Die Nacht schreibt uns neu / Dani Atkins

buchbesprechungkl
Titel: Die Nacht schreibt uns neu
Autor: Dani Atkins
Verlag: Droemer Knaur
ISBN: 978-3-426-51769-7
Meine Gesamtwertung: 5/5 Sterne
Meine Meinung:
Kurzbeschreibung
Es ist Emmas großer Tag. Beim Blick in den Spiegel tastet sie die Narbe an ihrem Kopf, ein Andenken an jene Nacht, die alles verändert hat. Sie erinnert sich zurück.
Es gab einen Unfall in der Nacht ihres Junggesellenabschiedes, bei dem ihre beste Freundin Amy starb. Jack war ihr Retter und Richard, ihr Verlobter reagierte liebevoll, als sie ihn bat, die Hochzeit zu verschieben.
Sie denkt an alles, was danach kam.
Es klopft an der Tür, jemand ist gekommen, um Emma nach unten zu führen. Doch wer ist es?

Eindruck
Schon mit ihrem Roman „Die Achse meiner Welt“ konnte mich Dani Atkins in ihren Bann ziehen, daher war ich mir im Vorfeld schon ziemlich sicher, das auch „Die Nacht schreibt uns neu“ begeistern würde.
Obwohl ich es ahnte, überraschte mich die Autorin aufs Neue.
Denn hier handelt es sich um eine ganz große wunderschöne und romantische Liebesgeschichte, die zwar stellenweise sehr traurig ist, dafür aber von der ersten Seite an sehr fesselnd ist und recht spannend wird.
Dani Atkins konzentriert sich zwar hauptsächlich auf Emma, die Protagonistin, die diese Geschichte aus ihren Erinnerungen heraus erzählt, setzt aber auch andere Personen mit ihren Schicksalen gekonnt in Szene.
Dieser Roman befasst sich mit den Themen Freundschaft, Trauer und Alzheimer, doch vor allem das Thema Liebe sticht hier heraus.
Aufgebaut ist die Geschichte in 4 Teilen und vielen kurzen Kapiteln. Es gab viele Szenen, die für mich vorhersehbar waren, dennoch konnte ich auch einige überraschende Wendungen für mich entdecken.
Vor allem das Ende war für mich in der Tat überraschend und hat mich zu Tränen gerührt.

Figuren
Es spielen mehrere Personen in dieser Handlung mit und alle sind meines Erachtens ausreichend ausgearbeitet. Ihre Reaktionen konnte ich gut nachvollziehen und sie wirkten allesamt glaubwürdig.
Emma hat mir als Protagonistin sehr gut gefallen. Sie war mir direkt sympathisch, ich mochte ihre Art, die auch mal sehr zynisch werden konnte, sehr.
Jack gefiel mir ebenfalls sehr gut, auch wenn er größtenteils ziemlich klischeehaft beschrieben war.

Schreibstil
Dani Atkins Schreibstil konnte mich wieder von der ersten Seite an fesseln. Sie schreibt sehr bildhaft und spannend und ermöglichte auch hier wieder einen sehr raschen Lesefluss.
Es gab viele witzige Dialoge, die mich oft zum Lachen brachten und die Geschichte auflockerten.

Fazit
„Die Nacht schreibt uns neu“ handelt von der ganz großen Liebe und konnte mich zum Schluss tatsächlich noch zu Tränen rühren. Liebesgeschichten dürften kitschig sein und vor allem romantisch. Wer beides haben möchte, der sollte sich von diesem Roman in den Bann ziehen lassen.
Für mich wurde diese Geschichte zu einer, die noch lange in meiner Erinnerung bleiben wird.
© Michaela Gutowsky

Kommentar verfassen