Der kleine Vampir und die Frage aller Fragen / Angela Sommer-Bodenburg

buchbesprechungkl
Titel: Der kleine Vampir und die Frage aller Fragen
Autor: Angela Sommer-Bodenburg
Illustrationen: Amelie Glienke
Verlag: Rowohlt
ISBN: 978-3-499-21725-8
Meine Gesamtwertung: 4/5 Sterne
Meine Meinung:
Kurzbeschreibung
Seit 343 Nächten hat Anton keinen Kontakt mehr zu dem kleinen Vampir Rüdiger und dessen Schwester Anna. Umsomehr freut er sich als Anna eines Nachts wieder auf seinem Fensterbrett sitzt. Sie ist nun Obervampirin und hat viele neue Aufgaben und bittet ihn daher, ihr in den Sommerferien beiseite zu stehen. Er freut sich, denn seit der Trennung seiner Eltern, haben diese nur noch wenig Zeit für ihn. Wäre da nur nicht die Frage aller Fragen, die Anna ihm nur 3 x stellen kann. Will er selbst zum Vampir werden?

Eindruck
Es gibt zahlreiche Abenteuer mit dem kleinen Vampir von daher war ich sehr gespannt darauf, wie und ob Anton sich im letzten Band entscheiden wird.
Obwohl ich schon länger nichts mehr von den Schlottersteins gelesen habe, fiel mir der Einstieg in die Handlung, dank der Personenbeschreibung am Anfang, sehr leicht. Auch kleinere Rückblicke sind vorhanden, sodass man wirklich problemlos in die Geschichte findet.
Ziemlich schnell wird klar, wie sehr Anton unter der Trennung seiner Eltern leidet. Diese wird hier recht intensiv beschrieben, allerdings hätte ich mir persönlich hier etwas mehr Feingefühl gewünscht. Denn Anton ist bedrückt und einsam und dennoch könnte es leicht das Gefühl vermitteln, dass die Eltern beruflich, wie auch privat, zu sehr mit sich selbst beschäftigt sind.
Hauptsächlich dreht sich die Geschichte um Anna und Anton. Beide sind reifer geworden, erwachsener, Anna hat als Obervampirin nun Verantwortung. Und diese möchte sie gemeinsam mit Anton erleben. Die Zuneigung der beiden nimmt viel Raum ein und lässt die Geschichte auch ein bisschen romantisch werden.
Spannung ist zunächst recht wenig vorhanden, es gibt ein oder zwei Szenen, die etwas lebhafter werden, die wirkliche Spannung setzt allerdings erst ein, als Anton sich entscheiden muss.
Unterstützt wird die Geschichte durch zahlreiche lustige Illustrationen von Amelie Glienke.

Figuren
Die Figurenbeschreibung finde ich wieder gelungen und man trifft in diesem letzten Band natürlich auch wieder auf bekannte Vampire.
Hauptsächlich spielen aber Anton und Ann hier die große Rolle, Rüdiger selbst kommt nur wenig drin vor.
Doch gerade ihn, beziehungsweise die Drei gemeinsam, hätte ich gerne etwas mehr in der Geschichte erlebt.

Schreibstil
Der Schreibstil der Autorin ist bildhaft und ermöglicht ein leichtes Lesen. Die Beschreibungen der Orte und Szenen lassen sich gut in der Fantasie vorstellen und nachvollziehen.

Fazit
„Der kleine Vampir und die Frage aller Fragen“ wird definitiv die Frage an Anton und die des Lesers beantworten.
Wie Anton sich entscheidet, verrate ich natürlich nicht aber die Antwort lässt mich nachdenklich zurück, denn die Gründe für seine Entscheidung lassen bei mir einen leicht bitteren Nachgeschmack.
Anton ist auf jeden Fall älter und erwachsener geworden und vielleicht gilt das auch für das Zielpublikum.
Gesamtwertung: 4/5 Sterne
© Michaela Gutowsky

2 Kommentare zu “Der kleine Vampir und die Frage aller Fragen / Angela Sommer-Bodenburg

Kommentar verfassen