Die erste Seite ist lose

Wider Erwarten konnte ich heute doch noch zwei Stunden etwas am Bus machen und so habe ich schon mal die erste Seite gelöst.

 

Nachdem ich die unteren Schweißpunkte komplett weg hatte, ging es an die Verstrebungen.

 

Wie geplant habe ich die Schweißpunkte mit Dremel und einem kleinen Fräser ausgefräst und die Nasen dann zurück gedrückt.

Das ging richtig schnell. Nur sollte man unbedingt drauf achten, dass der Fräskopf richtig fest ist, denn er paßt genau in den Spalt zwischen Dach und Seitenwand, also da, wo man so gar nicht dran kommt…. *grummel*

SN851760

Als der Fräser dann wieder gefunden war, ging es an die Dachhaut.

Hierfür habe ich mir erst einmal aus einem Rundstahl ein kleines, gekröpftes und gebogenes Knippeisen gedängelt.

SN851759

Hiermit kann ich, ohne großen Kraftaufwand, Stück für Stück, die Dachhaut abhebeln.

SN851758

Und wenn man sich damit etwas Zeit lässt, findet man auch sofort die Schweißpunkte, die man vorher gar nicht sehen konnte. So tauscht man ständig das Knippeisen mit dem Körner und dem Schweißpunktfräser bis schließlich die ganze Seite frei ist.

SN851761

Na das sieht doh schon mal gut aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.