Das Glück wohnt in der Ivy Lane / Juliet Ashton

Kurzbeschreibung
Sarah liebte das Leben mit ihrem Mann Leo in einer Hausgemeinschaft in Notting Hill.
Diese war stets harmonisch und herzlich und man half sich stets gegenseitig aus, doch nachdem Leo ausgezogen ist, um ein Stockwerk tiefer bei Helena zu wohnen, scheint diese Idylle zerbrochen zu sein.
Sarah setzt die Trennung ziemlich zu und so sucht sie mehr denn je die Nähe ihrer Nachbarn.
Doch diese haben selbst Schicksale die sie überwinden müssen.
Es ist klar: Die Ivy Lane braucht mehrere Wunder, damit das Glück zurückkehrt.

Eindruck
Gemeinsam ist man weniger allein!
Juliet Ashton beschreibt hier eine turbulente, gefühlvolle und herzliche Geschichte, in der eine komplette Hausgemeinschaft in unterschiedlichen Altersklassen im Mittelpunkt steht.
Zwar steht Sarahs Leben hier deutlich im Vordergrund und erzählt davon, wie leicht sich der Alltag in eine Ehe einschleichen kann, doch auch einige andere Personen werden mit ihren Schicksalen in den Handlungsstrang verwoben und sorgen somit für spannende Unterhaltung.
Tragische Geheimnisse kommen ans Licht, neue werden erschaffen und immer wieder ist es die Liebe, die alles so kompliziert erscheinen lässt. Ein bisschen Herzschmerz ist also auch gegeben, doch dieses ist nicht der Hauptbestandteil dieser Geschichte.
Vielmehr ist es das Miteinander der Nachbarn, der Zusammenhalt und der Neuanfang für die einen oder anderen Mitbewohner.
Ein Erzählstrang ging mir besonders nahe, nämlich der von der kleinen Una. Diesen fand ich noch berührender als den Trennungsschmerz von Sarah.
Die Autorin geizt auch nicht mit verschiedenen Fährten und überraschenden Wendungen, sorgt für Mißverständnisse aber dennoch bleibt die Geschichte oftmals vorhersehbar und zwischenzeitlich überspitzt.

Mich persönlich störte das Vorhersehbare und überspitzte jedoch nicht, da mich nicht nur die Handlung selbst, sondern auch der Ausbau der Charaktere überzeugen konnte.
Denn auch wenn ich nicht jede ihrer Handlungen nachvollziehen konnte, so fand ich die Bewohner dennoch fast alle sympathisch und recht glaubhaft beschrieben.
Sie sind alle eben sehr unterschiedlich in ihren Charakterzügen und sorgen für interessante und besondere Momente.

Dies liegt natürlich auch an der fabelhaften Vertonung von Marie-Isabel Walke.
Sie liest die Geschichte mit einer klaren dynamischen Stimme vor, die mehr als perfekt zur Protagonistin passt.
Spielend leicht scheint sie sich in die verschiedenen emotionalen Situationen einzufinden und die Figuren noch lebendiger und greifbarer scheinen zu lassen.

Fazit
„Das Glück wohnt in der Ivy Lane“ ist eine besondere nicht so alltägliche Geschichte, die von einer interessanten und nicht immer harmonischen Wohngemeinschaft erzählt, die dennoch zueinandersteht, wenn es hart auf hart kommt.
Auch wenn sie vorhersehbar und teils überspitzt ist, bietet sie aber einen sehr bildhaften und wunderschönen Schauplatz, bei dem man zum Schluss am liebsten selbst in dieses Haus einziehen würde und seine Bewohner nur ungerne verlässt.

Weitere Informationen zu diesem Hörbuch
Titel: Das Glück wohnt in der Ivy Lane
Autor: Juliet Ashton
Sprecher: Marie-Isabel Walke
Verlag: Argon
ISBN: 978-3-8398-9315-9
Laufzeit: Autorisierte Lesefassung, 7h 15min
Erschienen am: 24.05.2017

Kommentar verfassen