Buchland / Markus Walther

Titel: Buchland

Autor: Markus Walther

Verlag: Acabus

ISBN: 978-3862821860

Meine Gesamtwertung: 5/5 Sterne

Meine Meinung:

Ich habe schon viele Geschichten gelesen, in denen Bücher und auch Buchläden eine zentrale Rolle spielen. Markus Walther jedoch hat mich bereits nach wenigen Seiten davon überzeugt, dass sein „Buchland“ etwas ganz besonderes ist.
Beatrice bewirbt sich erfolgreich bei Herrn Plana um eine Stelle in seinem Antiquariat. Schnell bemerkt sie das es in diesem Antiquariat nicht mit rechten Dingen zu geht und das die Bücher von Beatrice und auch von Herrn Plana etwas fordern und erwarten.

Somit hab ich den Inhalt der Handlung bewusst nur kurz angerissen, da der Leser das „Buchland“ selbst entdecken soll und ich ihm seiner Fantasie nicht berauben möchte.
Denn auch diese konnte der Autor Markus Walther bei mir positiv anregen. Es fiel mir sehr leicht die Figuren und auch das Buchland vorzustellen, denn der Autor hat einen sehr leichten und fließenden Schreibstil, der es mir ermöglichte, mir diese Geschichte auch sehr bildlich vorzustellen.
Die Figur Herr Plana wuchs mir schnell ans Herz. Ein weiser Narr, der oft undurchsichtig wirkte und doch so leicht zu durchschauen war.
Ebenfalls positiv fiel mir auf, dass auch durchaus Tiefgang in dieser Geschichte zu finden ist. Der Autor setzt sich mit dem Thema E-Books auseinander, weist auch alte Klassiker hin, sodass man das merkt, er weiß wirklich, wovon er schreibt. Seine Welt ist nicht nur weiß und schwarz, sondern zeigt auch die Zwischentöne, bespricht Eheprobleme und die Einsamkeit im Alter.
Abschließend kann ich guten Gewissens sagen, dass „Buchland“ eine ganz besondere und für mich einzigartige Geschichte ist, die mir noch lange in Erinnerung bleiben wird. Sie ist eine gelungene Mischung aus Fantasie und Dramatik, unterhaltsam und spannend und ein kleiner Schatz in der großen Bücherwelt.
© Michaela Gutowsky

 

Kommentar verfassen