Etta und Otto und Russell und James / Emma Hooper

buchbesprechungkl
Titel:
Etta und Otto und Russell und James
Autor: Emma Hooper
Verlag: Droemer Knaur
ISBN: 978-3-426-28108-6
Meine Gesamtwertung: 5/5 Sterne
Meine Meinung:
Kurzbeschreibung
Die 83 jährige Etta hat noch nie das Meer gesehen. Also zieht sie mit einigen Kleinigkeiten los, auf eine lange Reise zur Ostküste Kanadas. Ihr Mann Otto lässt sie voller Sorge ziehen. Russell der gemeinsame Freund der beiden will sie jedoch zurückholen und verlässt zum ersten Mal in seinem Leben seine Farm. Etta trifft unterwegs auf den Kojoten James. Je näher Etta ihrem Ziel kommt, desto lebendiger werden die Erinnerungen der drei Freunde.

Eindruck
Jeder Mensch hat im Leben Träume und Ziele und je älter man wird, desto mehr denkt man über diese nach.
Die Protagonistin Etta hat mit ihren 83 Jahren noch nie das Meer gesehen und so nimmt sie allen Mut zusammen und macht sich mit nur wenigen Habseligkeiten auf den Weg. Dabei lernt sie viele Menschen kennen und stellt sich ihren Erinnerungen. Doch auch Russell und ihr Ehemann Otto stellen sich in dieser Zeit ihren Gefühlen und Erinnerungen an den Krieg und an die Freundschaft und so erlebt jeder auf seine Art und Weise, auf ihre alten Tage ein Abenteuer.
Liebevoll mit viel Feingefühl, beschreibt Emma Hooper die Gefühle der Dreien, ihre Sorge ums Älterwerden, unerfüllte Wünsche und Sehnsüchte.
Erzählt wird die Geschichte aus drei verschiedenen Perspektiven der drei Freunde sowie in der Gegenwart als auch der Vergangenheit.
Unterstützt wird die Handlung dabei mit kleinen Rezeptvorschlägen und Briefen. Es gibt zahlreiche Absätze zwischen den Kapiteln und einige Seiten sind nicht vollständig bedruckt.
Hin und wieder fand ich Ettas Gedanken und Erinnerungen etwas verwirrend, da auch Etta zwischendurch ihre verträumten Momente hat und diese sehr intensiv beschrieben sind. Auch wirkt die Geschichte oft etwas fantasievoll, doch genau das gefiel mir richtig gut, denn es lässt meines Erachtens dem Leser Spielraum für eine eigene Interpretation.

Figuren
Die für die Geschichte hauptsächlich wichtigen Personen sind mit viel Feinschliff beschrieben. Man nimmt ihnen ihre Ecken und Kanten ab aber eben auch ihre Ängste, Sorgen und die Liebe zueinander. Sie verleiten dazu, sich mit ihnen auseinanderzusetzen und vor allem Otto wurde meine Lieblingsfigur. Ich mochte seine treue, kluge Art und fand seine Geschichte sehr interessant.
Etta hingegen wirkte auf mich eher faszinierend. Ihre Gedanken waren zwar hin und wieder etwas anstrengend, jedoch ließ das ihre drohende Demenz realer erscheinen.
Russell machte es mir eher schwer. Ich mochte seinen Charakter einfach nicht, war dankbar nicht zu viel von im Lesen zu müssen, auch wenn er voll und ganz in diese Geschichte mit hineingehörte.

Schreibstil
Der Schreibstil ist sehr einfach und geht auch in die Tiefe, allerdings finden sich hier und da auch mal sogenannte „Mammutsätze“ wieder. Dennoch ermöglicht er einen schnellen Lesefluss und besitzt auch den nötigen Tiefgang für diese Handlung. Wie oben bereits erwähnt, hat mich vor allem die Beschreibung der Figuren beeindruckt, da sie mich dazu anregten, mich gedanklich mit ihnen auseinanderzusetzen.
Fazit
„Etta und Otto und Russel und James“ ist eine wunderbare und besondere Liebesgeschichte, die ein bisschen verträumt, berührend und auch etwas philosophisch ist und genügend Spielraum für eigene Interpretationen lässt. Emma Hooper nimmt den Leser mit auf Etta Pilgerweg, der voller Erinnerungen, Gefühlen und Erlebnissen steckt, und beweist, dass die Liebe auch größere Distanzen überwinden kann.
Gesamtwertung: 5/5 Sterne
© Michaela Gutowsky

2 Kommentare zu “Etta und Otto und Russell und James / Emma Hooper

Kommentar verfassen