Die fabelhaften Schwestern der Familie Cooke / Karen Joy Fowler

hörbuchrezik
Titel:
Die fabelhaften Schwestern der Familie Cooke
Autor: Karen Joy Fowler
Sprecherin: Britta Steffenhagen
Verlag: Der Audio Verlag
ISBN: 978-3-86231-531-4
Meine Gesamtwertung: 4/5 Sterne
Meine Meinung:
Kurzbeschreibung
Die Cookes scheinen eine ganz normale Familie zu sein. Die Kinder Rosemary, Fern und Lowell wachsen behütet und umsorgt auf. Gerade die Beziehung zwischen Rosemary und Fern scheint besonders. Was die eine nicht kann, gleicht die andere aus. Doch als Fern eines Tages plötzlich verschwindet, bricht für die 5 jährige Rosemary eine Welt zusammen. Jahre später macht Rosemary sich auf die Suche nach der Wahrheit. Was ist damals passiert und warum verschwand Lowell kurz nach Ferns Verschwinden? Rosemary findet heraus, dass die Wahrheit viele Gesichter hat.

Mein Eindruck
Aufgrund der vielen unterschiedlichen Rezensionen ging ich an diese Geschichte ohne Erwartungen ran. Ich ließ mich völlig unbefangen auf eine Handlung voller Geheimnisse ein und war sehr überrascht über den Verlauf und die Wendung, die dieser Roman bot.
Schüttelte ich anfangs vielleicht noch verwirrt den Kopf, fesselte mich schon bald Rosemarys Geschichte um ihre Kindheit immer mehr und zog mich in ihren Bann.
Die Protagonistin erzählt aus ihrer Sicht, in der Gegenwart, rückblickend auf ihre Vergangenheit. Erinnerungen an ihre Kindheit, vor allem an ihre Schwester Fern und ihrem Bruder Lowell begleiten durch diese Handlung.
Dabei wird Stück für Stück das Geheimnis um Fern aufgedröselt und die Sicht klärt sich auf eine Familie, die jeder für sich selbst mit Problemen zu kämpfen hat.

Figuren
Die Figuren sind sehr lebhaft beschrieben. Vor allem die Protagonistin Rosemary wird sehr facettenreich dargestellt und ich hatte wirklich Schwierigkeiten mit ihrem Charakter, der mir die meiste Zeit egoistisch und besitzergreifend erschien. Im Laufe der Zeit werden die meisten ihrer Reaktionen erklärt und sind nachvollziehbar, dennoch empfand ich sie eher nervig und schwierig.

Die Sprecherin
Britta Steffenhagen trägt mit ihrer warmen und klaren Stimme durch diese Geschichte. Sie findet sich perfekt in die Charaktere ein und lässt sie „lebendig“ wirken.
Die verschiedenen Emotionen stellt sie nachvollziehbar dar und lässt dadurch die Geschichte noch interessanter wirken.

Spieldauer
Mit 7 Stunden und 25 Minuten handelt es sich bei diesem Hörbuch um eine gekürzte Lesung. Mir persönlich fiel zu keinen Zeitpunkt auf, dass diese Geschichte gekürzt wurde. Ich fand die Spielzeit völlig ausreichend, länger hätte sie auch nicht sein müssen.

Fazit
„Nichts ist, wie es scheint …“
„Die fabelhaften Schwestern der Familie Cooke“ entwickelte sich für mich zu einer Geschichte, die mich anfangs verwirrte und mich mit vielen Fragen und Widersprüchen beschäftigte. Im Laufe der Zeit jedoch konnte ich sie so annehmen, wie sie ist. Besonders, eigenwillig und geheimnisvoll.
Eine Familiengeschichte, die völlig anders ist, sich definitiv abhebt und die man lange Zeit nicht vergisst.
© Michaela Gutowsky

2 Kommentare zu “Die fabelhaften Schwestern der Familie Cooke / Karen Joy Fowler

  1. Hallo Ela,

    nun komme ich mal dazu zu kommentieren. Ich bin ja froh, dass dir das Buch gefallen hat. Ich finde, es ist wirklich etwas ganz besonderes. Sobald man weiß, worum es geht, wird es richtig spannend und interessant. Ich habe ja schon einiges an Verhaltenspsychologie im Studium gehabt, aber das war mir tatsächlich neu. Aber ich habe auch einiges wieder erkannt. Doof, dass man nicht so richtig über das Buch diskutieren kann, ohne potentiellen Lesern den Spaß zu nehmen.

    Liebe Grüße
    Mona

    • Hi Mona,
      ja es war wirklich schwer zu beschreiben ohne zu viel zu verraten. Denke aber, das ist mir in dieser Rezi ganz gut gelungen.
      Viele Reaktionen und Verhaltensmuster konnte ich nachvollziehen, andere wiederum fand ich schon fast unglaubwürdig beziehungsweise schwer zu akzeptieren.
      Fakt ist, ich hab mich richtig gut mit der Geschichte auseinandersetzen können und egal wie sie verlief, es blieb für mich eine Familiengeschichte.
      Denn um nichts anderes als eine Familie ging es, oder? 🙂
      LG Ela

Kommentar verfassen