Der Sound meines Lebens / Jonathan Tropper

buchbesprechungkl
Titel: Der Sound meines Lebens
Autor: Jonathan Tropper
Verlag: Droemer Knaur
ISBN: 978-3-426-30475-4
Meine Gesamtwertung: 4/5 Sterne
Meine Meinung:
Kurzbeschreibung
Drew Silver hat von seinem Leben die Nase voll. Von der Frau verlassen, von der Tochter gemieden und die Karriere als Rockstar ist auch längst vorbei. Als dann auch noch ein Aneurysma dazu kommt, beschließt Drew, sich nicht operieren zu lassen. Sein Herz spielt da allerdings nicht mit, denn genau dieses will plötzlich allen beweisen, das er eigentlich gar nicht so übel ist.

Meine Meinung
Jonathan Tropper erzählt in diesem Roman die Geschichte eines Mannes, der im Grunde genommen durch eigene Schuld alles in seinem Leben verloren hat und der dennoch, obwohl er ein Mistkerl zu sein scheint, genug geliebt wird, damit man um ihn kämpft.
Dabei konzentriert sich der Autor nicht auf Silver allein, sondern bindet verschiedene Personen mit ihren Schicksalen ein und bringt dem Leser auch hier wieder die jüdischen Feste und Bräuche nahe.
Obwohl die Geschichte bis auf ein paar dramatische Szenen nicht wirklich spannend ist, verläuft sie alles andere als ruhig.
Denn in Drews Leben und vor allem seinem Umfeld ist einiges los und Silver ist irgendwie immer mitten drin. Somit werden auch Nebenstränge geknüpft und zu einem späteren Zeitpunkt verbunden.
Diese Tatsache hat mir anfangs den Einstieg erschwert, jedoch dauerte es auch nicht lange, bis ich mich in die Geschichte einfinden konnte.
Dennoch blieben zum Schluss ein oder zwei offene Fragen, gerade in Bezug auf Silver, die, auch wenn sie im Laufe des Romans mehr oder weniger beantwortet wurden, für mich nicht ausreichend oder nachvollziehbar erklärt wurden.

Charaktere
Jonathan Tropper hat meines Erachtens ein Händchen für ungewöhnliche Charaktere. Ob es sich nun um den Protagonisten handelt, die Tochter oder auch Silvers Freundeskreis, sie alle stechen etwas hervor, fallen auf und bleiben im Gedächtnis.
Ich fand die Personen ausreichend und detailliert geschildert, jedoch habe ich gerade beim Protagonisten oft etwas Tiefe vermisst.
Nicht in der Darstellung selbst, denn den „Mistkerl mit Herz“ konnte ich ihm gut abnehmen aber im Bezug auf die Frage, warum sein Leben genauso verlief, vermisste ich ein wenig Tiefgang.
Das Thema wurde zwar angerissen aber meiner Meinung nach eben nicht ausreichend erklärt.

Schreibstil
Der Schreibstil lässt sich ziemlich flüssig lesen, beinhaltet viele amüsante und sarkastische Dialoge, oft vulgäre Kraftausdrücke. Hin und wieder gibt es allerdings kleine Wiederholungen. Vor allem dann, wenn Silver laut ausspricht, was er denkt.

Fazit
„Der Sound meines Lebens“ ist eine eigenwillige, teils unterhaltsame, teils traurige aber vor allem interessante Geschichte, die einen „liebenswerten Mistkerl“ von Fehlentscheidungen im Leben erzählen lässt und die auf vielen verschiedenen Arten zeigt, dass es nie zu spät sein sollte, sich dem Leben zu stellen und sich zu ändern.
Gesamtwertung: 4/5 Sterne
© Michaela Gutowsky

Kommentar verfassen