Endspurt

Die Hochzeit war ein voller Erfolg und das Bier floss in Strömen.

Also, nachdem der Motor drin war, habe ich mir ein Feierabendbierchen gegönnt und voller Genuss die Relax Funktion vom Wohnzimmersessel genossen. :o)

Nun wurde es Zeit sich um die Kardanwelle zu kümmern.

Hier hatte ich mir einen Flansch drehen lassen um mein vorhandenes Schiebestück an das Omega Getriebe anzupassen. Diese Teile hatte ich jetzt verschweißt.

Und nachdem ich den Flansch wieder schön verschliffen hatte, konnte ich die Welle zum Kürzen und Wuchten geben.

Passt sie?

Ja sie passt! :o)

 

Wer schnell fährt muss aber auch schnell bremsen können. Deshalb habe ich vorne auf eine innenbelüftete  Bremsanlage, kombiniert mit EBC Greenstuff Sportbremsbelägen, umgebaut.

Schnell noch die schicke, neue Gruppe A unter das Auto gebaut. Sie passt übrigens hervorragend, Und schon bin ich nicht nur unten drunter fast fertig, sondern auch die Heckansicht wird wieder ansehnlich.

 

Zuviel Detailverliebtheit fordert nun langsam aber ihren Tribut und mir läuft deshalb bis zum Kadett Treffen in Kaiserslautern allmählich die Zeit davon.

Da passt es mir natürlich richtig prima in den Kram dass sich der neue Lack am Kühler nach 3 Tagen anfing großflächig wieder zu verabschieden.

Nun war guter Rat teuer. Kühler wieder raus? Komplett runter mit dem Lack und nochmal von vorne? Das neue Saugrohr ist auch noch nicht fertig poliert, der obere Kühlerschlauch ist zu kurz und auch einige Kleinteile müssen noch schick gemacht werden.

Egal jetzt, ich will fahren!

Kühler bleibt erst mal drin, alle Anbauteile werden vorm Einbau nur gesäubert und das alte Saugrohr wird umgebohrt damit es auf den Zylinderkopf passt.

Schöner machen kann ich den Rest dann, in aller Ruhe, mit und mit.

Gesagt getan und nach einem langen Nachmittag war es endlich gestern Abend soweit. Pünktlich um 21:30 Uhr erwachte der Kadett wieder zum Leben.

Was ein Klang, yeeeeeeeeeeeess!!!!

Kommentar verfassen