der Motorumbau

Nachdem das Haus nun langsam fertig wird, ist es endlich an der Zeit sich mal wieder dem Kadett zu widmen und dieses schon viel zu lang anhaltende Provisorium mit dem 1.6 Liter Motor zu beseitigen.

Seit dem Kadett-kauf sind jetzt schon wieder zwei Jahre rum und obwohl für den Ruf des TÜVs eigentlich keine Reparaturen anstanden. bietet es sich trotzdem ja quasi an, gleich „Nägel mit Köpfen“ zu machen und in einem Abwasch das Gutachten für das begehrte H-Kennzeichen erstellen zu lassen.

Hierfür sollten aber vorher alle geplanten Umbauten abgeschlossen sein, die in diesem Fall natürlich „Zeitgenössisch“ ausfallen werden.

Das bedeutet, daß ein zwischenzeitlich mal anvisierter Umbau auf 2 Liter 16V (c20xe) wieder ad acta gelegt wurde und ich mich statt dessen auf die Suche nach mehr, oder weniger originalen Teilen gemacht habe. Wobei die Beschaffung einer originalen Auspuffanlage mittlerweile ein echtes Problem ist. Der Einfachheit halber habe ich hier gleich einen ganzen 2 Liter Rallye geschlachtet, den ich nur gekauft hatte, weil der Auspuff klasse war.

Hoffentlich hält der Auspuff jetzt eine Weile, denn auf Dauer wird diese Art des Auspuffkaufs doch recht mühselig…

Nachdem jetzt alle Teile zusammen gesammelt sind, kann also endlich mit dem Umbau begonnen werden.

 

Zuerst das Quell der Freude…

motor

 

 

Der Umbau auf Einspritzer verlangt nach weiteren Modifikationen an der Karrosserie. Der Tank muß getauscht und ein Halter für die Benzinpumpe eingeschweißt werden. Außerdem werden Löcher und Halterungen für die Benzinleitungen benötigt.

Tank, Pumpe und Leitungen wurden zunächst zum Anpassen komplett verlegt. Nachdem alles so paßte wie ich es wollte, wurden die Teile wieder ausgebaut und die Karosserie in den Bereichen neu lackiert.

Als erstes mal ein Blick in den Kofferraum, nachdem bereits der Tank vom 2 Liter Rallye eingebaut ist und ich die Gummistopfen in der Karosserie wieder drin habe. Mann sieht in der Mitte den Halter für die Benzinpumpe und rechts die zwei Löcher für die Spritleitungen.

kofferraum1

 

Im Motorraum müssen Halter für den Luftfilter eingeschweißt werden. Zudem muß mann ein größeres Loch für den Kabelbaum der Einspritzanlage in die Spritzwand bohren und Halter für die Spritleitungen anbringen.

Auch hier habe ich zuerst alles angepaßt, dann wieder entfernt und den Motorraum neu auslackiert.

 

Heute konnte ich dann endlich wieder die Vorderachse montieren und den Motor einbauen.

Da vorne jetzt ohnehin schon alles zerlegt war, habe ich auch gleich den Steinschlag im Frontblech beseitigt und hinter dem Kühlergrill ist natürlich auch schon wieder schwarz

front

 

Hier habe ich mal den Luftfilter auf die neu eingeschweißten Halter gesetzt. Auch wenn er noch nicht sauber ist, er paßt ….

luftfilter

 

Jetzt muß ich noch den Kabelbaum erweitern, da die Anschlüsse für die Einspritzanlage und Benzinpumpe benötigt werden.

Leider war der Kabelbaum aus dem 2 Liter Schlachter in einem erbärmlichen Zustand, so daß ich auf ein vorhandenes Exemplar von einem 1.6er zurück greifen werde. Hier fehlen zwar die Kabel für Benzinpumpe und Einspritzanlage, es sind aber, im Gegensatz zum originalen 1.2er Kabelbaum, Anschlüsse für die elektrische Wischwasserpumpe und Intervallschaltung vorhanden. Dinge, über die 1975 scheinbar noch niemand nachgedacht hat.

Die fehlenden Anschlüsse für die Einspritzanlage fallen ohnehin nicht weiter ins Gewicht, da der Stecker vom 2 Liter Kabelbaum sowieso nicht an der verbauten 2.2er Einspritzanlage paßt und geändert werden muß.

 

Nachdem ich nun alle Kabelbaume vor mir liegen hatte und gemütlich ein Bier zum Nachdenken zu mir genommen hab, habe ich mich entschlossen aus 3 Kabelbäumen einen vernünftiigen zu machen. Denn der originale 12er Kabelbaum ist absolut top und total unverbastelt.

Der 2 Liter Kabelbaum spendet nun die fehlenden Leitungen für die Zusatzinstrumente, Drehzahlmesser, Scheibenwischer mit Intervall und die Benzinpumpe.

Der 1.6er Kabelbaum die Leitungen für Lichtmaschine, Zündspule und Anlasser.

 

Durch das Zerlegen der Kabelbäume kann man sehr schön die Funktion des Widerstandskabels sehen.

Das Widerstandskabel (weiß) zur Klemme 15 führt durch den Kabelbaum bis ca. mitte Fahrersitz, wird dort mit einem schmalen Kabelschuh mit einem normalem schwarzen Kabel (Zündplus) verbunden und läuft dann zurück Richtung Sicherungskasten an die zentrale Verteilung.

Das sind die Kabel von Klemme 15 und der Lichtmachine, sie sitzen später vorne links im Motorraum. Hier beginnt das weiße Widerstandskabel…

klemme_15

 

… und läuft dann bis ca, mitte Sitz. Der rote Pfeil zeigt die Position, an der die weiße Leitung mit Hilfe eines Kabelschuhs zu einer schwarzen wird.

Links unten sind die drei Kabel vom ersten Bild zu sehen und der Wust in der Mitte ist der Bereich des Sicherungskastens unterhalb vom Lenkrad:

klemme_15_hinten

Dadurch wird der benötigte Widerstand zwischen Zündungsschalter und Zündspule hergestellt.

 

 

Ich habe nun also die Isolierung der Kabelbäume abgewickelt, alle Steckverbindungen vorsichtig herausgenommen und so kleine, komplette Zusatzkabelbäume bekommen.

gut

 

Über blieb dieser erbärmliche Rest der beiden alten CIH Kabelbäume:

rest

Nun brauch ich also noch den 12er Kabelbaum zwischen Hauptstecker und Hupe abwickeln, alle nicht mehr benötigten Kabel heraus nehmen und durch die der anderen Kabelbäume ersetzen. Zumindest in der Theorie…

Ich habe aber einen 75er Kadett und bei den alten Modellen wurde der Lüfter der Innenraumheizung genau entgegengesetzt zu den neueren Versionen angeklemmt.

Würde ich nun einfach die Kabel tauschen, dann würde der Lüfter falsch herum laufen und die Warme Luft vom Wärmetauscher nicht in den Innenraum pusten, sondern nach draußen saugen. Das mag zwar eine tolle Lösung sein, falls der Beifahrer mal furzt, aber das ist auch schon der einzige „Vorteil“ der mir spontan einfällt. Also müssen hier noch ein paar Anpassungen vorgenommen werden.

Zunächst aber habe ich den vom unötigen Ballast befreiten 12er Kabelbaum zuerst wieder verlegt, dann die Erweiterungen der anderen Kabelbäume mit eingebaut und die Form des neuen Kabelbaums mit Kabelbindern festgelegt. Anschließend habe ich alle neuen Verbindungen innerhalb des Kabelbaums verlötet und mit Schrumpfschläuchen isoliert.

Der Kabelbaum im Fußraum Fahrerseite, wo man unten links das silberne Relais für die Lüftersteuerung sieht. Eine Besonderheit der frühen Kadett Modelle:

Wie man sieht, ist doch alles halb so wild….

innen

 

Der in Form gebrachte Kabelbaum im Motorraum sieht da schon ordentlicher aus. Die Zündspule vorne muß noch gegen eine schönere Version getauscht werden und es fehlt hier noch die Verbindung zum Einspritzkabelbaum:

motorraum1

 

So, über Ostern habe ich nun die ganze Elektrik fertig bekommen und alle Steckverbindungen sind wieder wie original.

Innen ist auch fast alles wieder zusammen und es sieht langsam wieder aus wie ein Kadett.

Für das Radio habe ich eine extra Leitung verlegt und es müssen nur noch die Steuergeräte und das Lenkrad festgeschraubt werden.

In der Mittelkonsole vorne liegen auch schon die verchromten Türöffnergriffe zum Einbau parat.

cockpit

 

Heute habe ich die Benzinleitungen grundiert, neu lackiert und schon fast komplett eingebaut. Außerdem hängt der Auspuff endlich an seinem Platz.

Die originale Anlage vom 1.9E GTE ist halt immer noch die schönste…..

heck

 

Die Benzinpumpe wartet auch schon auf ihren Einsatz…..

kofferraum2

 

Jetzt noch die restlichen Spritleitungen rein, dann steht dem ersten Probelauf hoffentlich nix mehr im Weg.

 

Heute hatte ich keine rechte Lust und hab mal an der Front weiter gemacht. Der Kotflügel ist vorne noch nicht festgeschraubt, aber so langsam bekommt der Kadett sein Gesicht wieder.

gesicht

 

Die neuen Reifen sind auch bestellt und die Felgen liegen schon länger bereit.

Ich werde 185/60/13 auf 7×13 ATS schwarz poliert montieren.

Als ich die Felgen mal testweise mit 195/55/13 auf dem Wagen montiert hatte, sah das schon richtig gut aus. Leider gibt es die 55er Querschnitte nicht mit H, also kommen 185/60 drauf.

 

 

 

Der Motor läuft!!!

Ach wie ich dieses Geräusch vermißt habe. Nicht laut, aber kernig *gg*

Bis auf den Öldruckmesser funktionieren auch alle Instrumente. Hier scheint aber das Rundinstrument selbst defekt zu sein. Na ja, es gibt Schlimmeres…..

Für heute ist es genug und das Feierabendbier hab ich mir wirklich verdient.

 

 

 

 

Nach längerer Zeit geht es mal wieder vorran.

Ich hab mir gedacht, wenn ich schon am Auto dran bin und sowieso mehr mache als geplant, werfe ich auch gleich mal einen Blick unter die Scheibendichtung und in den Schiebedachkasten.

Was soll ich sagen? Die Freude ist groß, denn es gibt keine bösen Überraschungen.

Ganz hinten am Schiebedachkasten ist ganz leichter Rostansatz, das war´s und der Fensterrahmen ist sogar absolut rostfrei !!!

 

scheiberaus

 

untenlinks

 

untenrechts

 

Also flugs ins Teilelager geeilt, eine Blaukeilscheibe raus geholt und diese wieder eingebaut.

Der Chromkeder ist leider etwas geschrumpft. Hier werde ich mich mal nach Ersatz umsehen.

scheibedrin

 

Auch innen geht es weiter. Der Himmel ist wieder schön sauber…

himmel

 

…und die schwarzen Türöffnergriffe habe ich nun auch gegen die Chromvariante getauscht.

Allerdings ist leider der eine Türgriff versaut. Man sieht den Fleck links oben. Da muß auch noch was Neues her.

griff

 

Der Schiebedachdeckel schloß hinten nicht mehr bündig mit der Dachhaut ab. Eine genaue Kontrolle zeigte leider, daß die Betätigungsösen am Hebelmechanismuß abgebrochen sind. (unten rechts ist sie ganz ab und unten links ist sie noch dran)

deckel

Also mußte ich das auch noch tauschen…

 

 

 

 

 

Der Motorraum ist nun auch fertig, Der Kabelbaum ist wieder komplett umwickelt und alles hat seinen Platz gefunden.

ganz

 

Das Benzinpumpenrelais z.B. ließ sich mit dem original Halter am Kunstoff der Heizung einhängen und so sieht doch alles aus wie original…

relais

 

Der Waschwasserbottig hat nun eine E-Pumpe und die überflüssig gewordenen Löcher der alten Fußpumpe und vom Chokezug habe ich mit Edelstahl Schloßschrauben verschlossen, zudem habe ich auch gleich noch die Motorraumbeleuchtung nachgerüstet.

wasserbottich

 

Hier nochmal ein Verschluß im Detail. Ich finde es sieht doch ordentlich aus.

schraube

 

So, fertig……

ende

…und nu noch alles wieder richtig sauber machen.

 

 

Kommentar verfassen