Die Dame mit dem blauen Koffer / Valérie Perrin

Kurzbeschreibung
Justine arbeitet als Altenpflegerin im Haus Hortensie. Dort liegt ihr ganz besonders die 90-jährige Helene am Herzen, die die meiste Zeit glaubt, mit ihrem blauen Koffer am Strand auf ihren Geliebten zu warten.
Nach und nach erzählt sie Justin von ihrer großen Liebe, die während des Zweiten Weltkrieges gefährdet war.
Justin begibt sich dadurch inspiriert auf Spurensuche ihrer eigenen Familie und entdeckt dabei ein tragisches Geheimnis.

Eindruck
Valérie Perrin erzählt hier in leisen und einfühlsamen Tönen die Lebensgeschichte von Justine und Helene und verknüpft damit die junge und alte Generation in einer Geschichte.
Sie bietet Einblick in das Leben eines Seniorenheimes, bringt durch den Handlungsort Milly einen Hauch von Frankreich mit ein und nimmt den Leser durch abwechselnde Zeitperspektiven in die Jahre des Zweiten Weltkrieges und zurück in die Gegenwart.
Aufgrund der beiden verschiedenen Lebensgeschichten von Justine und Helene ist der Romane streckenweise recht spannend vor allem aber sehr fesselnd.
Denn beide Protagonisten haben ihre Geheimnisse, tragische Erfahrungen und sind eigenwillige aber vor allem starke Persönlichkeiten.
Die Autorin verbindet Liebe, Dramatik und Familie, verknüpft diese miteinander und lässt den Leser hinter die Fassaden und Gefühle der Menschen blicken.

Die Charaktere sind sehr ausgeprägt beschrieben und machen es dem Leser mit ihren Eigenschaften nicht immer leicht.
Justine wirkt sehr sprunghaft, ist aber altersgerecht dargestellt. Auf der einen Seite ist sie sehr liebevoll und gewissenhaft, auf der anderen Seite sind ihre Handlungen nicht immer nachzuvollziehen.
Helene dagegen wirkt wie eine „Grand Dame“. Sie hat zwar Ecken und Kanten, ist aber unheimlich stark und besitzt einen klugen und willensstarken Geist.
Es gibt noch viele andere interessante Figuren, die diese Geschichte ausmachen, doch die sollte der Leser selbst kennenlernen, da ich meiner Meinung nach zu viel vom Verlauf verraten würde, wenn ich sie beschriebe.

Der Schreibstil ist wie oben erwähnt, sehr gefühlvoll und tiefgründig. Die Personen- und Ortsbeschreibungen gehen in die Tiefe, sind sehr bildhaft teils vielleicht sogar etwas philosophisch beschrieben.
Ab und an fand ich ihn aber dennoch etwas holprig, sprunghaft, vor allem wenn Justine den Erzählstrang übernahm, was aber wahrscheinlich an ihrem Charakter lag.
Dies bremste mich hin und wieder etwas aus, was aber nicht so dramatisch war, da die Geschichte interessant blieb und zwischendurch eben auch mal etwas spannend wurde.

Fazit
„Die Dame mit dem blauen Koffer“ ist ein beeindruckender Roman der von einer großen, wenn auch tragischen Liebe erzählt, eine dramatische Familiengeschichte bietet und den Leser mit einer tiefen und geheimnisvollen Geschichte unterhält.
Am Ende lässt er nachdenklich zurück und man verweilt gedanklich noch ein wenig bei den Personen, ihren Erlebnissen und dem „Haus Hortensie“.

Weitere Informationen zu diesem Buch
Titel: Die Dame mit dem blauen Koffer
Autor: Valérie Perrin
Verlag: Knaur
ISBN: 978-3-426-65405-7
Seitenzahl: 352
Erschienen am: 03.04.2017

Kommentar verfassen