Ein Leben mehr / Jocelyne Saucier

Kurzbeschreibung
In den Wäldern Nordkanadas leben völlig zurückgezogen drei Männer, die ihr altes Leben hinter sich gelassen haben und ihre neugewonnene Freiheit und Natur lieben.
Doch als eines Tages eine Fotografin zu ihnen stößt und kurze Zeit später eine 80 jährige Dame auftaucht, ist es mit dem Leben zu dritt vorbei.
Die Frauen bleiben und es entsteht unter den Menschen etwas, was niemand für möglich gehalten hätte.

Meinung
Schon als ich die Rezension zu „Ein Leben mehr“ von der Bloggerin Monerl von „Monerls bunte Welt“ gelesen habe, war ich so ergriffen, dass ich dieses Buch schnellstens lesen wollte.
Die Geschichte, die hier erzählt wird, ist so eigenwillig und besonders, dass man gar nicht anders kann, als einzutauchen und das Geschehen zu verfolgen.
Der Gedanke, über sein Leben und seinen Tod selbst zu entscheiden, zieht sich wie ein roter Faden durch dieses Buch.
Dabei wirkt es aber trotz des Themas nicht schwermütig, sondern lebensbejahend.
Nebenbei erzählt es von Schicksalen, insbesondere den großen Bränden, die einst einer dieser drei Männer, sein Name ist Boychuck, erlebt hat.

Doch erzählt diese Handlung auch von der Gesellschaft und den empfundenen Zwängen, dem Altwerden, der Liebe zur Freiheit und Natur und der Sehnsucht nach Nähe.
Die Autorin nähert sich sensiblen Themen wie zum Beispiel der Selbstbestimmung über Leben und Tod feinfühlig an, bringt sie aber ohne große Umschweife direkt auf den Punkt.
Besonders bei der Erwähnung der großen Brände fiel mir dieses auf, da sie sehr detailliert beschrieben sind.
Es gab viele Szenen bei denen ich innehalten musste um zu verarbeiten was ich da las, denn die Schilderungen der Erlebnisse gingen mir ein wenig an die Substanz.

So klingt der Schreibstil in meinem Augen, trotz der direkten Ausdrucksweise dennoch poetisch, stimmungsvoll und berührend.
Und so verhält es sich auch mit den Charakteren.
Obwohl sie dem Leser im Verlauf der Handlung mit ihren Schicksalen näher kommen, bleiben sie zum größten Teil auf Distanz.
Dies mag vermutlich an dem Schreibstil und der Erzählperspektive liegen, denn die Fotografin bleibt zum Beispiel „die Fotografin“ und der Leser wird zum Beobachter.
Im Laufe der Zeit lernt man zwar verschiedene Personen kennen, doch letztendlich waren es nur Marie und Charlie, die mich so richtig intensiv berühren konnten und deren Entwicklung mich noch vollends in ihren Bann zogen.

Der Schreibstil ist wie bereits erwähnt, sehr direkt aber gleichzeitig auch sehr detailliert. Der Leser wird aufgrund der Erzählperspektive zum Beobachter.
Oftmals hallen bestimmte Sätze noch eine Weile nach weil sie so wunderschön klingen und ergreifen.
Vor allem ist der Schreibstil sehr bildhaft. Ob es sich um den Schauplatz handelt oder auch die Personen, die großen Brände und andere Details, von Anfang an hatte ich das Gefühl mittendrin zu sein.

Fazit
„Ein Leben mehr“ ist einer dieser Romane, die sich ins Herz brennen und deren Geschichten man nicht mehr vergisst.
Der Roman erzählt trotz der geringen Seitenzahl voller Tiefe eine ganz besondere Geschichte, mit ganz besonderen Menschen, und ist wunderschön und traurig zugleich, aber auch so kraftvoll und lebensfroh, dass man ihn noch lange in Erinnerung behalten wird.
Es ist eine Geschichte, die noch lange nachhallt und die ich jedem empfehle, der Lust hat, mal etwas Außergewöhnlicheres fernab des Mainstreams zu lesen.

Weitere Informationen zum Buch
Titel: Ein Leben mehr
Autor: Jocelyne Saucier
Verlag: Suhrkamp/Insel
ISBN: 978-3-458-17652-7
Seitenzahl: 192
Erschienen am: 08.08.2017

3 Kommentare zu “Ein Leben mehr / Jocelyne Saucier

  1. Liebe Ela,
    endlich komme ich dazu, dir hier zu schreiben!
    Ich freue mich sehr, dass das Buch gehalten hat, was du dir von meiner Rezi versprochen hattest! Ein wirklich intensives Buch mit Tiefgang und ganz toller Sprache. Ich würde so gerne diese Bilder sehen, die Boychuck gemalt hat und die von der Fotografin ausgestellt wurden! Die Autorin beschreibt sie so eindringlich, dass ich wünschte, es gäbe sie wirklich.
    GlG vom monerl

      • Ich finde auch, es muss nicht jedes Buch verfilmt werden, da kann man dann seine Fantasy im Kopf behalten. Aber diese Bilder sind so wundervoll und spannend beschrieben, dass ich liebend gerne in die Kunstausstellung der Fotografin gehen möchte! 😀
        Drückerle zurück! :-*

Kommentar verfassen