Das Geheimnis des Schneemädchens / Marc Levy


Titel: Das Geheimnis des Schneemädchens
Autor: Marc Levy
Sprecher: Herbert Schäfer
Verlag: audio media
ISBN: 978-3-95639-102-6
Spieldauer: 7:30 Stunden, gekürzte Lesung
Meine Meinung:
Kurzbeschreibung
In einem Flugzeugwrack, gefangen im ewigen Eis, findet Suzie Baker den Hinweis dafür, dass ihre Großmutter einst zu Unrecht des Hochverrats beschuldigt wurde.
Gemeinsam mit dem Reporter Andrew Stilman, macht sich Suzie auf der Suche nach der Wahrheit. Beide geraten dabei in tödliche Gefahr denn sie finden eine Spur zu einer unmöglichen Liebe und eines Mannes, der für ein gewisses Schneemädchen, sein Land und alles woran er glaubte, verriet.

Eindruck
Der Autor hat hier eine geheimnisvolle und fesselnde Geschichte mit einer sehr interessanten Hintergrundidee geschaffen, die sich in erster Linie mit Politik und ihre Macht, Intrigen aber auch Liebe beschäftigt.
Der Einstieg in die Handlung fällt sehr leicht und beginnt schon ziemlich spannend.
Durch verschiedene Ereignisse und Wendungen stellt sich zu Recht immer wieder mal die Frage, ob dieser Roman Richtung Thriller oder Krimi geht und ich würde sagen, er bietet von allem etwas.
Es gibt verschiedene Erzählstränge, die immer wieder unterschiedliche Blickwinkel auf diese Geschichte bieten, hauptsächlich wird sie jedoch von Suzie und Andrew erzählt.
Trotz der zahlreichen Figuren wirkte der Verlauf jedoch nicht verwirrend, sondern diente plausibel zur Auflösung.
Einige Längen sind trotz der gekürzten Lesung leider nicht von der Hand zu weisen und manche Passagen wirkten dadurch etwas langatmiger. Da der Spannungspegel aber immer wieder mal erhöht wurde, störten sie eher geringfügig.
Der Handlungsverlauf ist sehr detailliert und dicht beschrieben, daher erfordert es stellenweise auch etwas mehr Konzentration um dem Verlauf folgen zu können.

Figuren
Marc Levy hat in dieser Geschichte sehr differenzierte und unterschiedliche Figuren geschaffen, die mal geheimnisvoll sind und mal leicht zu durchschauen.
Natürlich stechen die Protagonisten mit ihrer Charakterbeschreibung deutlich hervor, es gelang mir jedoch nicht mit ihnen zu sympathisieren, was aber für die Handlung auch nicht wirklich wichtig war.
Leider hatte ich das Gefühl, dass es hier und da an Tiefe fehlte, so dass sie oftmals zu blass erschienen und ich nicht immer jede Reaktion oder Handlung nachvollziehen konnte.

Sprecher
Herbert Schäfer besitzt eine volle und sehr angenehm klingende Stimme. Er kann verschiedene Emotionen glaubhaft und nachvollziehbar übertragen und auch die Personen werden stimmlich unterschiedlich dargestellt, so dass es leicht fällt, diese zu unterscheiden. Ob es sich um bedrohliche oder einfach nur spannende Situationen handelt, Herbert Schäfer passt sich der Atmosphäre sehr gut an und rundet dadurch die Geschichte perfekt ab.

Fazit
„Das Geheimnis des Schneemädchens“ ist eine Geschichte, die von allem etwas bietet. Politische Ränke, Macht und Intrigen als Hintergrund, umgesetzt in spannende und geheimnisvolle Szenen, kombiniert mit dem richtigen Sprecher, fesselt den Zuhörer und lässt ihn zufrieden zurück.

Kommentar verfassen