Der Psychiater / John Katzenbach

hörbuchrezik
Titel:
Der Psychiater
Autor: John Katzenbach
Sprecher: Uve Teschner
Verlag: Argon Verlag
ISBN:  978-3-8398-1402-4
Spieldauer: ca. 7 Stunden
Meine Gesamtwertung: 3/5 Sterne
Meine Meinung:
Kurzbeschreibung
Der 24 jährige Geschichtsstudent Moth Warner, hat ein massives Drogenproblem und ist dank seines prominenten Onkel Ed, einem Psychiater, seit 100 Tagen clean. Als Ed tot aufgefunden wird, ist seinem Neffen klar: Es war niemals Selbstmord.
Es Mörder zu finden gibt Moth neuen Halt im Leben, doch wie weit geht er dafür und bleibt er wirklich clean?

Handlung
Dieser Psychothriller beginnt zunächst mit dem vermeintlichen Selbstmord von Eds Onkel. Der Hörer lernt Moth und sein Alkoholproblem kennen und wie er versucht, dieses in einer Selbsthilfegruppe in den Griff zu bekommen. Zu einem Zeitpunkt, bei dem es Moth schlechter geht, wird plötzlich Ed tot aufgefunden.
Moth zweifelt an diesem Selbstmord und beginnt gemeinsam mit seiner Exfreundin Andrea zu ermitteln.
Parallel dazu kommt die Staatsanwältin Susan ins Spiel.
So gibt es drei verschiedene Erzählstränge denn John Katzenbach lässt natürlich auch den Mörder zu Wort kommen, dessen Identität und Hintergründe der Tat natürlich lange verborgen bleiben.
Man könnte nun meinen, es entwickelt sich ein spannendes Katz- und Maus Spiel, dem ist leider nicht so. Die Handlung verläuft eher sehr ruhig, gewinnt nur wenig an Spannung und nimmt erst im letzten Drittel etwas Fahrt auf.
Viele Reaktionen/Handlungen waren für mich leider zu vorhersehbar und unglaubwürdig.

Die Figuren
John Katzenbach beschreibt die mitspielenden Personen meiner Meinung nach in diesem Thriller recht klischeehaft und ließ mir die Figuren gleichzeitig auch zu blass erscheinen.
Da wäre „Moth“ mit seinem Alkoholproblem der sich verzweifelt an die Suche nach dem Mörder und seiner Exfreundin Andrea klammert.
Andrea, die immer wieder „Andy-Candy“ genannt wird, kam meines Erachtens auch nicht wirklich gut weg. Nicht nur der Spitzname war etwas nervig, auch ihre Art wirkte auf mich eher unglaubwürdig.
Susan, die Staatsanwältin konnte mich ebenfalls nicht überzeugen.
Einzig der Mörder selbst, wurde für mich mit seinen Hintergründen interessant aber auch hier blieb das Interesse nicht lang genug.

Der Sprecher
Erneut ein großes Lob an Uve Teschner, denn ihm ist es mit zu verdanken, das ich an der Geschichte drangeblieben bin. Dank der unterschiedlichen Vertonung der Charaktere, wurde für mich das Zuhören leichter und so blieb ich an der Geschichte dran.
Vor allem die Darstellung des Mörders fand ich sehr gelungen, denn dies verlieh dem Thriller die dringend benötigte Spannung.

Fazit
„Der Psychiater“ ist ein sehr ruhiger, anspruchsloser und recht unblutiger Psychothriller, bei dem ich froh bin, mich für die Hörbuchversion entschieden zu haben, da die Geschichte eher leicht dahinplätschert und meine Erwartungen nicht ganz erfüllen konnte. Der gewünscht hohe Spannungsbogen war meiner Meinung nach nur wenig vorhanden und erst im letzten Drittel nahm der Thriller endlich wirklich an Fahrt auf. Dies war auch nicht mein erster Thriller von John Katzenbach aber in diesem hier, fehlte es mir zu sehr an Tiefe, Spannung und Hintergrund um ihn als mehr als durschnittlich zu bezeichnen.
© Michaela Gutowsky

3 Kommentare zu “Der Psychiater / John Katzenbach

  1. Einige Thriller von Katzenbach kenne ich schon. Jedoch mag ich ihn nicht lesen – weil meist zu langatmig – aber ich mag die Thriller sehr gerne vorgelesen haben….Dieser Titel steht auch noch auf meiner WuLi und ich bin sehr gespannt, wie er mir dann gefallen wird.
    Bei „Der Wolf“ hatte ich vor dem Lauschen auch von einigen schlechten Meinungen gehört und mir hat die Geschichte dann suoergut gefallen.

Kommentar verfassen