Die Überfahrt / Mats Strandberg

Kurzbeschreibung
Die schwedische Ostseefähre Baltic Charisma ist voll von Passagieren, die sich amüsieren wollen.
Sei es mit reichlich Alkohol, Sex oder anderen Vorhaben, Hauptsache sie können dem Alltag entrinnen und ihn für einige Stunden vergessen.
Dass dieser Ausflug unvergesslich bleibt, dafür sorgen eine Mutter und ihr Kind, die zunächst von allen unbemerkt unter ihnen weilen.
Doch mit diesen beiden Passagieren erhält ein jahrhundertealtes Grauen Einzug und das Schiff wird zu einer tödlichen Falle.

Eindruck
Es handelt sich hier um eine relativ ruhige Geschichte mit Horrorelementen, die zwar zwischenzeitlich sehr blutig ist, den Spannungsbogen aber meinem Empfinden nach ziemlich weit unten hält.
Als Schauplatz dient hier eine Ostseefähre, die voll von abenteuerlustigen und unterschiedlichen Passagieren ist und die dadurch verschiedene Erzählperspektiven bietet.
Zunächst werden erst einmal verschiedene Passagiere vorgestellt, die eine große Bandbreite an Emotionen beim Leser oder Zuhörer auslösen können.
Man schwankt zwischen Sympathie und Abneigung, Misstrauen und Mitgefühl und es wird recht schnell bewusst, dass diese überaus gute Stimmung gemischt mit Sex, Alkohol und Drogen, sehr schnell umschlagen und eskalieren kann und wird.
Stück für Stück kristallisiert sich dann das eigentliche Grauen auf diesem Schiff heraus und die Handlung dreht sich nur noch ums nackte Überleben.
Dabei spart der Autor nicht an blutigen Details und einer sehr bildhaften, detaillierten Beschreibung.
Leider lassen sich aber gewisse Längen nicht von der Hand weisen, die mir den weiteren Verlauf der Geschichte oft erschwerten.

Dies mag vielleicht an den zahlreichen Charakteren liegen, die ebenfalls recht detailliert und manchmal vielleicht etwas zu überspitzt ausgearbeitet sein. Zudem decken sie so ziemlich jedes Klischee ab.
Während zwei „Freundinnen“ trotz ihrer Liebe zu Partys ziemlich ungewöhnlich miteinander umgehen, mutiert einer der Passagiere zum absoluten Playboy, dem keine Frau scheinbar widerstehen kann.
Leider ging es mir mit mehreren Charakteren so, dass sie mir einfach zu übertrieben vorkamen.
Nur wenige dieser Charaktere wirkten auf mich glaubhaft, diese konnten allerdings das Ruder herumreißen und mich wieder versöhnlich stimmen.

Ganz großes Kino liefert hier wieder einmal David Nathan.
Seine intensive Stimme sorgt immer wieder für eine spannende beziehungsweise beklemmende Atmosphäre, die den Verlauf der Geschichte eindeutig aufwerten konnte.
Ihm gelingt es wieder einmal, die Bedrohung auf diesem Schiff spürbar darzustellen, sodass der Gruselfaktor hin und wieder tatsächlich eine Gänsehaut verbreiten kann.

Fazit
„Die Überfahrt“ ist eine recht ruhige Geschichte, die man dank zahlreicher blutiger Details dennoch im Bereich Horror ansiedeln kann.
Ich hätte mir jedoch etwas weniger Klischees und dafür mehr Spannung und Gänsehauteffekt gewünscht. Diese konnte zumindest dank David Nathans Stimme zumindest etwas hervorgehoben werden.
So war die Hörbuchversion für mich die bessere Entscheidung denn als Buch hätte ich die Geduld verloren, an der Handlung dranzubleiben.

Weitere Informationen zu diesem Hörbuch
Titel: Die Überfahrt
Autor: Mats Strandberg
Sprecher: David Nathan
Verlag: Argon
ISBN: 978-3-8398-1543-4
Laufzeit: ungekürzte Lesung, 16 Std. 3 Min.
Erschienen am: 24.07.2017

6 Kommentare zu “Die Überfahrt / Mats Strandberg

  1. Liebe Ela,
    na dann lasse ich mich mal überraschen, was mich erwartet. Das Buch hatte ich mir neulich beim Ebook-DEal gegönnt 😉
    Es steht auch neben 10 anderen Titeln in meiner aktuellen Buchelf und ich bin gespannt, wie es abschneidet – wenn es unter die Top3 kommt, wird es definitiv im Juli gelesen *ggg*
    Viele Grüße, Heike

  2. Hallo Ela,
    da hast du es ja doch durchgezogen.^^ Ich durfte es ja damals vor dem Erscheinen gelesen und wusste danach nicht so recht, was ich davon halten soll. Ausgetauscht mit dem Kollegen, dem es ziemlich ähnlich ging. Irgendwie Begeisterung und irgendwie war es einfach nur merkwürdig, abgedreht und zu viel von allem. Aber irgendwie auch gut, spannend, anders.
    Insgesamt wirklich interessant, aber eben auch etwas klischeehaft. 😉
    Als Hörbuch von David Nathan kann es ja nur gut sein^^ Ich liebe seine Stimme als Sprecher einfach total!

    Liebe Grüße,
    Katja 🙂

    • Oh ich muss mal nach Deiner Rezi morgen schauen. Heute bin ich zu müde, bin gerade erst heimgekommen 🙂
      Du beschreibst es ganz gut, anders war es auf jeden Fall. Als Buch hätte ich aber nicht durchgehalten.
      David Nathan ist klasse, ich höre ihn immer wieder gerne 🙂
      LG Ela

  3. Hi
    Interessante Rezension, gerade weil du sie schon einen Monat vor dem et online stellst.
    Ich finde es total wichtig das Hörbuch Sprecher wirklich dem Hörbuch leben einhauchen. Den sonst wird’s doof.
    Danke für deine Vorstellung ☺

    • Liebe Nicole,
      wie kommst Du darauf das ich sie einen Monat vor ET online stelle???
      Der Erscheinungstermin war der 24.05.2017! Siehe auch die verlinkte Seite vom Verlag 😉
      Stimmt, ein monoton klingender Sprecher kann eine Geschichte auch versauen.
      Liebe Grüße
      Ela

Kommentar verfassen