert und ich weiß nicht, ob es Zufall war oder nicht aber im Hintergrund lief stimmungsvolle langsame Musik. Der Abend war perfekt.
Ich war so überwältigt, dass ich dachte, ich bekäme keinen Bissen mehr runter.
Wir stießen mit Weinschorle und Pils an und ich weiß einfach nicht wie ich es in Worte fassen könnte aber es war ein wunderschöner und sehr romantischer Hochzeitstag, der unbeschreiblich und unvergesslich ist.
Ich glaube dieses Bild sagt einfach alles aus. 🙂
stoertebeckersich
Doch der gesamte Kurzurlaub blieb unvergesslich, Dangast war um einiges ruhiger aber liebevoll mit Lichterketten geschmückt und auch das Meer war morgens zu sehen.
deich1 sonnendeck
deich3 deich2
Nicht nur den Hund
joyentspannt joyentspannt2
sondern auch Ich war sofort tiefenentspannt und es fühlte sich tatsächlich an als wären wir in den Flitterwochen.
Auch nach zehn Jahren Ehe und nach 14 Jahren Partnerschaft.
Natürlich denkt man intensiv zurück, lässt die Jahre Revue passieren und so dachte ich über folgende Frage nach:
Liebe ich meinen Mann noch wie am ersten Tag? Nein, natürlich nicht. Liebe wächst mit der Zeit und ich liebe ihn jeden Tag mehr und mehr.
Er ist der Mann meines Herzens, mein Partner und mein bester Freund.
Sarah Connor singt in ihrem Song „Bonny und Clyde“ folgende Strophe:
Wenn der Himmel über dir zerreißt
Und die ganze Welt dich nur bescheißt
Stehen wir zusammen
wie Bonnie und Clyde
(Zitat: Bonnie und Clyde, Sarah Connor)
Ich finde, besser kann man unsere Ehe gar nicht beschreiben.
Es ist nicht immer nur Sonnenschein in einer Ehe, es gibt auch viele Schattentage aber wichtig ist, dass man füreinander da ist, auf sich verlassen kann und gemeinsame Träume verwirklicht.
All dies habe ich mit meinem Mann erlebt und ich bin dankbar für jedes weitere gemeinsame Jahr.
Und weil er sich so verdammt viel Mühe für diesen perfekten Tag gemacht hat, möchte ich es euch allen erzählen.
Weil ich so verdammt glücklich bin und weil es immer noch so verdammt flattert. 😉
Zum Schluss möchte ich mich noch einmal bei der Galerie „Kunststall“ und auch bei dem Team vom Restaurant „Zum Störtebecker“ bedanken, die mit dafür sorgten, dass dieser Tag unvergesslich schön war.
Liebe Grüße
Ela

12 Kommentare zu “Flittertage oder auch zurück von Wolke 7

  1. Ach Ela…ich gab’s mir jetzt noch mal ganz in Ruhe durchgelesen…und die Tränchen kullern…sooooo schön!!! <3 Und ich wünsch Euch von Herzen noch unsagbar Schöne Jahre zusammen :* Ich weiß ganz genau, wie wertvoll das ist!

    • Lass Dich mal drücken Sabine!
      das sind einfach die Momente, an die man sich ewig mit einem wunderschönen Gefühl erinnert.
      Ich bin immer noch auf „Wolke 7“ und mag da vorerst auch gar nicht mehr runter. 🙂
      Liebe Grüße
      Ela

  2. Was für eine schöne Erinnerung für die nächsten vielen Jahre. Da hat Dein Mann sich ja wirklich ganz, ganz viel einfallen lassen!
    Bei den Blog-Nachbarn von Su habe ich dich das erste Mal getroffen und ja einige Deiner Buchvorstellungen finden so ganz meinen Geschmack (wie Du ja jetzt weißt), vor allem Saving Grace – das werde ich mir ganz sicher zulegen!
    Einen schönen Donnerstag und viele Grüße
    Kirsi

    • Hallo Kirsi,
      ja, das war wirklich ein ganz besonderer Tag. <3
      "Saving Grace" ist wirklich gut gewesen! Viel Spaß damit 😉
      Liebe Grüße und einen schönen 4. Advent,
      Ela

  3. Elalein, das hätte ich ja J. so gar nicht zugetraut 😉 aber mit jeder weiteren Überraschung habe ich mich mehr für dich gefreut. Ihr zwei seid so ein tolles Paar – ich wünsche euch alles Liebe weiterhin <3 Ihe habt es verdient!

  4. Liebe Ela,
    ich gratuliere Euch von Herzen zum 10. Hochzeitstag und wünsche Euch viele weitere glückliche Jahre!
    Dein Bericht klingt wunderschön und nach einem wirklich perfekten Hochzeitstag. Das sind dann die Tage im Leben, die man nie mehr vergisst 🙂
    Alles Liebe,
    Conny

    • Liebe Conny,
      ich danke Dir. So ganz mag ich Wolke 7 noch nicht verlassen. Es stimmt, der Tag bleibt für immer in Erinnerung. 🙂
      *hach*
      Liebe Grüße
      Ela

Kommentar verfassen