Den Geburtstag auf dem Königssee feiern

Hallo zusammen,
was kann es Schöneres geben, als den Geburtstag mit dem Menschen den man liebt zu verbringen?
Diesen besonderen Tag gemeinsam mit ihm auf dem Königssee zu feiern. 😉
Einer der Orte, die ich unbedingt im Berchtesgadener Land besuchen wollte, war ganz klar der Königssee.
Das Wetter war an diesem Tag perfekt und wir standen um ca. 10 Uhr bereits an der Bootsanlegestelle für eines der ersten Boote. Dies war mit der Uhrzeit auch ganz gut so, denn nur 2 Stunden später tummelten ganz viele Touristen um uns herum und die Schlangen wurden länger.
Wir kauften uns also für knapp 16€ zwei Karten, mit denen wir bis zu Saletalm kamen und wieder zurück und auch Joy brauchte ein kleines Ticket, dessen Preis von ca. 3€ aber kaum erwähnenswert ist.
Da das Wetter wirklich bombig war und uns klar war, dass es im Laufe des Tages noch richtig voll werden würde, wollten wir zunächst in „St. Bartholomä“ anhalten.
Schon auf dem Weg dorthin mit dem Elektroboot hatten wir sehr viel Spaß denn nicht nur der Kapitän, sondern auch sein Begleiter waren richtig gut drauf und erklärten mit viel Humor diverse Informationen rund um die Bergwelt und dem Königssee. Irgendwann hielt das Boot dann an und der Kapitän bat uns ganz still zu sein, um das Echo von der Echowand hören zu können.
Nun dachte ich, er jodelt da vielleicht drauf los doch stattdessen spielte er ein wunderschönes Lied.
Ich gebe gerne zu, ich war ergriffen, und wenn ich mich an die Stille und all die Gesichter der restlichen Passagiere denke, ging es mir wohl nicht alleine so.
Da ich es leider nicht selbst per Video festgehalten habe, verlinke ich euch HIER eine Seite, die dieses Echo im Video zeigt.
Nach einer gefühlten halben Stunde kamen wir dann in St. Bartholomä an.
Die Kirche selbst, habe ich mehr von außen als von innen inspiziert aber es ist wirklich ein beeindruckender Anblick, umgeben von den Bergen und dem klaren Wasser.
stbartolomä2
stbartolomä1

stbartolomä
Im anschließenden Biergarten machten wir nach einem kleinen Spaziergang Halt und stießen erst einmal auf den Geburtstag an.
königsseebartolomäbiergarten
Joy wäre zu gern ins Wasser gegangen aber da pitschnasse Hunde nun einmal zum Leidwesen der anderen, „duften“, und wir noch zur Saletalm fahren wollten, bekam sie von mir erst mal ein Badeverbot.
Irgendwo hatte ich gelesen, dass die Kapitäne nasse Hunde nicht befördern müssen, wenn sich andere Leute durch den Geruch belästigt fühlten, was ich ganz gut nachvollziehen kann.
Weiter ging es also zur Saletalm.
Nach wie vor von der wunderschönen Umgebung ergriffen, hielten wir an der Saletalm an.
Dort war es dann endgültig um mich geschehen und ich ließ mich von der Natur und auch der Stille einfangen. Keine Autos, Sonne pur, traumhafte Wiesen eingefangen in dieser Felslandschaft, ich kann es einfach nicht anders beschreiben.
Ich weiß nicht wie viele Fotos wir schossen aber keins davon kann wirklich ausdrücken, wie traumhaft ich es dort fand.
wasserfall2
Da wir diesmal etwas länger spazieren und auch noch auf der Gaststätte Saletalm haltmachen wollten, durfte Joy nun endlich ins Wasser.
Ich hätte schwören können ihre Pfoten haben gezischt, als sie ins kühle Nass tauchten. *lach*
joysaletalm
Ihr und ihren Knochen schien es jedenfalls richtig gut zu tun.
Nach dem ersten Abkühlen gingen wir los zum Obersee.
Nach wenigen Minuten über eine kleine Brücke vorbei, die über einen Bach führt, trafen wir auf diese Hütte. Unzählige Male hatte ich schon diese Hütte auf fremden Bildern betrachtet und nun selbst davor zu stehen war einfach unglaublich.
wasserhütte
Wir gingen weiter am Obersee entlang, sahen aus der Ferne den Wasserfall „Röthbachfall“ und auch die Fischunkelalm.
wasserfall1

oberseefischunkelalm

fischunkelalm
Diese war eigentlich mein Ziel gewesen doch Joy war schon ziemlich k.o und auch ich war mir nicht sicher, ob wie diese Treppen mit Joy bewältigen würden. Denn immerhin mussten wir sie aufgrund ihres Knies dann tragen.
Auch waren wir nicht sicher, ob die Almhütte schon bewirtschaftet war.
Dummerweise ließen wir uns von zurückkommenden Touristen beeinflussen, die meinten, der Weg wäre mit Hund sicherlich erschwert.
Die Entscheidung umzudrehen bereue ich, wenn ich ehrlich bin, bis heute.
Da ich aber nächstes Jahr auf jeden Fall wieder nach Berchtesgaden möchte, habe ich erneut einen triftigen Grund, zur Saletalm zu fahren und dann endlich die Fischunkelalm zu besichtigen.
Auf dem Rückweg zum Boot hielten wir noch an der Gaststätte Saletalm an und stärkten uns erneut.
saletalm
Hier sahen wir uns noch den Souvenirstand an und dann ging es zufrieden mit dem Boot zurück.
Zum Schluss möchte ich noch erwähnen, dass wir mit der Uhrzeit wirklich Glück hatten. Egal, an welchem Steg wir standen, wir mussten nie lange warten.
Alle 20 Minuten kam eins der Boote vorbei und daher blieb die Warteschlange immer recht kurz.
Es war wirklich ein wunderbarer Tag, den ich nicht mehr vergessen werde.
Liebe Grüße
Ela

2 Kommentare zu “Den Geburtstag auf dem Königssee feiern

    • Das war es auch!
      Unheimlich beeindruckend und wirklich schwer in Worte zu fassen.
      ich wäre am liebsten da geblieben 🙂

Kommentar verfassen