Dark Memories – Nichts ist je vergessen / Wendy Walker

Kurzbeschreibung
Fairview-Conneticut: Die 16 jährige Jenny Kramer wird brutal vergewaltigt und kommt schwer traumatisiert in ein Krankenhaus. Dort verabreicht man ein Medikament, mit dem sie die Tat vergessen soll.
Doch ihr Körper vergisst nicht und wehrt sich jeden Tag dagegen. Mit Hilfe des Psychiaters Alan Forrester, versucht Jenny sich zurückzuerinnern. Doch kann sie wirklich den Menschen vertrauen, die sie in ihrem Vorhaben unterstützen?

Meinung
Ein Medikament, das Opfer dabei unterstützen soll, schlimme Taten zu vergessen? Klingt im ersten Moment verlockend, doch eigentlich ist es von vornherein klar, dass ein solcher Eingriff in die Seele, nicht gutgehen kann.
Und so erlebt auch der Leser und Zuhörer ziemlich schnell mit, wie Jennys Körper sich täglich gegen das Vergessen wehrt.
Herangeführt an die Tat und deren Konsequenzen, wird man durch den Psychiater Alan Forrester, der als Erzähler fungiert und rückblickend über jenem Tag und dessen Verlauf berichtet.
Dabei hofft man eigentlich für Jenny, dass sie sich NICHT zurückerinnert, denn die Tat, die ihr angetan wurde, ist grausam und wird mehrfach bis ins kleinste Detail beschrieben.
Ich hab mehrmals schlucken müssen, da die rohe Gewalt, die dabei beschrieben wird, wirklich sehr eindringlich beschrieben ist.
Da ist es eine willkommen Abwechslung Alan Forrester, sich immer wieder auch anderen Personen in Jennys Umfeld widmet, und über diese berichtet.

Nach und nach wird einem klar, dass irgendwie jeder etwas zu verbergen hat, denn Wendy Walker legt verschiedene Fährten und Handlungsstränge aus und geht dafür bei den Charakteren ziemlich in die Tiefe.
Zwischendurch kam ich etwas durcheinander bei den vielen Perspektivsprüngen, fand dann aber relativ schnell wieder in die Szene zurück.
Durch den immer wiederkehrenden Szenenwechsel bleibt zwar der Spannungsbogen auf der Strecke, dafür kann aber bis zum Schluss eine beklemmende und bedrückende Atmosphäre erhalten bleiben, weil man befürchtet, Jenny könnte erneut in Gefahr geraten.
Manipulationen, Geheimnissen und Ängste nehmen sehr viel Raum in diesem Verlauf ein und so manches Mal kam mir der Gedanke: Das darf doch alles nicht wahr sein!
Die Auflösung konnte mich dann tatsächlich überraschen, auch wenn ich ein oder zwei Dinge etwas widersprüchlich fand.

Wie bereits oben erwähnt, geht die Autorin bei den Charakteren ziemlich in die Tiefe.
Der Leser und Zuhörer lernt also nicht nur Jenny und Alan kennen, sondern eben auch Jennys Familie, Alans Familie und noch viele mehr.
Und irgendwie scheint es, als hätte jeder dieser Personen Schuld auf sich geladen und indirekt mit jenem Tag zu tun.
Wirklich sympathisiert habe ich mit keiner der Figuren aber das war bei dieser tragischen Geschichte auch nicht wirklich notwendig.

Sascha Rotermund ist genau der richtige Sprecher um diese tragische und grausame Geschichte vorzulesen.
Mit seiner warmen und kräftigen Stimme, scheint er sich perfekt in die verschiedenen Personen hineinversetzen zu können und schafft es, Spannung und Tragik zu gleichen Teilen zu transportieren.
Sein Sprachtempo passt er den jeweiligen Situationen an, wobei er aufgrund der Rolle des Erzählers, meistens ein ruhiges, angenehmes Sprachtempo erhält.

Fazit
„Dark Memories – Nichts ist je vergessen“ ist eine tragische und ruhige Erzählung, die sich sehr mit Psychologie und Manipulation auseinandersetzt und die zum Nachdenken anregt.
Wer hier Spannung und Thrill sucht, dürfte schnell enttäuscht werden, dafür punktet die Geschichte aber mit Tiefe und Tragik und einem perfiden Netz aus Lügen, Schuld und Geheimnissen.
Ich mich lange und intensiv im Anschluss mit moralischen Fragen auseinandergesetzt und werde diese Geschichte bestimmt ebenfalls nicht so schnell vergessen.

Weitere Informationen zu diesem Hörbuch
Titel: Dark Memories – Nichts ist je vergessen
Autor: Wendy Walker
Sprecher: Sascha Rotermund
Verlag: Argon Verlag
ISBN: 978-3-8398-1490-1
Laufzeit: autorisierte Lesefassung, 7 St. u. 29 Min.
Erschienen am: 23.06.2016

4 Gedanken zu „Dark Memories – Nichts ist je vergessen / Wendy Walker

  • 16. Januar 2018 um 8:40
    Permalink

    Wie schön, mal wieder einer Meinung! Mir gefiel das Buch auch sehr gut, vor allem die Auflösung! Ich würde definitiv ein weiteres Buch von ihr lesen, denn ich mag es wenn es ruhig, aber (und) psychologisch aufgebaut ist!

    Hab einen feinen Tag :-*

    Antwort
    • 18. Januar 2018 um 16:06
      Permalink

      Hi Janna,
      yes, mal wieder! 🙂
      Nur beim Format nicht, denn ich würde beim nächsten wieder ds Hörbuch vorziehen 🙂
      Liebe Grüße
      ela

      Antwort
  • 15. Januar 2018 um 20:34
    Permalink

    Hallo liebe Ela, ich mag den Sascha Rothmund als Sprecher extrem gerne 😉
    Aber irgendwie bin ich in den letzten Wochen einfach zu dünnhäutig geworden…
    Das Thema hört sich gut an, aber ich glaube ich werde es mal für stabilere Zeiten
    auf die Wunschliste packen…Krimi und so geht zwar gut, aber das Thema darf mir
    nicht zu Nahe kommen. Ich musste letztens einen Krimi aus dem mainbook Verlag
    abbrechen, dort ging es um Kindesmisshandlung 🙁
    LG Moni

    Antwort
    • 15. Januar 2018 um 20:47
      Permalink

      Hallo Moni,
      ja Sascha Rotermund ist klasse!
      Ich kann gut verstehen, dass Du den Krimi wegen dem Thema abbrechen musstest. Mir geht das auch so. Ich vertrage auch nicht die wirklich harten Thriller usw.
      Hier ging es ganz gut aber wie gesagt, die Beschreibung der Tat ging mir schon an die Substanz, obwohl die Geschichte an sich, recht ruhig verläuft.
      Vieleicht hörst oder liest Du ihn ja tatsächlich mal zu einem späteren Zeitpunkt.
      Falls ja, bin ich natürlich auf deine Meinung gespannt!
      Fühl dich lieb umarmt,
      Ela

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.