Die Neue / Sarah Bannan

buchbesprechungkl
Titel: Die Neue
Autor: Sarah Bannan
Verlag: Droemer Knaur
ISBN: 978-3-426-30424-2
Meine Gesamtwertung: 3/5 Sterne
Meine Meinung:
Kurzbeschreibung
Carolyn ist neu an der Adams High. Alle scheinen sie zu mögen, bis sie sich in einen Jungen verliebt. Dessen Ex-Freundin hetzt aus Rache in der Schule über sie und macht auch vor Facebook nicht halt.
Zunehmend spitzt sich die Situation zu, bis sie eskaliert.

Eindruck
Sarah Bannan greift in diesem Roman das Thema Mobbing auf.
Die Geschichte wird von einer unbekannten Person in der „Wir-Form“ erzählt, die über das letzte Schuljahr berichtet als Carolyn Lessing als neue Schülerin in die Klasse kam. Dies ist zunächst vielleicht ungewöhnlich, vermittelt aber auch das Gefühl mittendrin zu sein und das Ganze mitzuerleben.
Sofort merkt der Leser, dass Carolyn anders ist. Die einen sind fasziniert von ihr, die anderen scheinen sie zu fürchten. Und diese Furcht ist es, gepaart mit Neid und Eifersucht, die Carolyn zum Verhängnis wird.
Wird der Leser anfangs noch im Ungewissen gelassen, entdeckt er im Laufe der Zeit immer mehr Details, die auf einen fesselnden und dramatischen Verlauf hinweisen.
Aufgebaut ist die Handlung in mehreren Monaten mit 28 kurzen Kapiteln und einem Epilog.
Es gibt viele Dialoge aber auch Facebook-Einträge und Einträge von der Schulleitung.
Während mir zu Beginn der Einstieg in die Geschichte aufgrund des ungewöhnlichen Schreibstils schwerfiel und auch der Verlauf zunächst sehr ruhig erschien, wurde die Geschichte ab der Hälfte deutlich spannender mit überraschenden, teils aber auch vorhersehbaren Wendungen.

Figuren
Die Autorin beschreibt die Personen in dieser Geschichte sehr interessant, dennoch hat mir noch eine gewisse Tiefe in den Hauptfiguren gefehlt. Allen Figuren scheinen finanziell gut situiert und gebildet zu sein.
Die Erzählerin erschien mir oft zu teilnahmslos und naiv. Oft setzte ich mich mit ihren Gedanken auseinander und konnte nicht nachvollziehen, wie sie (nicht) handelte. Durch die „Wir-Form“ distanzierte ich mich automatisch von ihr als einzelne Person.
Carolyn dagegen, wirkte auf mich sehr geheimnisvoll, und obwohl ich einige ihrer Handlungen nicht nachvollziehen konnte, hatte sie mein Mitgefühl.
Doch auch die anderen Klassenkameraden werden so beschrieben, dass man sie leicht durch ihre Charaktereigenschaften differenzieren kann.

Schreibstil
Dieser machte mir anfangs tatsächlich Probleme. Einige Dialoge machten auf mich einen abgehackten, fast holprigen Eindruck und auch die Geschichte selbst, wirkte zunächst holprig.
Nachdem ich mich dann aber daran gewöhnt hatte, ließ sich die Geschichte aufgrund der fesselnden Handlung sehr schnell lesen.

Fazit
„Die Neue“ ist ein Roman, der trotz anfänglicher Schwierigkeiten, mich recht zügig in den Bann zog. Dramatisch und fesselnd beschreibt diese Geschichte, wie schnell sich Mobbing entwickeln kann und wie leicht es ist, sich der Masse anzuschließen und wegzuschauen.
Der Schreibstil ist ungewöhnlich, ermöglicht aber das Gefühl, mittendrin in der Geschichte zu sein. Zumindest kam es mir so vor, als würde ich das ganze unaufhaltsam miterleben
© Michaela Gutowsky

4 Kommentare zu “Die Neue / Sarah Bannan

  1. Ich habe jetzt 85 Seiten des Buches gelesen und bis jetzt nervt es mich total. Es ist so furchtbar trivial und alles dreht sich nur um Klamotten und wer mit wem gesehen wird. Eben ein typisch amerikanischer Jugendroman. Ich hoffe, das Buch gewinnt mit der Zeit noch an Tiefe, denn bis jetzt halte ich es für reine Zeitverschwendung.

    LG Beate

    • Hm, ob es wirklich an Tiefe gewinnt? Schwer zu beurteilen weil ja jeder Leser etwas anderes erwartet.
      Ich kann Dich aber gut verstehen, denn auch ich hatte Anfangs heftige Probleme. Da ich aber gerade im Jugendromanbereich nicht ganz so anspruchsvoll bin, blieb ich am Ball bis ich mit dem Schreibstil besser klar kam und ich es auch als spannend empfand.
      Nur mit der Wir-Perspektive bzw. der Person die dahinter steht, hatte ich bis zuletzt Probleme.
      LG Ela

      • Lesen werde ich es auf jeden Fall. Ist ein Reziexemplar. Bin ja doch gespannt wie es weiter geht und ob das Buch dem Klappentext noch etwas ähnlicher wird. Bisher gibt es ja immer nur Andeutungen und das ganze Tussigehabe. Wenn nicht, wird es einfach wieder unter Erfahrung abgebucht und vergessen. 😉

        LG Beate

        • Ich entscheide meist immer auf den ersten 100 Seiten ob ich weiterlese 🙂
          Wenn es sich um ein RE handelt und ich es dennoch abbrechen will, begründe ich den Abbruch und suche nach einem anderen Rezensenten 🙂
          Bin gespannt wie Du es am Ende beurteilst 🙂

Kommentar verfassen