Das Schweißgerät hat Feierabend

Aber zum Abschluss der Schweißarbeiten gab es noch ein paar schöne Herausforderungen.
Beim Start des  Motorumbaus war von vorne herein klar gewesen, dass ich dieses unschöne Blech endlich tauschen werde.

Als ich den Kadett vor über 10 Jahren, an einem Samstag, gekauft hatte, wollte ich unbedingt am Montag damit zum Tüv und ihn anmelden. Leider war diese Stelle durchgerostet und ich hatte nur noch ein einziges Reststück rumliegen das groß genug war um das Loch zu füllen. Also kam es provisorisch rein und sollte „Bei Zeiten“ mal schön gemacht werden.  Da aber bekanntlich nichts so lange hält wie ein Provisorium, war es jetzt über 10 Jahre da drin und hätte auch noch locker die nächsten 20 Jahre gehalten.

Im Original ist an dieser Stelle aber die vorhandene A-Säulenversteifung im Radhaus erhaben nachgebildet.

Also erst mal auf der anderen Fahrzeugseite Maß genommen und eine Schablone aus Holz angefertigt.
Dazu als erstes den Umriss aufgemalt

Dann mit der Oberfräse eine passende Vertiefung rein gefräst.

Das Blech positioniert und mit Schraubzwingen fest geklemmt.

Und Klopfen…..

Und so sieht das Ganze dann fertig aus.

Selbst gefüllert ist es schon tausendmal schöner als vorher.

Den Radlauf auf der Fahrerseite hatte ich die letzten Jahre auch immer nur kosmetisch behandelt und den Rost optisch vertuscht. Hier bestand auch eindeutig Handlungsbedarf.

Und wieder heile.

An den Türunterkanten nagte der Zahn der Zeit auch schon deutlich weshalb ich hier beide Seiten komplett erneuert habe.
Dazu alles Rostige wegschneiden, die Innentür wieder herstellen, alles mit Fertan behandeln und anschließend grundieren.

Dann aus einer Blechtafel ein neues Stück Außenhaut zaubern. Hierzu habe ich einen passenden Streifen zugeschnitten und an der Oberseite ca. einen Zentimeter um die Blechstärke abgesetzt.

Die Außenkanten vorab um 90 Grad abgewinkelt und dabei die Rundungen der Tür, wie im Original auch, ausgeschnitten.

Den neuen Streifen nun unter das originale Türblech geschoben, ausgerichtet und angepunktet.
Dann die Ränder umgebördelt und die Naht verschweißt.

Nun geht es weiter mit den Lackiervorbereitungen.

2 Kommentare zu “Das Schweißgerät hat Feierabend

    • Danke für die Blumen :o)
      Mittlerweile ist er, bis auf den Antrieb, fast wieder komplett zusammen.
      Denmächst gibt´s neue Bilder.

      Gruß
      Jörg

Kommentar verfassen