Die Zitronenschwestern / Valentina Cebeni

Kurzbeschreibung
Elletras Mutter war eine hervorragende Bäckerin, die sich mit ihren Leckereien in die Herzen der Menschen backen konnte.
Doch seit ihrer Erkrankung steht es schlecht um ihre Bäckerei, denn diese steuert auf den Ruin zu.
Elletra ist nun als junge Frau ganz auf sich allein gestellt denn, wer ihr Vater ist, ist ein Geheimnis.
Sie reist auf eine kleine Insel im Mittelmeer, um dort den Spuren ihrer Mutter zu folgen.
Dort stößt sie auf ein verlassenes Kloster, das nicht nur eine alte große Liebe verbirgt, sondern vielleicht auch das große Glück.

Meinung
Es handelt sich bei dieser Geschichte um einen Roman, der über Tragödien, Liebe und Freundschaft und sich in erster Linie mit der Identitätssuche der Protagonistin beschäftigt.
Dabei wechselt die Handlung immer wieder zwischen Vergangenheit und Gegenwart.
Schauplatz dieser Geschichte ist eine kleine Insel Namens „Isola del Titano“ im Mittelmeer, auf der die Menschen scheinbar etwas altertümlich leben, zumindest wenn man ihr Verhalten und ihre Einstellung anderen Menschen gegenüber betrachtet.
Dieses Verhalten und das krampfhafte Festhalten an Sitten und Traditionen erschwerte mir leider auch ein wenig den Zugang der Geschichte.
Zwar bietet der Handlungsverlauf geheimnisvolle Szenen, wird aber immer wieder durch Längen und verschiedenen Nebenhandlungen ausgebremst.
Atmosphärisch betrachtet schaffte es der Roman jedoch trotz Hindernisse, mich weitesgehend in seinen Bann zu ziehen.
Denn das Kloster und die Bewohner wirken oftmals geheimnisvoll, stellenweise sogar bedrohlich und bedrückend, auch wenn der mystische Teil wiederum überzogen wirkt.
Da ich aber irgendwie bis zur Hälfte trotz der Schwächen und dem fehlenden Tiefgang durchgekämpft hatte, ließ ich mich weiter durch diese Geschichte treiben.

Leider machten mir auch die Charaktere immer wieder zu schaffen.
Diese schienen alle Klischees zu erfüllen und fielen kaum durch Besonderheiten auf.
Sie alle blieben auf Distanz und wirkten stellenweise sehr widersprüchlich auf mich.
Auch Elletra wirkte auf mich oftmals unlogisch und ich wusste nie so recht, was ich von ihr halten sollte.

Einer der Hauptgründe die Geschichte überhaupt weiterzuverfolgen war die Sprecherin Simone Kabst.
Sie wertet diese Geschichte mit ihrer Stimme auf und es ist eine Wohltat, sie von ihr vorlesen zu lassen.
Stimmungsschwankungen betonte sie zum Beispiel ausgesprochen gut und auch eine gewisse Atmosphäre konnte sie gut verstärken.

Fazit
„Die Zitronenschwestern“ ist eine Geschichte, die meiner Meinung nach auf ihre Art eigenwillig ist und bei der ich Tiefe vermisste.
Sie besitzt einige Schwächen und wurde dadurch zu einer dieser Geschichten, durch die ich mich zugebenermaßen durchgekämpft habe.
Hierbei war die Wahl des Hörbuchformates definitiv die richtige.
Es galt, diverse Längen zu überbrücken, sich mit den Figuren und ihren Eigenarten zu arrangieren und dem Geheimnis, das eigentlich längere Zeit mehr keins war, auf die Spur zu kommen.
Letztendlich wird sie mir leider nicht lange in Erinnerung bleiben.

Weitere Informationen zu diesem Hörbuch
Titel: Die Zitronenschwestern
Autor: Valentina Cebeni
Sprecher: Simone Kabst
Verlag: Der Hörverlag
ISBN: 978-3-8445-2323-2
Spieldauer: gekürzte Lesung, 8h 28,
Erschienen am: 13.03.2017

4 Kommentare zu “Die Zitronenschwestern / Valentina Cebeni

  1. Liebe Ela, schade, dass dich das Buch nicht so gekriegt hat. Ich schwanke immer noch…aber wenn, dann werde ich es wohl lesen. Toll, was gute Sprecher manchmal alles aus einer Geschichte herausholen können!
    Liebe Grüße, Heike

    • Liebe Heike,
      das kann schon mal passieren.
      Vielleicht gefällt es Dir ja auch viel besser als mir. Ich wünsch es dir jedenfalls.
      Liebe Grüße
      Ela

  2. Ich hab das Buch angefangen, weil ich was für die Bella-Italia.-Blogtour gesucht hatte. Aber so richtig konnte es mich nicht packen und ich habe nicht weiter gelesen. War scheinbar eine gute Entscheidung. 🙂

    LG,
    Mona

Kommentar verfassen